Wikileaks: Tech-Firmen warten auf Informationen von Assange

von Bernd Kling

Tage nach der Ankündigung haben die Unternehmen offenbar noch keine Einzelheiten über von der CIA genutzte Schwachstellen in ihrer Software erhalten. Obwohl Exploits aus den enthüllten Geheimdokumenten redigiert wurden, fand ein Sicherheitsforscher übersehene Windows-Malware. weiter

CIA-Hack: Wikileaks strebt Zusammenarbeit mit Tech-Firmen an

von Bernd Kling

Die Enthüllungsplattform will Apple, Google, Samsung und weitere Unternehmen zuerst detailliert über CIA-Exploits informieren, damit sie ihre Produkte schützen können. Julian Assange wirft der CIA Inkompetenz vor, weil sie ein solches Cyberwaffen-Arsenal geschaffen und schlecht gesichert habe. weiter

Google: Android und Chrome bereits vor vielen CIA-Exploits geschützt

von Bernd Kling

In den von Wikileaks enthüllten Geheimdokumenten werden 24 Exploits für Android erwähnt. Die Hacker vom Geheimdienst sollen sie zwischen 2013 und 2016 eingesetzt haben. Google glaubt, seine Nutzer durch Sicherheitsupdates und Schutzvorkehrungen bereits vor vielen Exploits zu schützen. weiter

Wikileaks: Frankfurt ist Hacker-Basis der CIA

von Bernd Kling

Den CIA-Hackern geht es um gezielte Angriffe auf Endgeräte, nicht um massenhafte Überwachung von Internetkommunikation wie der NSA. Im Frankfurter US-Konsulat sollen sie im "Center for Cyber Intelligence" arbeiten. Für Lauschangriffe kommen auch Smart-TVs von Samsung zum Einsatz. weiter

Wikileaks: CIA hortete iPhone- und Android-Exploits

von Stefan Beiersmann

Das geht aus angeblichen Geheimdokumenten der CIA aus den Jahren 2013 bis 2016 hervor. Die Exploits sollen Sicherheitsfunktionen und Verschlüsselungs-Apps umgehen. Apple bestätigt die Echtheit einiger der in den Dokumenten beschriebenen Sicherheitslücken in iOS. weiter

In-Q-Tel: Interessenkonflikte bei CIA-Investitionen im Silicon Valley

von Bernd Kling

Der Investitionsarm des US-Geheimdiensts ist eng mit privaten Geldgebern und Brancheninsidern verbunden. Dadurch entstehen Interessenkonflikte bei Investitionen in Start-ups aus öffentlichen Mitteln. Überwachung und Auswertung von Sozialen Netzen ist derzeit ein Schwerpunkt der Investitionsstrategie. weiter

CIA investiert in Social-Media-Mining

von Florian Kalenda

Das lässt sich aus einer Liste mit 38 bisher unbekannten Beteiligungen des Wagniskapital-Arms In-Q-Tel herauslesen. Sie wurde von The Intercept veröffentlicht. Auch Containerspezialist Docker und Mobile-Security-Anbieter Lookout erhielten Anschubfinanzierung aus dem Haushalt der CIA. weiter

Britische Polizei verhaftet mutmaßlichen FBI- und CIA-Hacker „Cracka“

von Florian Kalenda

Es handelt sich um einen 15-Jährigen. Nach sieben Stunden in Haft wurde er gegen Kaution freigelassen. Er hackte Konten von CIA-Direktor John Brennan und des US-Spionageverantwortlichen James Clapper. Durch eine Datenbank-Veröffentlichung könnte er verdeckte Ermittler enttarnt haben. weiter

Wikileaks veröffentlicht E-Mails von CIA-Direktor

von Stefan Beiersmann

Den bisher verfügbaren sechs Dokumenten sollen in den kommenden Wochen weitere Folgen. Die Echtheit der Unterlagen lässt sich indes nicht bestätigen. Über eine ähnliche Affäre war bereits John Brennans Vorgänger David Petraeus gestolpert. weiter

Teenager knackt offenbar E-Mail-Konto von CIA-Direktor

von Bernd Kling

Der Hacker und seine Highschool-Freunde beschreiben im Detail, wie sie mit Social Engineering das AOL-Konto von Geheimdienstchef John Brennan kaperten. Sie verlinken bei Twitter auf sensible Regierungsdokumente, die der CIA-Direktor an sein privates Konto geschickt haben soll. Sie machen sich über die Ahnungslosigkeit hochrangiger Regierungsmitarbeiter lustig und kritisieren die US-Außenpolitik. weiter

Snowden-Dokumente: CIA wollte Sicherheit von Apple-Geräten aushebeln

von Bernd Kling

Der US-Geheimdienst hat jahrelang an Methoden gearbeitet, um Apple-Geräte zu kompromittieren. Die Ergebnisse wurden in jährlichen Geheimkonferenzen präsentiert, an denen auch NSA-Mitarbeiter teilnahmen. Unter anderem schufen sie eine modifizierte Version von Apples Entwicklungsumgebung Xcode, um unbemerkte Hintertüren in Apps einzuschleusen. weiter

Untersuchung: CIA hat Politiker-PCs nicht in böser Absicht gescannt

von Florian Kalenda

Eine CIA-Untersuchung spricht die CIA von Vorwürfen frei. Für das Netzwerk RDInet hat es demnach keine klaren Regeln gegeben. Die Senatspolitiker, die CIA-Folter untersuchten, konnten nicht mit Geheimhaltung rechnen. Vergangenen Sommer hatte sich die CIA noch bei den Überwachten entschuldigt. weiter

CIA räumt Überwachung von Politiker-PCs ein

von Florian Kalenda

Mitarbeiter griffen auf ein Netz zu, in dem Material zu Foltervorwürfen gesammelt wurde. CIA-Direktor John Brennan entschuldigt sich für das Fehlverhalten einiger Mitarbeiter. Vier Monate lang hatte er die Verdächtigungen abgestritten. weiter