Red Hat stellt Unterstützung für Dateisystem Btrfs ein

von Martin Schindler

Es wird in künftigen Major-Releases von Red Hat Enterprise Linux nicht mehr vorkommen. RHEL 7 wird das letzte geplante Update mit Unterstützung für Btrfs sein. Auch FedFS (Federated File System), ein Fedora-Projekt, wird Red hat nicht weiter unterstützten. weiter

Red Hat erhöht Container-Sicherheit in OpenShift

von Martin Schindler

OpenShift 3.6, die Kubernetes-Plattform von Red Hat, sorgt für mehr Applikationskonsistenz, höhere Skalierbarkeit und mehr Cloud-native Sicherheit. Eine Technology Preview bringt Ausblicke auf Erweiterungen der Network Policy, einen Service Broker und einen Service Catalog. weiter

Fedora 26 mit Gnome 3.24 erschienen

von Stefan Beiersmann

Das neue Release integriert zudem den Linux-Kernel 4.11.8. Der neue Gnome-Desktop bietet verbesserte Einstellungen für Konten und Benutzer und einen tageszeitabhängigen Blaufilter. Fedora 26 enthält zudem Updates für LibreOffice, OpenSSL, Python und Ruby. weiter

Red Hat startet mit Innovation-Lab in die Service-Welt

von Martin Schindler

Das neue Londoner Lab soll Unternehmen nicht nur schnelle Innovationen ermöglichen, sondern auch neue Wege in der Unternehmenskultur und Anwendungsentwicklung aufzeigen. Die Kollegen von silicon.de haben sich das Konzept vor Ort erklären lassen. weiter

Red Hat präsentiert Red Hat Virtualization 4.1

von Anja Schmoll-Trautmann

Mit einer engeren Portfolio-Integration und weiterentwickelten Automatisierungsfunktionen der KVM-basierten Virtualisierungsplattform stellt Red Hat Unternehmen eine offene Basis für die IT-Modernisierung bereit. Unternehmen sollen so in der Lage sein, ihre aktuelle Infrastruktur zu optimieren und sollen entsprechend besser für künftige IT-Anforderungen gerüstet sein. weiter

Drei schwerwiegende Löcher im Linux-Kernel gestopft

von Stefan Beiersmann

Betroffen sind unter anderem die Distributionen Ubuntu, Debian, Fedora und Red Hat Enterprise Linux. Ein Angreifer kann unter Umständen Schadcode einschleusen und ausführen. Unter Ubuntu sind auch die Sicherheitsfunktionen SMEP und SMAP unwirksam. weiter

Red Hat führt Scanner für mehr Container-Sicherheit ein

von Björn Greif

Ein neues Interface im Betriebssystem Red Hat Enterprise Linux Atomic Host integriert Scanner wie OpenSCAP oder Black Duck. Anwender sollen damit einfacher Container-Inhalte überprüfen können. Zugleich lässt sich feststellen, ob aktuelle Sicherheitsupdates vorhanden sind. weiter

Red Hat gibt solides Quartalsergebnis und Übernahme von 3scale bekannt

von Björn Greif

Die Einnahmen steigen im ersten Fiskalquartal 2017 um 18 Prozent auf 568 Millionen Dollar. Der Nettogewinn legt auf 61 Millionen Dollar zu. Damit übertrifft Red Hat teilweise die Erwartungen der Analysten. Der API-Management-Anbieter 3scale soll das Middleware-Angebot ergänzen. weiter

Fedora 24 liefert neue Cloud- und Container-Funktionen

von Björn Greif

Die neueste Ausgabe der Linux-Distribution liegt ab sofort als Final für Server, Cloud und Workstations vor. Sie integriert unter anderem OpenShift Origin und einen neuen Entwicklermodus für Fedora Atomic Host. Der Release erfolgt mit knapp fünf Wochen Verspätung. weiter

Red Hat macht OpenStack Platform 8 und Red Hat Cloud Suite verfügbar

von Björn Greif

Damit bietet es ab sofort einen voll integrierten Hybrid Cloud Stack an, der die PaaS-Lösung OpenShift für Container-Anwendungen, die massiv skalierbare IaaS-Plattform RHOP 8 und die einheitlichen Verwaltungswerkzeuge Red Hat CloudForms umfasst. Kunden können die Komponenten einzeln oder als integrierte Lösung in Form der Red Hat Cloud Suite nutzen. weiter

Die Cloud forciert Innovationen

von Red Hat

Ohne Cloud-Technologie sähe der Alltag heute ganz anders aus. Dropbox, Facebook, Google und Musikdienste gäbe es nicht. Erst Cloud-Technologien haben diese Services ermöglicht und treiben heute Innovationen schneller denn je voran. weiter

Entwickler erhalten Red Hat Enterprise Linux jetzt kostenlos

von Björn Greif

Es ist Teil der neuen RHEL Developer Suite. Sie soll als Entwicklungsplattform zur Schaffung von Unternehmensanwendungen dienen. Auch die Red Hat JBoss Middleware steht Entwicklern nun als kostenlose Subskription zur Verfügung. Der Produktiveinsatz erfordert aber weiterhin ein kostenpflichtiges Abo. weiter