AMD enthüllt technische Details seiner Microserver-CPU Seattle

Uhr von Björn Greif

Die 64-Bit-Modelle der Reihe Opteron A1100 setzen auf der ARMv8-Architektur auf. Die 28-Nanometer-Chips bieten vier oder acht Cortex-A57-Kerne und bis zu 4 MByte L2-Cache. Sie unterstützen maximal 128 GByte ECC-Speicher vom Typ DDR3 oder DDR4 mit maximal 1,87 GHz Takt. » weiter

AMD stellt HPC-Grafikkarten FirePro S9050 und S9150 vor

Uhr von Björn Greif

Beide basieren auf der Graphics-Core-Next-Architektur. Sie bieten 12 respektive 16 GByte GDDR5-RAM und eine maximale Speicherbandbreite von 264 beziehungsweise 320 GByte/s. Die FirePro S9150 übertrifft damit Nvidias aktuelles Spitzenmodell Tesla K40. » weiter

AMD bietet demnächst offenbar SSDs unter der Marke Radeon an

Uhr von Björn Greif

Durchgesickerten Präsentationsfolien zufolge sind zum Start der Reihe Radeon R7 drei Modelle mit Kapazitäten von 120, 240 und 480 GByte geplant. Sie verwenden 19-Nanometer-NAND-Flash von Toshiba und den OCZ-Controller Barefoot 3 M00. Die maximale Leserate ist mit 550 MByte/s angegeben. » weiter

AMD macht Entwicklerkit für 64-Bit-ARM-Opterons verfügbar

Uhr von Florian Kalenda

Hard- und Software-Entwickler sowie Rechenzentren können es ab sofort für rund 3000 Dollar beziehen. Enthalten sind ein Vierkern-Serverchip auf einem MicroATX-Board und zweimal 16 GByte RAM. Als OS steht Red Hats parallel vorgelegtes Fedora Linux für ARM 64-Bit zur Verfügung. » weiter

Computex: AMD stellt Mobilversionen seiner Kaveri-APUs vor

Uhr von Björn Greif

Sie besitzen bis zu zwölf Rechenkerne, genauer vier CPU- und acht GPU-Kerne. Die grundsätzliche Architektur ähnelt den seit Jahresbeginn verfügbaren Desktop-Modellen. Die Performance soll an die von Intels aktuellen Core-i-Prozessoren herankommen oder sie sogar übertreffen. » weiter

x86 und ARM pinkompatibel: AMD stellt Project Skybridge vor

Uhr von Bernd Kling

Mit einer neuen Produktfamilie will der Chiphersteller eine Brücke zwischen den Ökosystemen von ARM und x86 schlagen. Dafür entwickelte Mainboards sollen wahlweise mit einem X86- oder einem ARM-SoC bestückt werden können. AMD hat außerdem eine Architekturlizenz erworben und entwickelt eigene ARM-Chipdesigns. » weiter

AMD zeigt kein Interesse am Billigtablet-Markt

Uhr von Florian Kalenda

CEO Rory Reid erteilt "Kontra-Umsätzen" wie bei Intel eine Absage. Mit den Chips Mullins und Beema zielt AMD vielmehr auf das High-End-Segment ab. "Wenn wir im Low-End einige Einheiten weniger verkaufen, macht das nichts." » weiter

AMD meldet 20 Millionen Dollar Verlust im ersten Quartal

Uhr von Stefan Beiersmann

Der Umsatz klettert um 28 Prozent auf 1,4 Milliarden Dollar. Für das gute Ergebnis ist die Grafikchipsparte verantwortlich. Ihre Einnahmen steigen um 118 Prozent. Zudem erwirtschafte sie einen operativen Gewinn von 91 Millionen Dollar. » weiter

AMD stellt AM1-Plattform mit günstigen Kabini-Desktop-APUs vor

Uhr von Björn Greif

Ein AM1-System aus Mainboard und CPU soll ab 60 Dollar erhältlich sein. Die Kabini-APUs integrieren bis zu vier Jaguar-Kerne, eine GCN-Grafik der Reihe Radeon 8000 und Chipsatzfunktionen. Sie kommen Anfang April unter den Markennamen Athlon und Sempron in den Handel. » weiter

AMD stellt ersten ARM-basierten Server-Prozessor Seattle vor

Uhr von Stefan Beiersmann

Kunden und Partnern stehen ab sofort erste Muster des Chips sowie ein Entwickler-Kit zur Verfügung. Es enthält neben einem Opteron-A1100-Prozessor auch ein Mainboard. AMD zufolge könnten ARM-Prozessoren schon 2019 einen Anteil von 25 Prozent am Servermarkt erreichen. » weiter

AMD meldet Umsatzplus und Gewinn im vierten Quartal

Uhr von Stefan Beiersmann

Die Einnahmen steigen um 38 Prozent auf 1,59 Milliarden Dollar. Das gute Ergebnis beruht auf einer hohen Nachfrage nach Grafikchips von AMD. Die Grafiksparte ist auch hauptverantwortlich für den Nettogewinn von 89 Millionen Dollar. » weiter

AMD wegen Irreführung von Investoren verklagt

Uhr von Florian Kalenda

Angeklagt sind CEO Rory Read, der frühere CFO Thomas Seifert und Vizepräsidentin Lisa Su. Sie sollen gegen das US-Gesetz Securities Exchange Act verstoßen haben, indem sie "falsche und irreführende" Erklärungen zum Erfolg von Llano abgaben. » weiter

AMD liefert erste Kaveri-APUs aus

Uhr von Björn Greif

Die neuen Desktop-Prozessoren der A-Serie kommen mit vier Steamroller-Kernen und 4 MByte L2-Cache. Sie integrieren die Graphics-Core-Next-GPU Radeon R7 mit bis zu acht Kernen. Die Basistaktraten der APUs reichen von 3,1 bis 3,7 GHz. Das Spitzenmodell A10-7850K kostet 173 Dollar. » weiter

Intel und AMD wollen Android auf Windows-Geräte bringen

Uhr von Bernd Kling

Auf eine sekundenschnelle Umschaltlösung zwischen den beiden Betriebssystemen setzt Intel. AMD hingegen geht mit einer virtualisierten Android-Umgebung im Windows-Desktop an den Start. Die zusammen mit BlueStacks entwickelte Lösung ist auf die AMD-APUs zugeschnitten. » weiter

HP stellt drei neue Moonshot-Server-Cartridges vor

Uhr von Florian Kalenda

Einsatzzwecke sind Desktop-Hosting, dynamische Webserver und digitale Signalverarbeitung. Sie nutzen Chips von AMD, Intel und Texas Instruments - letztere ARM-basiert. HP hält nun branchen- oder gar unternehmensspezifische Cartridges für denkbar. » weiter

AMD: Kaveri startet am 14. Januar

Uhr von Florian Kalenda

Die APUs führen eine heterogene System-Architektur ein. CPUs und GPUs übernehmen jeweils die Aufgaben, für die sie sich besonders eignen. Sie greifen gemeinsam auf den Speicher zu und belegen nicht etwa unterschiedliche Blöcke. » weiter