Super Tuesday bei Apple

Uhr von Michael Hülskötter

Gestern fand der "Super Tuesday" der US-amerikanischen Vorwahlen statt, und auch Apple sorgt regelmäßig an einem Dienstag für echte Spannung. Dann schließt nämlich der Online-Store mit dem Apfel für mehrere Stunden, und man sieht nur noch einen gelben Post-it-Sticker mit der Aufschrift "We'll be back soon". Und jedes Mal wird heftigst spekuliert, was an diesem Dienstag wohl Neues kommt. » weiter

Mac-Server für alle

Uhr von Kai Schmerer

Die Virtualisierungsspezialisten Parallels und Vmware arbeiten mit Hochdruck an einer Virtualisierungslösung für den Mac-Server Xserve , die neben Windows- und Linux-Betriebssysteme auch die Virtualisierung von Mac OS X Server erlaubt. Damit können Unternehmen Mac-Server in ihre Rechenzentren integrieren, ohne auf die gewohnten Mangementwerkzeuge verzichten zu müssen. Auch der Einsatzzweck des Xserve würde drastisch steigen. » weiter

Macbook Air startet langsam

Uhr von Kai Schmerer

Gestern hat Apple in München das Macbook Air präsentiert. Mit seinem geringen Gewicht von 1,36 Kilo und einer Höhe zwischen 0,4 und 1,96 cm übt das Gerät auf den Betrachter zweifellos eine große Faszination aus. Weniger faszinierend ist allerdings die Startzeit von Mac OS X 10.5 Leopard auf dem Macbook Air. » weiter

Vom Nischenprodukt zum Massenphänomen

Uhr von Michael Hülskötter

Es ist noch gar nicht so lange her, da wurden die Macintosh-Rechner von Apple als Nischenprodukte verunglimpft, die nicht das Zeug zum Massenprodukt hätten und sowieso nur etwas für Gutbetuchte und Design-Fetischisten seien. Tja, so ändern sich die Zeiten, könnte man jetzt angesichts der neuesten Gartner-Studie allen Lästerern und Besserwissern entgegenschmettern, die jahrelang Apple maximal einen größeren einstelligen Marktanteil bei Computern zugetraut haben. » weiter

Mac-Tuning: Die besten Freeware-Tools für OS X

Uhr von Michael Hülskötter

Die Softwareausstattung eines Macs ist zwar recht umfangreich, aber nicht komplett. Mit ein paar Downloads wird der Apple noch vielseitiger. ZDNet präsentiert die wichtigsten Freeware-Tools, die jedem Mac gut zu Gesicht stehen. » weiter

Royal Caribbean und Celebrity Cruises: Mac an Bord

Uhr von Joachim Kaufmann

Apples Mac-Rechner sind nicht nur auf immer mehr Schreibtischen zu finden, sodern auch auf hoher See. Nach einem Bericht des Apple-Blogs tuaw.com (The Unofficial Apple Weblog) hat auch die Freedom of the Seas einige Mac-Maschinen an Bord. » weiter

Mac OS X personalisieren: Apfel-Logo tauschen

Uhr von Kai Schmerer

Anders als Windows eignet sich Mac OS X hervorragend, um dem Betriebssystem einen persönlichen Look zu verpassen. Während bei Windows externe Programme nötig sind, die die Ressourcen in DLL-Dateien austauschen, befinden sich Grafiken bei Mac OS X in einfachen Ordnern. Nach einer Modifikation müssen lediglich die Rechte neu gesetzt werden. » weiter

Macworld Expo: Neuigkeiten aus dem Apple-Universum

Uhr von Kai Schmerer

Das schlankste Notebook der Welt hat Apple-Chef Jobs auf der Macworld präsentiert, aber auch interessante Erweiterungen und zukunftsträchtige Technologien. Trotzdem war die Aufregung nicht so groß wie in den letzten beiden Jahren. » weiter

Lohnt der Umstieg? Microsoft Office für Mac 2008 im Test

Uhr von Elsa Wenzel

Nach einer Reihe von Verzögerungen bringt Microsoft am 15. Januar Office für Mac 2008 in den Handel. Damit erfolgt das erste Update der Software seit fast vier Jahren. ZDNet hat die neue Version schon getestet und zeigt, was sich getan hat. » weiter

