Oracle finanziert Anti-Google-Kampagne

Uhr von Bernd Kling

Das Google Transparency Project trägt Materialien gegen Google zusammen und gibt sich als gemeinnützige Initiative aus. Weitere mögliche Geldgeber sind noch nicht bekannt - Microsoft dementierte eine Beteiligung an der Kampagne. Oracle liegt noch immer im juristischen Dauerstreit mit Google und strebt einen neuen Java-Prozess an. » weiter

Android: Oracle verlangt neues Verfahren gegen Google

Uhr von Bernd Kling

Oracles Anwälte bringen vor, dass mit Google Play für Chrome OS Android-Apps über Smartphones hinaus breit zugänglich werden. Damit dringe Google in den Java-SE-Markt auf Desktops und Notebooks ein. Doch darüber sei die Jury des letzten Verfahrens, bei dem Google obsiegte, nicht hinreichend informiert worden. » weiter

Oracle schließt 13 Sicherheitslücken in Java SE

Uhr von Stefan Beiersmann

Vier Schwachstellen sind mit 9,6 von 10 Punkten bewertet. Sie lassen sich ohne Authentifizierung über das Netzwerk ausnutzen. Oracles Juli-Patchday bringt Fixes für insgesamt 276 Anfälligkeiten in MySQL, Virtualbox, den Oracle-Datenbankservern und weiteren Produkten des Unternehmens. » weiter

Ex-Mitarbeiterin wirft Oracle unsaubere Cloud-Buchhaltung vor

Uhr von Florian Kalenda

Die zuletzt um 57 Prozent gestiegenen Jahresumsätze sollen sich faktisch nicht rechtfertigen lassen. Als die Klägerin sich weigerte, Zahlen aufzuhübschen, und mit einer Veröffentlichung drohte, erhielt sie nach eigener Darstellung die Kündigung. Laut Oracle wurde sie wegen schlechter Leistungen nach weniger als einem Jahr entlassen. » weiter

Vertragsbruch: HPE fordert von Oracle 3 Milliarden Dollar Schadenersatz

Uhr von Stefan Beiersmann

Es geht erneut um den Support für HP-Server, die auf der Itanium-Architektur von Intel basieren. Oracles Entscheidung, die Unterstützung entgegen seiner Zusagen einzustellen, soll sich negativ auf die Serverumsätze von HPE ausgewirkt haben. Oracle weist jedoch alle Ansprüche zurück. » weiter

Java-Prozess: Google setzt sich gegen Oracle durch

Uhr von Stefan Beiersmann

Die Geschworenen bestätigen die "faire Nutzung" der fraglichen 37 Java-APIs durch Google. Der Internetkonzern muss vorerst also keinen Schadenersatz an Oracle zahlen. Letzteres will nun Beschwerde gegen das Urteil einlegen. » weiter

Java-Prozess: Google und Oracle halten Plädoyers

Uhr von Bernd Kling

Die Anwälte tragen gegensätzliche Auffassungen zur Frage vor, ob die Nutzung der Java-APIs in Android als "Fair Use" einzustufen ist. Von der Entscheidung der Geschworenen hängt ab, ob in einer weiteren Prozessphase über Oracles Schadenersatzforderung in Höhe von 9,3 Milliarden Dollar zu verhandeln ist. » weiter

Larry Page im Oracle-Prozess: Java-APIs waren frei und offen

Uhr von Florian Kalenda

Anders als Googles Anwälte lehnte Page eine Formulierung ab, Android enthalte kopierten Code. Deklarationen für APIs sind für ihn kein Code. "Es war eine etablierte Praxis in der Brache, dass die APIs und einfach nur die Header dieser Dinge genommen und neu implementiert werden konnten." » weiter

Oracle-Zeuge: Android hat Java alle Chancen genommen

Uhr von Florian Kalenda

Der Wirtschaftswissenschaftler Adam Jaffe sieht Android als direkten Konkurrenten des im letzten jahrzehnt ebenfalls auf Smartphones eingesetzten Java ME. Google rivalisierte kostenlos mit Suns eigener Plattform. Oracle hätte mit der Sun-Übernahme zumindest ein blühendes Lizenzgeschäft vorfinden müssen. » weiter

Oracle will Sun nicht zwecks Klage gegen Google gekauft haben

Uhr von Florian Kalenda

Genau das hatte Googles Anwalt in der Vorwoche angedeutet. Laut Safra Catz trifft es nicht zu. Vielmehr machte Oracle sich Sorgen um Java aufgrund der Schwierigkeiten von dessen Besitzer Sun: "Es gab da einen neuen CEO mit einer neuen Strategie, die sehr wenig erfolgreich war." » weiter

Ex-Sun-CEO Schwartz: Java-APIs waren bewusst für alle offen

Uhr von Florian Kalenda

Im Prozess Oracle gegen Google erklärte er als Zeuge: "Die Strategie war es, sich über diese offenen APIs zu verständigen und bei den Implementierungen in Wettbewerb zu treten." Das galt auch für unangenehme Konkurrenten wie das GNU-Projekt Classpath. Schwartz fühlte sich davon genervt - aber eine Lizenz benötigte es ebenso wenig wie Google. » weiter

Oracle kauft SaaS-Anbieter Opower für 532 Millionen Dollar

Uhr von Björn Greif

Er bietet in erster Linie Clouddienste für Versorgungsunternehmen an. Seine Plattform nutzt Big-Data-Analyse zur Auswertung von Zählermessdaten. Sie soll Versorgern dabei helfen, Kosten einzusparen, regulatorische Vorschriften einzuhalten und die Kundenzufriedenheit zu erhöhen. » weiter

Oracle kauft Textura für 663 Millionen Dollar

Uhr von Florian Kalenda

Der aufs Bauwesen spezialisierte Cloudanbieter soll Oracles Prozessmanagement Primavera verstärken. Seine Plattform bringt 85.000 Bauunternehmen und Subunternehmer in Verbindung. Monatlich wickelt es 3,4 Milliarden Dollar an Zahlungen in etwa 6000 Projekten ab. » weiter

Frustration bei Anwendern von Business-Software nimmt zu

Uhr von Markus Strehlitz

Die deutschen Software-Nutzer in Firmen sind unzufrieden. In einer Umfrage geben die Unternehmen der Preisgestaltung der Anbieter durchgehend schlechte Noten. Zudem beklagen sie sich über Komplexität und mangelnde Transparenz. Die Anwendervereinigungen teilen die Kritik. » weiter