Julian Assange beantragt politisches Asyl in Ecuador

Uhr von Stefan Beiersmann

Der Wikileaks-Gründer befindet sich derzeit in der Londoner Botschaft des Landes. Er beklagt mangelnde Unterstützung durch sein Heimatland Australien. Das britische Außenministerium sucht gemeinsam mit Ecuador nach einer Lösung des Problems. » weiter

Julian Assange verliert Berufungsverfahren

Uhr von Florian Kalenda

Der britische Supreme Court urteilt mit fünf zu zwei Stimmen für eine Auslieferung. Er erkennt den europäischen Haftbefehl der schwedischen Staatsanwaltschaft an. Assange bleibt nun nur noch ein Menschenrechtsverfahren in Straßburg. » weiter

Julian Assanges Fernsehshow startet am 17. April

Uhr von Florian Kalenda

Erster Lizenznehmer ist der staatliche russische Sender RT Networks. Er spricht laut Wikileaks aber nicht bei der Gestaltung mit. Jede Sendung enthält ein 26-minütiges Interview mit einem Politiker oder anderen "Visionär". » weiter

Julian Assange kandidiert für den australischen Senat

Uhr von Florian Kalenda

Die Kandidatur ist auch während des Hausarrests möglich. Außerdem stellt Wikileaks einen Gegenkandidaten zu Premierministerin Julia Gillard in deren Wahlkreis auf. Gillard hatte Wikileaks anlässlich der US-Botschafterdepeschen scharf kritisiert. » weiter

Erste StratFor-Mails sind bei Wikileaks verfügbar

Uhr von Florian Kalenda

Aufgrund von Wikileaks' Veröffentlichungen 2010 strebte StratFor einen Einstieg in den Bereich Netzwerksicherheit an. StratFor zufolge sind manche Mails modifiziert oder gefälscht. Es verweigert dazu aber jede Aufklärung. » weiter

Wikileaks will StratFor-Dokumente veröffentlichen

Uhr von Florian Kalenda

Noch heute sollen 5 Millionen E-Mails "die interne Vorgehensweise" des "privaten Geheimdiensts" dokumentieren. Wikileaks selbst wird darin 4000-mal erwähnt. StratFor zufolge können "Dummheiten" in den Mails stehen, aber keine Geheimnisse. » weiter

Assange-Urteil kommt frühestens in vier Wochen

Uhr von Florian Kalenda und Tom Espiner

Die Anhörungen vor dem Supreme Court sind abgeschlossen. Die Veröffentlichung erfolgt online - und voraussichtlich an einem Mittwoch. Anschließend könnte der Wikileaks-Chef möglicherweise an Schweden ausgeliefert werden. » weiter

Wikileaks gründet Social Network für Sympathisanten

Uhr von Anita Klingler

"Friends of Wikileaks" - kurz FoWL - will Unterstützer weltweit verbinden. Es operiert unabhängig von Wikileaks: FoWL hat weder mit dem Übermittelungsprozess von Dokumenten, noch mit den Veröffentlichungen zu tun. » weiter

EU-Kommissarin Kroes: Keine Technologie für Diktatoren

Uhr von Anita Klingler

Unternehmen sollen keine Geschäfte mit autoritären Regimen machen. Derselben Meinung ist US-Außenministerin Hillary Clinton. Sanktionen wie gegen Syrien sind demnach nur ein Teil der Lösung. IT-Firmen sollen sich selbst verpflichten. » weiter

Geldmangel: Wikileaks stoppt vorerst Veröffentlichungen

Uhr von Don Reisinger und Stefan Beiersmann

Mehrere Finanzunternehmen halten weiterhin Spenden zurück. Dabei handelt es sich angeblich um einen Betrag in Höhe von mehreren zehn Millionen Dollar. Wikileaks benötigt das Geld für Prozesse, Infrastruktur, Sicherheit und Personal. » weiter

Assange beschwert sich über unautorisierte Autobiografie

Uhr von Anita Klingler

Der schottische Verlag Canongate Books hat sie ohne seine Erlaubnis veröffentlicht. Für das Buch hat sich der Wikileaks-Gründer über 50 Stunden interviewen lassen. Mit der Vorauszahlung von 471.000 Euro hat er angeblich seine Anwaltskosten beglichen. » weiter