ProtonMail unterstützt Anonymisierungsnetzwerk Tor

von Stefan Beiersmann

Der verschlüsselte E-Mail-Dienst verfügt nun über eine eigene Onion Site. Sie ist per Tor-Browser und auch über iOS und Android erreichbar. ProtonMail reagiert damit auf die Zensur seines E-Mail-Diensts in immer mehr Ländern. weiter

Facebook automatisiert Trendthemen

von Florian Kalenda

Vorspänne von menschlichen Mitarbeitern fallen weg - und damit laut einem unabhängigen Bericht 15 bis 18 Stellen. Damit reagiert das Unternehmen auf die angeblich substanzlosen Vorwürfe der Nachrichtenmanipulation vom Mai. weiter

China verpflichtet App-Store-Betreiber zur Nutzerüberwachung

von Florian Kalenda

Anwender sind zu verifizieren und ihre Aktivitäten 60 Tage aufzubewahren. Gesetzes- und Zensurverstöße müssen den Behörden gemeldet werden. Neben lokalen Anbietern betrifft dies vor allem Apple. Google Play gibt es in China nicht. weiter

Russland: Dutzende Verhaftungen wegen Social-Media-Posts

von Florian Kalenda

Allein diesen Monat wurden schon mindestens zwei User zu zwei Jahren Haft oder mehr verurteilt. Sie hatten auf VK.com Wladimir Putin kritisiert oder Beiträge ukrainische Nationalisten geteilt. Parallel werden im Dark Web 100 Millionen VKontakte-Zugangsdaten für 500 Euro angeboten. weiter

Nachrichten-Manipulation: Facebook reagiert auf Vorwürfe

von Stefan Beiersmann

Der Leiter des Teams Trending Topics weist die "anonymen Anschuldigungen" zurück. Er beruft sich stattdessen auf die "rigorosen Richtlinien" für die Auswahl von Trendthemen. Ihm zufolge sind Verstöße gegen diese Regeln sogar ein Kündigungsgrund weiter

Bericht: Tim Cook verhandelt mit chinesischen Behörden

von Florian Kalenda

Thema dürften die jüngsten Sperren von iBooks Store und iTunes Movies sein. Sorge wegen des Chinageschäfts hatte auch Aktionär Carl Icahn als Grund genannt, seinen vollständigen Apple-Aktienbesitz zu verkaufen. 2012 war Cook erstmals nach China gereist und hatte die Grundlagen für den Verkauf des iPhone dort gelegt. weiter

China: Gesetz zur Sperre ausländischer Domains wird missverstanden

von Florian Kalenda

Es "bezieht sich nicht auf überseeische Websites, betrifft keine Zugriffe auf Internetinhalte durch die Anwender und hat keine Auswirkungen auf das Geschäft überseeischer Firmen in China." Das Ministerium für Industrie und Informationstechnologie sieht daher "keinen fundamentalen Widerspruch" zur Architektur des Internets. weiter

China will ausländische Domains sperren

von Florian Kalenda

Ein zur Diskussion stehender Entwurf verbietet Zugriff auf außerhalb Chinas registrierte Domains. Das könnte sich auf einen Großteil des Internets beziehen - oder nur auf im Ausland gehostete .cn-Domains. Bei Verstößen drohen Strafen bis rund 4000 Euro. weiter

Pakistan hebt Youtube-Sperre mit Start einer lokalisierten Version auf

von Björn Greif

Die Blockade bestand seit September 2012. Anlass war Googles Weigerung, ein antiislamisches Video zu sperren. Die nun eingeführte lokalisierte Ausgabe der Videoplattform erlaubt es der pakistanischen Regierung, aus ihrer Sicht "anstößiges" Material entfernen zu lassen. weiter

Länderspezifische Top-Level-Domains: China überholt Deutschland

von Florian Kalenda

Das CNNIC meldet für Ende Dezember 16,36 Millionen Nutzer. DENIC kommt Stand 1. Januar auf exakt 16.009.814 registrierte .de-Adressen. China rühmt sich außerdem der höchsten Quote "wohlwollender Nutzung". Letzte Woche verteidigte Staatspräsident Xi Jinping die Zensur als für die Aufrechterhaltung der öffentlichen Ordnung notwendig. weiter

Statuscode 451 für zensierte Websites bewilligt

von Florian Kalenda

Er signalisiert Nichtverfügbarkeit aus nichttechnischen Gründen - und grenzt sich dadurch von 403 für verbotene Sites ab. Er kann von Webservern und zwischengeschalteten Geräten genutzt werden. Wahrscheinlich werden ihn aber eher zensierte Sites als Zensoren einsetzen. weiter