Mittelstand: Telekom veröffentlicht Digitalisierungsindex

Uhr von Stefan Beiersmann

Die Studie ermittelt einen durchschnittlichen Digitalisierungsgrad von 52 von 100 möglichen Punkten. Größere Firmen stehen der Digitalisierung offener gegenüber als Kleinstunternehmen. Für 41 Prozent sind hohe Investitionskosten ein Hindernis. » weiter

Open Telekom Cloud: Ressourcen auf Abruf

Uhr von Deutsche Telekom

Von Capex zu Opex: Mit IT-Kapazitäten aus der Cloud statt von eigenen Servern verwandeln Unternehmen gerade verstärkt starre Investitionskosten in dynamische Ausgaben, die sich dem Geschäftsverlauf anpassen – und werden damit flexibler. Immer beliebter: Infrastructure-as-a-Service (IaaS) aus der Open Telekom Cloud. » weiter

Experton Cloud Vendor Benchmark: Telekom belegt Spitzenpositionen

Uhr von Bernd Kling

In der siebten Ausgabe ihrer Studie beurteilen die Marktforscher die Cloud-Services von rund 150 relevanten Anbietern. Vor allem bei den Kategorien Infrastructure-as-a-Service (IaaS) und Software-as-a-Service (SaaS) sehen sie Deutsche Telekom und T-Systems weiterhin führend in Deutschland. » weiter

Fraunhofer SIT und Telekom starten „Volksverschlüsselung“

Uhr von Björn Greif

Mit dem für Privatanwender kostenlosen Angebot lassen sich nach einer einmaligen Identifikation E-Mails auf einfache Weise Ende zu Ende verschlüsseln. Es steht zunächst aber nur für Windows-Nutzer zur Verfügung. Das Fraunhofer SIT liefert den Client, die Telekom betreibt die zugehörige Infrastruktur. » weiter

Passwörter der Deutschen Telekom im Dark Web aufgetaucht

Uhr von Florian Kalenda

Einen Hack gab es dem Unternehmen zufolge nicht. Vermutlich stammen die T-Online-Zugangsdaten aus Phishing oder einem der in den letzten Wochen bekannt gewordenen Social-Media-Hacks. Eine Stichprobe zeigte, dass zumindest manche Kombinationen aus E-Mail-Adresse und Passwort tatsächlich gültig sing. » weiter

Deutsche Telekom führt Wi-Fi-Calling ein

Uhr von Björn Greif

Die kostenlose Zubuchoption "WLAN Call" erlaubt Mobilfunkkunden, ohne zusätzliche App über jedes beliebige WLAN-Netz zu telefonieren, falls aufgrund baulicher Gegebenheiten die Netzverfügbarkeit eingeschränkt ist. Voraussetzung sind ein kompatibles Smartphone und mindestens 100 KBit/s Bandbreite. » weiter

DSL-Vectoring: Verbände kritisieren neuen Entwurf der Bundesnetzagentur

Uhr von Stefan Beiersmann

Die Behörde brüskiert ihrer Ansicht nach ausbauwillige Wettbewerber. In vielen Fällen soll der neue Entwurf die Bedingungen für Wettbewerber der Deutschen Telekom sogar noch verschärfen. Die Verbände fordern die EU auf, ein Phase-II-Verfahren gegen die Bundesnetzagentur einzuleiten. » weiter

Vectoring: Bundesnetzagentur zieht Entscheidungsentwurf zurück

Uhr von Bernd Kling

In der nächsten Woche will die Behörde einen geänderten Entwurf zum VDSL2-Vectoring vorlegen. Die Bundesnetzagentur meint, mit ihren Änderungen die Bedenken der EU-Kommission ausgeräumt zu haben. Die Wettbewerber der Deutschen Telekom bleiben skeptisch und monieren zu vage Erklärungen der Regulierer. » weiter

Telekom behebt Störung im Mobilfunknetz

Uhr von Kai Schmerer

Ein Datenbankfehler führte zu einer flächendeckenden Störung des Telekom-Mobilfunknetzes. Ab den frühen Morgenstunden bis 10.15 Uhr war das Telekom-Netz für viele Nutzer nicht erreichbar. » weiter

Telekom-Chef Höttges fordert Programmiersprachen-Unterricht in Schulen

Uhr von Björn Greif

Nur durch eine Reform des Schulsystems könne man den Anforderungen des digitalen Zeitalters gerecht werden, sagte er in einem FAZ-Interview. Zugleich legte er seine Ansichten zum Thema Big Data dar. Er wünscht sich bei der Auswertung von Massendaten mehr Freiräume und Mut, aber unter Berücksichtigung des Datenschutzes. » weiter

Telekom meldet Störung im Mobilfunknetz

Uhr von Björn Greif

Sie sorgt für Beeinträchtigungen bei der Einwahl und eventuell auch beim Zugang zum mobilen Internet. Laut Telekom treten die Probleme aber nur "in wenigen Einzelfällen" auf. Betroffenen Kunden rät sie, ihr Mobilgerät neu zu starten, damit es einen weiteren Einwahlversuch unternimmt. » weiter

Roaminggebühren sinken letztmalig vor der Abschaffung Mitte 2017

Uhr von Björn Greif

Dann dürfen Mobilfunkanbieter im Vergleich zum Inlandspreis nur noch Aufschläge von bis zu 5 Cent je Gesprächsminute oder Megabyte Daten und 2 Cent pro SMS netto erheben. Ankommende Anrufe dürfen maximal 1,2 Cent pro Minute zusätzlich kosten. Dennoch kann es für Kunden in Einzelfällen teurer werden. » weiter