Dell stellt Thin Client Wyse 5060 mit AMD-Quad-Core-Prozessor vor

von Anja Schmoll-Trautmann

Dell Thin Client Wyse 5060 kommt mit AMD-Quad-Core-Prozessor, 8 GByte RAM, 64 GByte Flash-Speicher und 4K-Dual-Monitor-Unterstützung. Er bietet sich laut Hersteller speziell für den Einsatz in virtuellen Desktop-Umgebungen an. Der Startpreis liegt bei 451 Euro plus Versandkosten. weiter

Toshiba stellt Mobile Zero Client vor

von Björn Greif

Es bewirbt ihn als "erste Lösung für virtuelle Desktops auf Basis von Standard-Notebooks". Mitarbeiter in Unternehmen können damit mobil auf einen virtuellen Desktop zugreifen, ohne dass Informationen lokal gespeichert werden. Alle Funktionen und Daten stehen über eine cloudbasierte Virtual Desktop Infrastructure (VDI) zur Verfügung. weiter

Lenovo kündigt Thin Clients für modulares All-in-One-System an

von Björn Greif

Die ThinkCentre-Modelle M73 Tiny und M53 Tiny lassen sich einfach in den 23-Zoll-Monitor des ThinkCentre Tiny-in-One einschieben. Das ermöglicht Lenovo zufolge "einfache und kostengünstige Upgrades, ohne die Notwendigkeit, das Display austauschen zu müssen". weiter

Microsoft bereitet Windows-as-a-Service vor

von Florian Kalenda

Es handelt sich um ein Cloud-Pendant zu Remote App und Remote Desktop. Das Produkt der Sparte Server and Tools trägt den Codenamen "Mohoro". Microsoft hat sich die Domains mohoro.com und mohoro.net reserviert, will das "Gerücht" aber nicht offiziell bestätigen. weiter

Dell und VMware liefern gemeinsam virtuelle Desktop-Umgebungen

von Florian Kalenda

Von Dell kommen Server, Storage, Netzwerkhardware, Thin Clients und auch Infrastruktur-Verwaltungssoftware. VMware stellt die eigentliche Desktopvirtualisierung. Die Lösung nennt sich Dell DVS Enterprise - Active System 800 für VDI mit VMware Horizon View 5.2. weiter

CES: Dell zeigt Android-System im USB-Stick-Format

von Florian Kalenda

"Project Ophelia" lässt sich unterwegs mit beliebigen Bildschirmen verbinden - etwa einem Hotelfernseher. Eine Bluetooth-Tastatur und -Maus muss der Anwender zusätzlich einpacken. Der portable Nachfolger des Thin Client soll unter 100 Dollar kosten. weiter

Dell kauft Thin-Client-Spezialisten Wyse

von Florian Kalenda

Beide Aufsichtsräte haben der Akquisition schon zugestimmt. Dell bekommt damit vor allem zusätzliches Thin-Client-Wissen im Haus. So kann es auf diesem Markt auch ohne weitere Partnerschaften mit HP konkurrieren. weiter

Thin Clients: Meister der Herzen des Computer-Arbeitsplatzes

von Peter Marwan

Es gibt viel, was für Thin Clients spricht. Dennoch sind sie in den vergangenen zehn Jahren dem Erfolg hinterhergerannt. Da helfen auch neue Studien zur positiven Umweltbilanz nicht. Denn um sich im Markt durchzusetzen, zählen andere Faktoren. weiter

Das Ende der Thin Clients: Tablets als bessere Alternative?

von Markus Reppner

Eine vom Umweltbundesamt unterstützte Studie empfiehlt Firmen, für ressourceneffiziente PC-Arbeitsplätze auf Thin Clients zu setzen. Aber die Einsparungen sind unterm Strich gering. Und andere Ansätze - etwa Tablets - bieten mehr Flexibilität. weiter

CeBIT: Fujitsu zeigt Thin Client Futro A300

von Björn Greif

Er soll besonders energiesparend arbeiten. Der Hersteller verspricht einen 60 Prozent geringeren Stromverbrauch gegenüber einem herkömmlichen Desktop-PC. Zur Ausstattung zählen eine 1-GHz-CPU, 1 GByte RAM und ein DVI-Ausgang. weiter

Ressourceneffiziente Lösungen für den Arbeitsplatzrechner

von Markus Reppner

Steigende Energiepreise und mehr Endgeräte bringen für Firmen immer höhere Stromkosten mit sich. Eine aktuelle Studie des Borderstep Instituts zeigt, dass es mit Thin Clients oder serverbasiertem Computing auch anders geht. weiter

NComputing bringt bis zu 100 VDI-Nutzer auf ein Betriebssystem

von Peter Marwan

VSpace Server 6.5 reduziert die Anzahl der für eine virtuelle Desktoparchitektur benötigten Hardware-Hosts, Betriebssysteme und VMs um drei Viertel. Audioqualität und Administrierbarkeit wurden verbessert. Neu ist Ubuntu-Unterstützung. weiter

Multi-Desktop-Lösung von NComputing und Fujitsu

von Eric Tierling

NComputing bietet Hard- und Software, die sich in Microsofts Windows MultiPoint Server 2011 integriert. OEM-Partner Fujitsu liefert dazu passende Netzwerkmonitore und Serversysteme. ZDNet hat die Lösung getestet. weiter