So sehr profitiert Mac OS X von Flash-Speicher

Uhr von Kai Schmerer

Mittlerweile liefern schon einige Hersteller Windows-Notebooks mit Solid State Disk (SSD) aus. Das flashbasierte Medium bietet gegenüber magnetischen Festplatten vor allem Vorteile in Sachen Leistungsaufnahme und Ausfallsicherheit. Auch die Performance der SSDs kann sich sehen lassen. Zwar ist die reine Transferrate, die vor allem bei Lesen und Schreiben großer Dateien ausschlaggebend ist, deutlich niedriger als bei magnetischen Festplatten. Dafür glänzt der Flashspeicher mit sehr guten ... » weiter

Stack-Icons definieren

Uhr von Kai Schmerer

Stacks oder Stapel, wie sie Apple in Mac OS X 10.5 Leopard eingeführt hat, sind eine feine Sache: Sie schaffen Ordnung und ermöglichen einen schnellen Zugriff auf wichtige Daten und Programme. Leider verändert sich jedes Mal das Icon im Dock, wenn eine neue Datei zum Stapel hinzugefügt wird und in der Sortierfolge den ersten Platz belegt. Die Ansicht des Stapel-Icons ändert sich also häufig. Dieses nervige Verhalten kann man Mac OS X 10.5 Leopard aber abgewöhnen. » weiter

Transparenz der Menübar abschalten

Uhr von Kai Schmerer

Nicht jede der 300 neuen Funktionen des neue Apple-Betriebssystem Mac OS X 10.5 Leopard trifft jedermanns Geschmack. Vor allem die transparente Menübar ist vielen Anwendern ein Dorn im Auge. Je nachdem, welche Farbe das gerade verwendete Hintergrundbild hat, verändert sich der Hintergrund der Menübar entsprechend. Noch störender sind Desktop-Hintergrundbilder, die im oberen Bereich auffällige Objekte enthalten und aufgrund der Transparenz in der Menüleiste erscheinen und so die ... » weiter

Zugang zu meinem Mac – oder auch nicht

Uhr von Kai Schmerer

"Zugang zu meinem Mac" ist ein neues Feature in Mac OS X 10.5 Leopard, das den Zugriff über das Internet auf sämtliche Macs eines Besitzers erlaubt. Die Funktionalität wird über den kostenpflichtigen .Mac-Dienst (99 Euro pro Jahr) ermöglicht. Sind die einzelnen Rechner bei .Mac angemeldet, kann der Anwender beispielsweise von unterwegs aus auf die freigegenen Daten zugreifen. Man kann sich auch den kompletten Bildschirminhalt des entfernten Rechners auf den Desktop holen. Leider ... » weiter

Die beste Multimedia-Plattform: Apple gegen Microsoft

Uhr von Joachim Kaufmann

Der Umgang mit digitalen Medien gehört zu den Paradedisziplinen von Apple. Doch auch Microsoft hat seinem Windows Vista einige Neuerungen und Verbesserungen in diesem Bereich spendiert. Der ZDNet-Test zeigt, wer die Nase vorne hat. » weiter

Lahmes .Mac

Uhr von Kai Schmerer

Apples Online-Dienst .Mac bietet Funktionen, die dem Anwender das Arbeiten mit mehreren Macs erleichtern. Zum einen können Daten wie Lesezeichen, Kontakte, Kalender, Mail-Accounts und Einstellungen synchronisiert werden, zum anderen steht ein Online-Speicher mit einer Größe von 8,6 GByte und ein Imap-Mail-Account mit 1,4 GByte Speicherplatz zur Verfügung. Zudem kann man Online-Bildergalerien und eine Website mit dem 99 Euro pro Jahr kostenden Dienst realisieren. Soweit so gut. » weiter

Partitionen ohne Datenverlust ändern

Uhr von Kai Schmerer

300 neuen Funktionen beinhaltet Apples neues Betriebssystem Mac OS X 10.5 Leopard. Die zahlreichen augenfälligen Veränderungen an der Oberfläche und neue Programme beanspruchen die Aufmerksam derart, dass man leicht das ein oder andere wichtige Feature übersieht. Das Verändern von Partitionen, ohne dass der Datenbestand beschädigt wird, ist sicher keine Funktion, die täglich benötigt wird, aber dennoch ungemein praktisch ist. » weiter