Ford, Google und Uber drängen auf Zulassung selbstlenkender Autos

Uhr von Florian Kalenda

Auch Ubers US-Rivale Lyft und Volvo sind in der Self-Driving Coalition for Safer Streets vertreten. Sie wollen nicht nur Politikern, sondern auch der Öffentlichkeit vermitteln, dass autonome Technik sicherer und sozial verträglicher ist. Geboten sind nach ihrer Darstellung "klare Regeln", nicht aber übertriebene Eile. » weiter

Datenschutzgruppe EFF verklagt US-Justizministerium

Uhr von Florian Kalenda

Sie fordert Einsicht in Entscheidungen des Geheimgerichts FISC. So könnte öffentlich werden, ob die Regierung je Firmen zur Entschlüsselung von Kundendaten gezwungen hat. Die EFF beruft sich auf das 2015 verabschiedete gesetzt USA Freedom Act. » weiter

Britisches Überwachungsgesetz: Firmen müssen Produkte vorab anmelden

Uhr von Florian Kalenda

Das steht im Entwurf der jüngsten Ergänzung. So könnten Behörden vor dem Launch überlegen, ob sie der betroffenen Firma den Einbau "technischer Möglichkeiten" - also einer Hintertür - vorschreiben. Datenschützer bemängeln auch das Fehlen richterlicher Aufsicht und einer Rechenschaftspflicht. » weiter

Europäisches Parlament verabschiedet EU-Datenschutzreform

Uhr von Björn Greif

Damit kann die Datenschutzgrundverordnung die bisherige Richtlinie von 1995 ablösen. Sie sieht einen besseren Schutz der Privatsphäre und härtere Strafen bei Verstößen vor. Die Verordnung wird 20 Tage nach der Veröffentlichung im EU-Amtsblatt in Kraft treten und zwei Jahre später allgemein wirksam. » weiter

Privacy Shield: EU-Datenschützer fordern Korrekturen

Uhr von Stefan Beiersmann

Der vorliegende Entwurf ist ihrer Ansicht nach nicht klar genug formuliert. Es fehlen beispielsweise Zusagen für Daten, die von den USA aus in nicht EU-Länder übertragen werden. Die Datenschützer zweifeln zudem an der Unabhängigkeit des US-Ombudsmanns. » weiter

Microsoft spricht sich für Privacy-Shield-Abkommen aus

Uhr von Florian Kalenda

Sein Cheflobbyist in Brüssel John Frank schreibt: "Wir haben die Privacy-Shield-Dokumente im Detail geprüft, und wir glauben ernsthaft, dass sie ein effizientes Framework darstellen und akzeptiert werden sollten." Anschließend brauche es aber zusätzliche Schritte und Ergänzungen. » weiter

Bundestrojaner angeblich nicht praxistauglich

Uhr von Björn Greif

Laut Informationen der Welt lassen sich mit der staatlichen Spähsoftware keine Messenger-Programme wie WhatsApp oder Threema überwachen. Zudem ist der Einsatz auf Windows-Computer beschränkt. Mobilgeräte können damit nicht ausspioniert werden. » weiter

US-Gesetzentwurf kriminalisiert Verschlüsselung

Uhr von Bernd Kling

Die Vorlage aus dem Geheimdienstausschuss verlangt, dass auf gerichtliche Anordnung hin Informationen und Daten "in lesbarer Form" vorzulegen sind. Auch die Mitwirkungspflicht von Firmen soll verschärft werden. Sicherheitsexperten kritisieren den Entwurf als ebenso widersinnig wie gefährlich. » weiter

Kolumbianischer Hacker schildert Wahlmanipulationen

Uhr von Florian Kalenda

Andrés Sepúlveda schildert sein Vorgehen im Interview mit Bloomberg. Er verbüßt eine zehnjährige Gefängnisstrafe und hofft so auf Haftverkürzung. Er hörte politische Gegner seiner Auftraggeber ab und diskreditierte diese, manipulierte aber auch mit Twitter-Bots die öffentliche Meinung. » weiter

US-Musiker fordern Abkehr von Digital Millennium Copyright Act

Uhr von Florian Kalenda

Eine Gruppe um Christina Aguilera, Katy Perry und Billy Joel formuliert: "Die bestehenden Gesetze - und ihre Auslegung durch Richter - bedrohen die Möglichkeit von Songwritern und Künstlern, von ihrer Musik zu leben." Nicht namentlich genannte "Technikfirmen" haben "riesige Profite eingestrichen." » weiter

China: Gesetz zur Sperre ausländischer Domains wird missverstanden

Uhr von Florian Kalenda

Es "bezieht sich nicht auf überseeische Websites, betrifft keine Zugriffe auf Internetinhalte durch die Anwender und hat keine Auswirkungen auf das Geschäft überseeischer Firmen in China." Das Ministerium für Industrie und Informationstechnologie sieht daher "keinen fundamentalen Widerspruch" zur Architektur des Internets. » weiter