Bitdefender entdeckt zehn aggressive Adware-Apps bei Google Play

Uhr von Björn Greif

Sie leiten den Nutzer auf Werbeseiten um. Ziel der Betrüger ist es, ihre Opfer zum Abschluss eines Abonnements für eine letzlich ineffektive Sicherheitslösung zu bewegen oder zur Installation vermeintlicher System- und Leistungsupdates, bei denen es sich aber erneut um Adware handelt. » weiter

Eugene Kaspersky: ,,Privatsphäre ist den Leuten egal!”

Uhr von Rainer Schneider

Die Aussage bezieht der CEO des weltweit viertgrößten Sicherheitsunternehmens auf die junge Generation. Seiner Generation sei Privatsphäre dagegen wichtig. Das Internet der Dinge sieht Kaspersky derzeit eher als "Internet der Bedrohungen" - und Smart-TVs als das nächste Hackerziel. Über diese und andere Themen hat die portugiesische ZDNet-Schwestersite B!T mit dem Security-Experten gesprochen. » weiter

Trend Micro: Spam-Volumen 2014 um 14 Prozent gestiegen

Uhr von Florian Kalenda

Die am häufigsten per Spam verbreitete Malware war Upatre mit einem Anteil von mehr als 27 Prozent. In den letzten drei Monaten des Jahres ging ihre Häufigkeit allerdings stark zurück. Stattdessen kamen Word-und Excel-Anhänge mit bösartigen Makros auf. » weiter

Europol zerschlägt mithilfe des BKA Botnet Ramnit

Uhr von Stefan Beiersmann

Es umfasste bis zu 3,2 Millionen infizierte Computer. Das BKA hat Teile der Infrastruktur in Deutschland deaktiviert. An den Ermittlungen waren aber auch Microsoft, Symantec und Behörden in Großbritannien, Italien und den Niederlanden beteiligt. » weiter

Superfish-Adware: Lenovo wegen betrügerischer Geschäftspraktiken verklagt

Uhr von Stefan Beiersmann

Die auf Lenovo-Laptops vorinstallierte Adware soll die Privatsphäre der Klägerin verletzt haben. Lenovo soll zudem Daten über die Internutzung seiner Kunden gesammelt haben, um Geld zu verdienen. Lenovo-CTO Peter Hortensius entschuldigt sich indes in einem offenen Brief für den Einsatz der Adware. » weiter

Windows Defender löscht Superfish [UPDATE]

Uhr von Kai Schmerer

Die aktualisierte Version von Microsofts Anti-Malware-Programm löscht die Adware und das dazugehörige Stammzertifikat. Firefox-Anwender müssen aufgrund der integrierten Zertifikatsverwaltung des Mozilla-Browsers das Zertifikat manuell löschen oder das inzwischen von Lenovo veröffentlichte Uninstaller-Programm nutzen. » weiter

Sicherheitsrisiko: Lenovo liefert PCs mit Adware aus

Uhr von Bernd Kling

Superfish Visual Discovery wurde seit Mitte letzten Jahres auf Notebooks des chinesischen Herstellers vorinstalliert. Durch ein eigenes Root-Zertifikat kompromittiert die Software die Verbindungsdaten verschlüsselter Websites und schleust zusätzliche Werbung ein. Das Zertifikat könnte auch von bösartigen Hackern für Man-in-the-Middle-Angriffe benutzt werden. » weiter

Redtube verteilt Malware

Uhr von Bernd Kling

Das Porno-Streaming-Portal wurde gehackt. Die Angreifer schleusten Code in einem unsichtbaren iFrame ein, der für eine Umleitung sorgte. Die Besucher waren einem Exploit Kit ausgesetzt, das insbesondere Zero-Day-Lücken in Anwendungen wie Flash und Silverlight ausnutzt. » weiter

Dr. Web entdeckt multifunktionalen Linux-Trojaner

Uhr von Rainer Schneider

Das Security-Unternehmen schreibt die "Linux.BackDoor.Xnote.1" genannte Malware der Hackergruppe ChinaZ zu. Die Cyberkriminellen verwenden demnach die SSH-Verbindung, um Malware auf Linux-Systemen einzuschleusen. Die Backdoor soll unter anderem Kommandos von Befehlsservern entgegennehmen und DDoS-Angriffe initiieren können. » weiter

Google entfernt drei Adware-Apps mit Zeitzünder aus seinem Play Store

Uhr von Björn Greif

Die Anwendungen zeigten ihr schädliches Verhalten erst nach einigen Wochen: Über Systembenachrichtigungen informierten sie Nutzer über angebliche Probleme und leiteten ihn dann zu anderen Programmen im App Store weiter. Zuvor funktionierten sie wie beschrieben, sodass sie sich millionenfach verbreiten konnten. » weiter

Malware im Kanzleramt stammte mutmaßlich von NSA

Uhr von Florian Kalenda

Der aus den Unterlagen von Edward Snowden stammende Quelltext Qwerty ist einer Analyse von Kaspersky zufolge für den Einsatz innerhalb von Regin konzipiert. Regin aber wurde schon bei Belgacom, der EU-Kommission und einer Mitarbeiterin des Bundeskanzleramts entdeckt. » weiter

Bericht: Sony-Angreifer nutzten Zero-Day-Lücke

Uhr von Florian Kalenda

Das hat Recode von Quellen erfahren. Es schließt daraus auf eine wahrscheinliche Finanzierung des Angriffs durch einen Nationalstaat. Durch das Schadprogramm sollen die Angreifer schon im September 2014 Zugang zu Sonys Netzen bekommen haben. » weiter

Neue Version von Ransomware Cryptowall entdeckt

Uhr von Stefan Beiersmann

Sie liegt nun in unterschiedlichen Versionen für 32- und 64-Bit-Architekturen vor. Zudem benutzt sie neben Tor noch ein zweites Anonymisierungsnetzwerk namens I2P. Für die Entschlüsselung von Dateien verlangen die Hintermänner ein Lösegeld von 500 Dollar, zahlbar in Bitcoins. » weiter