Dell erweitert Cloud-Angebote – teils in Partnerschaft mit Red Hat

Uhr von Florian Kalenda

Bei OpenShift realisierten die beiden Firmen Testumgebung für Lösungen in den Bereichen Mobile, Social und Analytics. Eigenständig hat Dell mit Fluid Cache for SAN die SSD-Unterstützung ausgebaut. Und OpenManage hat ein Gateway für die Rechenzentrumsüberwachung mit Mobilgeräten erhalten. » weiter

Micron stellt SSD-Reihe Crucial M550 vor

Uhr von Björn Greif

Der Nachfolger der M500-Serie arbeitet nochmals deutlich schneller. Er erreicht Datenraten von bis zu 550 MByte/s beim Lesen und 500 MByte/s beim Schreiben. Mit Kapazitäten von 64 GByte bis 1 TByte kosten die 2,5-Zoll-Laufwerke zwischen 86 und 458 Euro. » weiter

CeBIT: Plextor und OCZ zeigen neue SSD-Reihen

Uhr von Björn Greif

Plextors M6-Familie umfasst Modelle mit SATA, mSATA und PCI-Express-Schnittstelle. Sie verwenden MLC-NAND-Flash mit 19 Nanometern Strukturbreite von Toshiba. Gleiches gilt für OCZs neue Server-Steckkarte Z-Drive 4500, die Datentransferraten von bis zu 2,9 GByte/s ermöglicht. » weiter

Intel stellt SSD-Serie 730 mit langer Lebensdauer vor

Uhr von Björn Greif

Die 2,5-Zoll-Laufwerke mit 7 Millimetern Bauhöhe erscheinen in Kapazitäten von 240 und 480 GByte. Sie sollen Datenraten von bis zu 550 MByte/s beim Lesen und maximal 470 MByte/s beim Schreiben erreichen. Über einen Zeitraum von fünf Jahren garantiert Intel ein tägliches Schreibvolumen von 70 GByte. » weiter

Toshiba kündigt Workstation-SSDs mit 19-Nanometer-NAND-Flash an

Uhr von Björn Greif

Die 6-GBit/s-SATA-Modelle der Reihe HG6 erreichen sequenzielle Transferraten von bis zu 534 MByte/s beim Lesen und 482 MByte/s beim Schreiben. Damit eignen sich die SSDs auch als Boot-Laufwerke für Server. Außer 2,5-Zoll-Versionen gibt es auch gehäuselose Steckmodule in den Formfaktoren mSATA und M.2. » weiter

SanDisk X210 SSD mit 256 GByte im Test

Uhr von Kai Schmerer

Für die X210 verwendet SanDisk 19-nm-Flashchips aus eigener Fertigung. Als Controller dient der Marvell 9187 mit acht Kanälen. Die SSD bietet zwar bei sequentiellen Zugriffen nicht ganz die Leistung aktueller Spitzenmodelle, überzeugt dafür aber mit hohen Datenraten bei zufälligen Zugriffen kleiner Dateien. Außerdem bietet SanDisk eine lange Garantiezeit von fünf Jahen für die X210-Modelle, die zwischen 100 und 300 Euro kosten. » weiter

Toshiba schließt Übernahme von SSD-Hersteller OCZ ab

Uhr von Björn Greif

Er wird künftig als eigenständige Tochter unter OCZ Storage Solutions firmieren. Mit dem Kauf erhält Toshiba Zugriff auf die Marken und Vertriebskanäle der Kalifornier. Deren proprietäre Controller, Firmware und Software will es mit seinem NAND-Flash-Speicher kombinieren. » weiter

Plextor kündigt PCI-Express-SSD mit 770 MByte/s Leserate an

Uhr von Björn Greif

Die Reihe M6e umfasst Modelle mit 128, 256 und 512 GByte Speicher. Die sequenzielle Schreibgeschwindigkeit beträgt maximal 625 MByte/s. Die Steckkarte unterstützt ACHI und kann ohne zusätzliche Treiber mit Legacy- oder UEFI-Mainboards verwendet werden. » weiter

