ITS IBM

Weltweiter Smartphonemarkt: Apple macht Boden auf Samsung gut

Uhr von Bernd Kling

Durch seinen iPhone-Verkaufsrekord im vierten Quartal 2014 kann Apple den Abstand fast bis auf einen Gleichstand schließen. Eine Schlüsselrolle spielt der chinesische Markt. Dort machen Samsung die aufstrebenden Hersteller Xiaomi, Huawei und ZTE Probleme, indem sie für Preisdruck von unten sorgen. » weiter

Bericht: Microsoft investiert in Android-Mod-Entwickler Cyanogen

Uhr von Stefan Beiersmann

Es hat aber wohl nur einen geringen Anteil an einer Finanzierungsrunde über rund 70 Millionen Dollar. Microsoft will laut WSJ zusammen mit anderen Investoren Googles Kontrolle über Android verringern. Einem Analysten zufolge hat Cyanogen gute Chancen, ein alternatives OS zu Googles Android und Apples iOS zu etablieren. » weiter

Sony ersetzt Musikdienst “Music Unlimited” durch Spotify

Uhr von Björn Greif

Music Unlimited wird am 29. März eingestellt. Im Frühjahr soll dann die von Spotify betriebene Musikplattform "PlayStation Music" starten. Sie wird in 41 Ländern auf allen aktuellen PlayStation-Konsolen und Sonys Xperia-Mobilgeräten verfügbar sein. » weiter

Tim Cook: 2015 wird das Jahr von Apple Pay

Uhr von Florian Kalenda

Der CEO meldet 750 beteiligte Banken und Kreditinstitute in den USA. Den Ausstieg der Händlergruppe MCX unter der Führung von Walmart bezeichnet er als "Geplänkel". Bei der Restaurantkette Panera Bread sind ihm zufolge bereits 80 Prozent aller Mobiltransaktionen Apple-Pay-Vorgänge. » weiter

HTC bringt Dual-SIM-Neuauflage seines Mittelklasse-Smartphones Desire 816

Uhr von Björn Greif

Das Desire 816G nutzt statt einer Vierkern-CPU von Qualcomm einen Octa-Core-Chip von MediaTek. Die übrige Austattung wurde aber teilweise beschnitten. So müssen Käufer der Dual-SIM-Version mit 1 statt 1,5 GByte RAM auskommen und auf LTE verzichten. Media Markt und Saturn bieten das 5,5-Zoll-Smartphone für 199 Euro an. » weiter

Xiaomi verkauft Mi Note in unter drei Minuten ab

Uhr von Florian Kalenda

Das gilt auch für das immerhin rund 450 Euro teure Pro-Modell. Beide Phablets weisen 5,7 Zoll Bildschirmdiagonale auf. Xiaomi verkauft schubweise: Die Auflagenhöhe des Flash-Sales blieb unbekannt. Am 3. Februar werden wieder Geräte in den Verkauf gehen. » weiter

Huawei will sich künftig auf High-End-Smartphones konzentrieren

Uhr von Björn Greif

Im bisher bedienten Einstiegssegment sieht es aufgrund sinkender Margen durch wachsende Konkurrenz keine Zukunft mehr. 30 Prozent seiner in diesem Jahr ausgelieferten Geräte sollen mehr als 320 Dollar kosten. Das entspräche einer Steigerung von 18 Prozent gegenüber dem Vorjahr. » weiter

Motorola kehrt mit drei Modellen in den chinesischen Markt zurück

Uhr von Florian Kalenda

Es sind Moto X und Moto G LTE sowie Moto X Pro. Letzteres entspricht in groben Zügen dem Google Nexus 6. Das Moto X wird das erste Smartphone in China mit Android Lollipop sein. Eigentlich hatte Lenovo die Marke wegen ihrer Bekanntheit in ausländischen Märkten gekauft. » weiter

Samsung Galaxy S4 Mini ab 29. Januar für 199 Euro bei Aldi Nord erhältlich

Uhr von Björn Greif

Das Android-4.2-Smartphone kommt mit einem 4,3 Zoll großen Super-AMOLED-Display, einer 1,7 GHz schnellen Dual-Core-CPU, 1,5 GByte RAM, 8 GByte erweiterbarem Speicher, LTE und einer 8-Megapixel-Hauptkamera. Ein Preisvorteil gegenüber Online-Anbietern ergibt sich nur durch das enthaltene Aldi-Talk-Starterpaket. » weiter

Galaxy: Samsung verabschiedet sich von Qualcomm-Prozessoren

Uhr von Bernd Kling

Laut Bloomberg führten Überhitzungsprobleme zu dieser Entscheidung, die sich bei Tests von Qualcomms 64-Bit-Prozessor Snapdragon 810 zeigten. Sie wären vermutlich nicht bis zur erwarteten Vorstellung des Galaxy S6 im März zu beheben gewesen. Andere Hersteller wie Xiaomi und LG planen weiterhin den Einsatz des Qualcomm-Prozessors. » weiter

Amazon stellt Bezahldienst-Test ein

Uhr von Florian Kalenda

Ein kommerzieller Nachfolger wurde nicht angekündigt, aber auch nicht ausgeschlossen. Die sechs Monate lang getestete App ermöglichte nur Bezahlen mit Geschenk- und Prepaid-Karten sowie Teilnahme an Rabattprogrammen. Konto- oder Kreditkarten ließen sich nicht damit verbinden. » weiter