Kaspersky Lab startet Prämienprogramm

Uhr von Florian Kalenda

Die Pilotphase beginnt am 1. September und wird sechs Monate dauern. In dieser Zeit sagt Kaspersky eine Prämiensumme von 50.000 Dollar zu. Anschließend will es über eine mögliche Ausweitung entscheiden. » weiter

Kaspersky aktualisiert Entschlüsselungstool für Ransomware CryptXXX

Uhr von Björn Greif

Version 1.9.1.0 des RannohDecryptor soll nun auch die Verschlüsselung der jüngsten CryptXXX-Variante knacken. Dazu wird keine betroffene Originaldatei mehr benötigt, die noch nicht verschlüsselt wurde. Nutzer können so ihre Dateien wiederherstellen, ohne das geforderte Lösegeld zu zahlen. » weiter

Cyberkriminelle nutzen Open-Source-Software zur Spionage

Uhr von Bernd Kling

Zum Einsatz kommt freie Software, die für seriöse Sicherheitstests geschaffen wurde. So ersparen sich Angreifer die Entwicklung eigener spezialisierter Malware oder ihren Zukauf. Beliebtestes Mittel der Wahl ist das Browser Exploitation Framework (BeEF), ein Baukasten für Browser-Penetrationstests. » weiter

Kaspersky: Ransomware im ersten Quartal größte Bedrohung

Uhr von Florian Kalenda

Auch fürs Gesamtjahr dürfte Erpressersoftware bedrohlicher sein als der bisherige Spitzenreiter, Advanced Persistent Theats. Mit 2900 neuen Ransomware-Versionen stieg die Zahl um etwa 14 Prozent an. Deutschland zählt zu den am stärksten betroffenen Ländern. » weiter

Kaspersky stellt Entschlüsselungstool für Ransomware CryptXXX bereit

Uhr von Björn Greif

Opfer können damit ihre verschlüsselten Dateien wiederherstellen, ohne das geforderte Lösegeld von mehr als 400 Euro zu zahlen. Dafür wird jedoch eine noch nicht verschlüsselte Originaldatei benötigt. Die Erpressersofware versucht auch, vertrauliche Daten auszuspähen und auf dem Rechner vorhandenes Bitcoin-Guthaben zu stehlen. » weiter

Malware-Infektion in bayerischem Kernkraftwerk Gundremmingen gefunden

Uhr von Björn Greif

Der betroffene Rechner für die Brennelement-Lademaschine war 2008 zur Datenverarbeitung und - visualisierung nachgerüstet worden. Bei dem entdeckten Schädling handelte es sich laut Betreiber um eine Malware für Bürocomputer. Daher habe sie keine Auswirkungen auf das System gehabt. » weiter

Kaspersky startet Unternehmensservice zur Erkennung gezielter Angriffe

Uhr von Florian Kalenda

Zielgruppe sind Firmen mit mindestens 1000 Mitarbeitern. Sie erhalten eine mehrschichtige Sensor-Architektur für die Erkennung und eine Sandbox-Umgebung, um verdächtige Dateien ohne Risiko auszuführen. Die intelligente Analyse soll durch Abgleich mehrerer Algorithmen schnell zu präzisen Ergebnissen kommen. » weiter

Angler Exploit Kit greift neue Silverlight-Lücke an

Uhr von Florian Kalenda

Microsoft schloss CVE-2016-0034 mit dem Januar-Patchday. Systemen, die es noch nicht installiert haben, schiebt Angler nun die Malware TeslaCrypt unter. Damit ist eingetreten, was Kaspersky Lab im Januar befürchtete. » weiter

Kaspersky warnt vor Android-Trojaner Acecard

Uhr von Bernd Kling

Die Malware richtet sich gezielt gegen fast 50 Android-Apps für Online-Banking und Online-Bezahlen. Der Trojaner nimmt mit Phishing-Fenstern außerdem Messenger wie WhatsApp und Social Networks wie Facebook ins Visier. Als Hintermänner sehen die Sicherheitsexperten erfahrene und vermutlich russischsprachige Cyberkriminelle. » weiter

Kaspersky warnt vor Erpressersoftware „Shade“

Uhr von Björn Greif

Sie hat es vor allem auf Nutzer in Russland und im deutschsprachigen Raum abgesehen. Wie andere Ransomware verschlüsselt Shade die Dateien auf dem Rechner des Nutzers und gibt sie erst nach Zahlung eines "Lösegeldes" wieder frei. Die Verbreitung erfolgt mittels Spam-Mails oder Drive-by-Downloads. » weiter

NSA und GCHQ spähten Antivirenhersteller aus

Uhr von Florian Kalenda

Möglicherweise wurden deren Programme auch als Angriffsvektor ausspioniert. Das GCHQ führte dazu ein Reverse Engineering durch. Im Genehmigungsantrag bezeichnete es Kasperskys Virenschutz als Hindernis für seine Arbeit. » weiter

Cyberspionagekampagne „Grabit“ bedroht KMUs

Uhr von Björn Greif

Die Hintermänner konnten damit bereits über 10.000 Dateien stehlen, darunter Passwörter, E-Mails und Zugangsdaten. Angegriffen wurden bisher kleine und mittelständische Betriebe aus den Branchen Bauwesen, Chemie, Landwirtschaft, Medien und Nanotechnologie sowie Bildungseinrichtungen. » weiter

Ausgefeilte Betrugsmasche zielt auf Nutzer von Windows Live ID ab

Uhr von Björn Greif

Wer Microsoft-Dienste wie Xbox Live, Outlook.com, MSN oder OneDrive verwendet, sollte sich daher besonders vorsehen. Um an Anmeldedaten zu kommen, locken die Betrüger ihre Opfer zunächst auf die echte Microsoft-Site live.com. Dann fragen sie mittels einer Anwendung Zugangsdaten ab. » weiter