Intel-Chairman rechtfertigt Verluste der Mobilsparte

Uhr von Stefan Beiersmann

Sie sind durch Intels verspäteten Einstieg in den Markt für Mobilprozessoren entstanden. Trotzdem hält Intel an seinem Engagement im Mobilbereich fest. CEO Brian Krzanich sieht Rechenzentren jedoch als den wichtigsten Wachstumsmarkt an. » weiter

Blackberry-CEO: China hat keine Priorität

Uhr von Florian Kalenda

Ihm zufolge ist dieser Markt für ein auf Datensicherheit fokussiertes Unternehmen wie Blackberry ein besonders gefährliches Pflaster. Es müsste schließlich entsprechend den Landesgesetzen Behörden Datenzugriff gewähren. Chen: "Ich möchte mich nicht in eine geopolitische Gleichung hineinziehen lassen." » weiter

Cisco und Freescale gründen Konsortium für Ethernet via NBASE-T

Uhr von Florian Kalenda

Die anderen beiden Gründungsmitglieder sind die Halbleiterhersteller Aquantia und Xilinx. Ziel der NBASE-T Alliance ist ein Standard für Ethernet mit 2,5 und 5 GBit/s über Kupferkabel. Dies soll die Anbindung von 802.11ac-WLAN-Access-Points der zweiten Generation erleichtern. » weiter

Blackberry-CEO: Wir sind noch im Smartphonegeschäft

Uhr von Florian Kalenda

Im Vorfeld des Starts des Modells Classic wendet sich der CEO direkt an die Kundschaft: "Wir sind darauf fokussiert, Sie als Kunden zu gewinnen - oder möglicherweise zurückzugewinnen." Der Branche wirft er "Änderungen um ihrer selbst willen" vor. » weiter

Dropbox schließt Partnerschaften mit Acer und HP

Uhr von Florian Kalenda

Beide installieren den Dropbox-Client zunächst auf Tablets vor - ab kommendem Jahr dann auch auf PCs. Dropbox wirbt zudem mit zusätzlichem Gratisspeicher um Acer- und HP-Kunden. Es meldet zudem eine Zertifizierung nach ISO/IEC 72001:2013. » weiter

Lenovo gründet neues Tochterunternehmen für Smart Devices

Uhr von Stefan Beiersmann

Es nimmt am 1. April 2015 den Geschäftsbetrieb auf. Lenovo will künftig Smartphones unter einer neuen Marke in China über das Internet direkt an Verbraucher verkaufen. Damit orientiert es sich an der Strategie seines Konkurrenten Xiaomi. » weiter

Hewlett-Packard bestätigt Aufspaltung in zwei separate Unternehmen

Uhr von Björn Greif

Hewlett-Packard Enterprise konzentriert sich künftig auf das Geschäft mit Enterprise-Technik, Software und Services. HP Inc kümmert sich um PCs sowie Drucker und behält auch das aktuelle Logo. Die Aufspaltung soll bis Ende des Fiskaljahres 2015 abgeschlossen werden. » weiter

Google Enterprise benennt sich um in Google for Work

Uhr von Florian Kalenda

Die vor zehn Jahren gegründete Sparte will so betonen, dass sie Firmen aller Größe versorgt. Auch die einzelnen Produkte tragen ab sofort den Zusatz "for Work": etwa Gmail und Drive. 64 Prozent der Fortune 500 sind zahlende Google-Kunden. » weiter

Roadmap mit vier Blackberry-Geräten für 2014 durchgesickert

Uhr von Florian Kalenda

Neben den bereits bestätigten Modellen Classic und Passport kommen demnach das "erschwingliche Manitoba" und ein Modell "Prestige Khan" für Reiche. Damit bedient Blackberry vier von ihm ausgemachte Zielgruppen. Den Luxusbereich hatte schon eine Porsche-Edition des Z10 abgedeckt. » weiter

