AWS automatisiert Erkennung von Rechenzentrums-Anwendungen

Uhr von Florian Kalenda

AWS Application Discovery Service erstellt eine Liste von Anwendungen, ihrer Leistung und ihrer Abhängigkeiten. Somit erleichtert es die Cloud-Migration von Legacy-Anwendungen. Die ermittelten Daten lassen sich im CSV- oder XML-Format exportieren. » weiter

CeBIT: HPE zeigt hyperkonvergentes System für den Mittelstand

Uhr von Björn Greif

KMU und Außenstellen sollen mit dem Hyper Converged 380 innerhalb von Minuten Virtuelle Maschinen aufsetzen können. Die All-in-One-Virtualisierungs-Appliance umfasst Server und softwaredefinierten Speicher. HPE liefert auch Support für alle Komponenten aus einer Hand. » weiter

Facebook stellt Ein-CPU-Server für Open Compute Project vor

Uhr von Bernd Kling

Das in Zusammenarbeit mit Intel entwickelte System bringt laut Facebook heute eine Leistung pro Watt, die sonst mehrere neue Servergenerationen erfordert hätte. Es ermöglicht mehr als die doppelte Computing-Leistung in jedem Rack bei gleichbleibendem Energiebudget. Die Xeon-D-CPUs sind für Webanwendungen und Rechenzentren optimiert. » weiter

Microsoft macht Switch-Software quelloffen

Uhr von Florian Kalenda

Software for Open Networking in the Cloud oder kurz SONiC baut auf Debian auf, lässt sich aber auch für andere Linux-Distributionen nutzen. Es soll Teil des Open Compute Project werden. Außer Microsoft werden Arista, Broadcom, Dell und Mellanox beitragen. » weiter

Lenovo und Juniper schließen weltweite Partnerschaft

Uhr von Florian Kalenda

Lenovo vertreibt künftig Juniper-Lösungen und leistet dafür Support. Mit Junipers Open Network Install Environment wollen sich beide stärker softwaredefiniert ausrichten. Gemeinsam arbeiten sie an neuer Software und Integration bestehender Lösungen für Management, Provisionierung und Orchestrierung. » weiter

Seagate stellt zu Open Compute Project kompatible 10-GByte/s-SSD vor

Uhr von Björn Greif

Sie soll im Sommer unter der Marke Nytro erscheinen und sich für den Einsatz in Hyperscale-Rechenzentren eignen. Neben dem PCIe-x16-Modell wird es auch eine PCIe-x8-Variante mit bis zu 6,7 GByte/s Durchsatz geben. Es sind die ersten Flash-Laufwerke, die sowohl zu OCP als auch zu NVMe kompatibel sind. » weiter

Spotify zieht in die Google Cloud um

Uhr von Stefan Beiersmann

Der Streaminganbieter kehrt dafür Amazon Web Services den Rücken. Einige Dienste zieht Spotify aber auch aus eigenen Rechenzentren in die Cloud um. Das Unternehmen verspricht sich von dem Anbieterwechsel eine höhere Effizienz und Effektivität. » weiter

Toshiba kündigt Enterprise-SSDs mit 15-Nanometer-NAND-Flash an

Uhr von Björn Greif

Die beiden neuen Reihen HK4E und HK4R basieren auf derselben Plattform, sind aber für unterschiedliche Applikationsanforderungen ausgelegt. Sie bieten sequentielle Transferraten von bis zu 500 MByte/s beim Lesen und maximal 480 MByte/s beim Schreiben. Die maximale Kapazität beträgt 1,6 respektive 1,92 TByte. » weiter

AMD plant Zen-Serverchips mit bis zu 32 Kernen

Uhr von Bernd Kling

Das geht aus einer Präsentation des Genfer Kernforschungszentrums CERN hervor. Die High-End-CPUs vereinen auf einem Package zwei Dice mit jeweils 16 Kernen und verbinden sie mit einem extrem schnellen Interconnect. Sie basieren auf AMDs neuer Zen-Architektur, die eine um 40 Prozent höhere Rechenleistung pro Taktzyklus verspricht. » weiter

Netflix kommt nun ohne eigene Rechenzentren aus

Uhr von Florian Kalenda

Das letzte wurde im Januar dicht gemacht. Die Komplettumstellung auf bei Amazon Web Services gehostete Mikroservices dauerte insgesamt sieben Jahre und brachte neben Flexibilität auch Ersparnisse mit sich. Sein Content Delivery Network betreibt Netflix aber weiter selbst. » weiter

Google will Serverchips von Qualcomm einsetzen

Uhr von Bernd Kling

Der Internetkonzern will seine Pläne auf einer Investorenkonferenz am 11. Februar erläutern. Google arbeitete bereits bei der Entwicklung der ARM-basierten Chips mit Qualcomm zusammen. Der Chipentwickler muss auf den ausgereiften Smartphonemarkt reagieren und interessiert sich deshalb für den von Intel dominierten Markt der Serverprozessoren. » weiter

Microsoft testet Unterwasser-Rechenzentrum

Uhr von Björn Greif

Ein Prototyp in Form einer Stahlkapsel mit knapp 2,50 Meter Durchmesser kam 105 Tage lang vor der kalifornischen Küste zum Einsatz. Großer Vorteil ist die Kühlung durch das umgebende Meerwasser. Außerdem könnte das System mit einer Turbine oder Gezeitenenergieanlage zur Stromgewinnung gekoppelt werden. » weiter

Facebook baut weiteres Rechenzentrum in Europa

Uhr von Stefan Beiersmann

Es entsteht im irischen Clonee in direkter Nachbarschaft zur Hauptstadt Dublin. Das Rechenzentrum bezieht seinen Strom ausschließlich aus erneuerbaren Energiequellen. Facebook baut dort nach eigenen Angaben eines der fortschrittlichsten und nachhaltigsten Rechenzentren weltweit. » weiter