Enterprise-SSD von Toshiba schützt Daten auch bei Spannungsverlust

Uhr von Björn Greif

Die Reihe HK3R ist für den Dauerbetrieb in Servern und Storage-Systemen vorgesehen. Sie erreicht via SATA 3 Transferraten von bis zu 500 MByte/s beim Lesen und 400 MByte/s beim Schreiben. Die 2,5-Zoll-Laufwerke werden in Kapazitäten von 120 bis 480 GByte verfügbar sein. » weiter

Samsung kündigt erste mSATA-SSD mit 1 TByte Kapazität an

Uhr von Björn Greif

Das für Ultrabooks gedachte Speichermodul ist nur 3,85 Millimeter dick und 8,5 Gramm schwer. Es unterstützt Datenraten von bis zu 540 MByte/s beim Lesen und maximal 520 MByte/s beim Schreiben. Der Marktstart erfolgt im Februar 2014. » weiter

Toshiba stellt Enterprise-SSD mit bis zu 1,6 TByte vor

Uhr von Björn Greif

Die Reihe PX03SNx nutzt MLC-NAND-Flash mit 19 Nanometern und ist für leseintensive Anwendungen optimiert. Die Laufwerke sind mit 12-GBit/s-SAS-Schnittstelle ab 200 GByte Kapazität verfügbar. Die maximale Transferrate beträgt 1100 MByte/s beim Lesen und 380 MByte/s beim Schreiben. » weiter

Toshiba will SSD-Geschäft von OCZ für 35 Millionen Dollar übernehmen

Uhr von Björn Greif

Der Abschluss der Transaktion setzt voraus, dass Toshiba bei der im Insolvenzverfahren vorgeschriebenen Auktion das höchste Gebot abgibt. Damit OCZ seine Geschäfte vorerst weiterführen kann, gewähren die Japaner ihm zudem ein Massedarlehen und liefern Flashspeicher für SSDs. » weiter

SSD-Hersteller OCZ steht vor der Insolvenz

Uhr von Björn Greif

Weil er den Verbindlichkeiten eines Kreditvertrags nicht mehr nachkommen konnte, hat der Risikokapitalgeber Hercules alle Geldmittel eingezogen. Mit Toshiba führt OCZ aktuell Verhandlungen über die Übernahme fast aller Vermögenswerte. Nach deren Abschluss will es Konkurs anmelden. » weiter

Toshiba bringt Enterprise-SSD für Server- und Storage-Systeme

Uhr von Björn Greif

Die 2,5-Zoll-Laufwerke nutzen Enterprise-MLC-NAND-Flash mit 24 Nanometern Strukturbreite. Sie sind mit 12-GBit/s-SAS-Schnittstelle in Kapazitäten von 100 bis 800 GByte verfügbar. Die maximale Transferrate beträgt 1100 MByte/s beim Lesen und 410 MByte/s beim Schreiben. » weiter

Firmware-Update soll SSD-Probleme beim MacBook Air beheben

Uhr von Björn Greif

Sie können laut Apple in seltenen Fällen zu Datenverlusten führen. Nach dem Download wird zunächst geprüft, ob das Update überhaupt benötigt wird. Sollte es sich nicht auf betroffenen Systemen installieren lassen, bietet Apple einen kostenlosen Austausch der SSD an. » weiter

Cisco kauft SSD-Spezialisten Whiptail für 415 Millionen Dollar

Uhr von Florian Kalenda

Seine Technik geht in Ciscos Unified Computing Systems ein. Mögliche Anwendungsgebiete sind Virtualisierung, Big Data, Datenbanken, High Performance Computing und Transcoding. Der Zukauf dürfe die Zusammenarbeit mit den Storage-Anbietern EMC und Netapp auf eine harte Probe stellen. » weiter

Samsung stellt schnelle Enterprise-SSD vor

Uhr von Bernd Kling

Sie setzt anstelle von SATA auf den Standard NVM Express. Samsung verspricht eine sequentielle Lesegeschwindigkeit von bis zu 3000 MByte/s. Im Verbrauchermarkt erweitert Samsung sein SSD-Angebot mit der 840 EVO. » weiter