Fahrdienst-App Uber stellt Strategieberater von Barack Obama ein

Uhr von Bernd Kling

David Plouffe wurde als Organisator von Obamas erfolgreicher Präsidentschaftskampagne im Jahr 2008 bekannt. Uber sieht sich selbst im Mittelpunkt einer Kampagne durch das etablierte Taxigewerbe - und will mit dem erfahrenen politischen Strategen darauf reagieren. In Washington testet das Unternehmen mit Corner Store außerdem einen Lieferdienst durch Uber-Fahrer. » weiter

SAP investiert 500 Millionen Dollar in Afrika

Uhr von Florian Kalenda

Schwerpunktländer der Wachstumsinitiative sind Angola, Kenia, Marokko, Nigeria und Südafrika. SAP fokussiert den öffentlichen Sektor sowie die Finanz- und Telekommunikationsbranche. Parallel kündigt es eine Analytics-Partnerschaft mit dem Fußballverein Bayern München an. » weiter

Smartphonemarkt: Analysten sehen ernsthafte Probleme auf Samsung zukommen

Uhr von Bernd Kling

Die Ratingagentur Fitch sagt für 2015 stark rückläufige Anteile am weltweiten Smartphonemarkt voraus. Kommender Zuwachs sei vor allem in China und Indien zu erwarten, in denen aber lokale Hersteller wie Xiaomi und Lenovo aufholen. Bernstein-Analyst Mark Newman rät Samsung dringend zu preisaggressivem Wettbewerb in den aufstrebenden Märkten. » weiter

Apple-Angestellte sprechen erstmals über Trainingsprogramm University

Uhr von Florian Kalenda

Laut New York Times wird dort Steve Jobs' Vision vermittelt - vor allem das Streben nach Einfachheit. Als Beispiele dienen Picassos "Le taureau" oder auch eine Google-TV-Fernbedienung mit 78 Knöpfen. Außerdem erklärt Apple seinen Mitarbeitern dort strategische Entscheidungen. » weiter

Microsoft plant weiter kleines Windows 8.1 Update 2 für 12. August

Uhr von Florian Kalenda

Es wird weder kumulativ noch verpflichtend sein. Eine weitere Aktualisierung im Herbst scheint nicht mehr vorgesehen. Vielmehr hält Microsoft alle großen Neuerungen für Threshold im kommenden Jahr zurück, das für Nutzer von XP, Vista und 7 verbilligt oder kostenlos sein könnte. » weiter

Koreanischer Smartphone-Hersteller Pantech entgeht Konkurs

Uhr von Florian Kalenda

Die Gläubiger gewähren ihm zwei Jahre zinsfreien Aufschub für die Rückzahlung von 350 Millionen Euro. SK Telecom ist mit 65 Millionen Euro der größte Gläubiger – den Netzbetreibern KT und LG Uplus schuldet Pantech je die Hälfte dieser Summe. » weiter

Juniper trennt sich von Smartphone-Security-Lösung Junos Pulse

Uhr von Florian Kalenda

Der Investor Siris Capital zahlt dafür 250 Millionen Dollar. Das 2010 eingeführte Produkt umfasst Antiviren- und Antispam-Software für die Endgeräte, eine Firewall sowie Programme zur Fernüberwachung und -kontrolle. Es gibt auch eine Möglichkeit, ferngesteuert Daten zu sichern und wiederherzustellen. » weiter

Satya Nadella verspricht “ein Windows für alle Geräte”

Uhr von Bernd Kling

Der Microsoft-CEO bekräftigt, dass das Unternehmen seine drei Betriebssysteme zusammenführen will. Erneut beschwört er die Vision plattformübergreifender Entwicklung mit einer "universellen Windows-App". Den Verbrauchermarkt will Microsoft auch in Zukunft nicht vernachlässigen, obwohl es Umsätze vor allem mit geschäftlichen Anwendern erzielt. » weiter