IBM-Sicherheitsforscher warnen vor Banking-Trojaner „Tinba“

Uhr von Björn Greif

Seit Mai läuft eine neue Angriffswelle auf Bankkunden in Europa. Betroffen sind Polen, Italien, die Niederlande und auch Deutschland. Mithilfe des Trojaners und manipulierten Webseiten versuchen die Kriminellen, Zugangsdaten zu entwenden und anschließend die Konten zu plündern. » weiter

Neue Kassensystem-Malware in Hotels entdeckt

Uhr von Florian Kalenda

MalumPoS überwacht unter Oracle Micros laufende Prozesse und fischt relevante Daten aus dem RAM. Trend Micro beobachtet eine signifikante Zahl Infektionen in den USA. Die Malware tarnt sich als Nvidia-Treiber. » weiter

Adware per Skype verteilendes Botnetz abgeschaltet

Uhr von Florian Kalenda

Die Kriminellen erhielten offenbar eine Gebühr für die Distribution der Werbesoftware. Für maximale Effizienz gaben sie sie auf Skype als Video-Viewer aus. Die nötige Infrastruktur richteten sie bei Amazon Web Services ein. » weiter

Bericht: USA scheiterten mit Stuxnet-Kampagne gegen Nordkorea

Uhr von Stefan Beiersmann

Die Angriffe auf das nordkoreanische Atomprogramm begannen angeblich vor rund fünf Jahren. Sie waren unter anderem aufgrund der isolierten Kommunikationssysteme des Landes nicht erfolgreich. Nordkorea soll für sein Atomprogramm ähnliche Hardware und Software nutzen wie der Iran. » weiter

Cyberspionagekampagne „Grabit“ bedroht KMUs

Uhr von Björn Greif

Die Hintermänner konnten damit bereits über 10.000 Dateien stehlen, darunter Passwörter, E-Mails und Zugangsdaten. Angegriffen wurden bisher kleine und mittelständische Betriebe aus den Branchen Bauwesen, Chemie, Landwirtschaft, Medien und Nanotechnologie sowie Bildungseinrichtungen. » weiter

Eset warnt vor gefälschten Minecraft-Apps im Google Play Store

Uhr von Stefan Beiersmann

Mindestens 600.000 Android-Nutzer haben die Apps installiert. Die Gesamtzahl der Downloads schätzt Eset auf bis zu 2,8 Millionen. Die Apps warnen vor einer angeblichen Infizierung mit einem gefährlichen Virus und verleiten zum Abschluss eines SMS-Abonnements. » weiter

Ransomware-Rettungskit veröffentlicht

Uhr von Florian Kalenda

Es wendet sich vor allem an Systemadministratoren und IT-Profis. Enthalten sind mehrere verfügbare Werkzeuge von Sicherheitsfirmen. Damit lassen sich im Idealfall CryptLocker, FBIRansomWare, CoinVault sowie die CyptoLocker-Variante TeslaCrypt entfernen. » weiter

Australien: Crypto-Ransomware mit Breaking-Bad-Theme im Umlauf

Uhr von Stefan Beiersmann

Die Schadsoftware verschlüsselt Bilder, Videos, und Office-Dateien. Die Erpresser verlangen ein Lösegeld von bis zu 1000 Australischen Dollar. Ihre Lösegeldforderung enthält mehrere Bezüge zur US-Fernsehserie Breaking Bad, darunter ein Zitat der Hauptfigur Walter White. » weiter

Interpol und Sicherheitsfirmen zerschlagen Botnet Simda

Uhr von Stefan Beiersmann

Interpol hat zusammen mit Behörden und Sicherheitsfirmen Befehlsserver des Botnetzes in zahlreichen Ländern beschlagnahmt. Simda war in mehr als 190 Ländern aktiv und umfasste rund 770.000 infizierte Computer. Die meisten von der Schadsofteare betroffenen Rechner befinden sich Kaspersky zufolge in den USA. » weiter

Kaspersky: Fehlerhafte Ransomware lässt Entschlüsselung zu

Uhr von Florian Kalenda

Für die Verschlüsselung nutzt Scraper die Algorithmen AES-256 und RSA-2048, hat sie aber fehlerhaft implementiert. Ein Werkzeug von Kaspersky dechiffriert die Dateien des Nutzers auch ohne Schlüssel in etwa 70 Prozent aller Fälle. Es entfernt zudem die Dateien des Schadprogramms. » weiter

Europol, Intel und Kaspersky schließen Beebone-Botnet

Uhr von Stefan Beiersmann

Intel registriert zeitweise mehr als 100.000 infizierte Rechner in mehr als 200 Ländern weltweit. Die zugehörige Malware kann Passwörter stehlen und Rootkits installieren. Das Botnetz Beebone war seit März 2014 aktiv. » weiter