Nachfrage nach Swift-Programmierern 2015 um 600 Prozent gestiegen

Uhr von Florian Kalenda

Am zweithäufigsten wird in Stellenausschreibungen die Web-Markup-Sprache HTML erwähnt, die 267 Prozent zulegte. C++ verbuchte plus 244 Prozent, CSS plus 239 Prozent. Auch die Nachfrage nach PHP, Sass, Objective-C, Less, XML und Python stieg um jeweils mehr als 120 Prozent. » weiter

OS X 10.11 El Capitan: Fotos mit iPhoto ersetzen

Uhr von Kai Schmerer

El Capitan bringt auch eine aktualisierte Fotos-App. Die neue Version 1.1 bringt einige Verbesserungen, doch an den Funktionsumfang von iPhoto reicht sie immer noch nicht heran. Wer iPhoto bereits erworben hat, kann das Programm auch weiterhin verwenden. » weiter

OS X: Tastaturbelegung ändern

Uhr von Kai Schmerer

Wer vom PC auf den Mac wechselt, findet einige der vorgegebenen Tastaturfunktionen nicht optimal. Mit dem Tool KeyBindingsEditor lassen sich diese sehr einfach ändern. Das Terminal erlaubt ebenfalls eine Anpassung der Keyboard-Befehle. » weiter

Exploit für ungepatchte Lücke in OS X 10.10 ermöglicht Root-Rechte

Uhr von Rainer Schneider

Die Schwachstelle wurde im Juli durch den Sicherheitsforscher Stefan Esser entdeckt. Ein Adware-Installer nutzt die vollumfängliche Austattung mit Admin-Rechten und die dadurch ausbleibende Passwort-Abfrage bereits aktiv aus, wie Malwarebytes herausgefunden hat. Über die Unix-Shell und die Anwendung VSInstaller spielt sie unerwünschte Software auf das System. » weiter

Apple macht Programmiersprache Swift 2 quelloffen

Uhr von Florian Kalenda

Dies bezieht sich auf den Compiler ebenso wie die Standardbibliothek. Außerdem kündigt Apple eigene Swift-Werkzeuge für Linux an. Apple-Manager Craig Federighi: "Wir finden, dass Swift von jedem und überall genutzt werden sollte." » weiter

Apple Maps integriert Hotelbewertungen

Uhr von Stefan Beiersmann

Die Daten kommen von Booking.com und TripAdvisor. Die neuen Bewertungsquellen stehen auch für deutsche Nutzer zur Verfügung. Bisher bezog Apple alle Empfehlungen exklusiv von Yelp. » weiter

Neue Entwicklerversion von OS X 10.10.3 erschienen

Uhr von Kai Schmerer

Build 14D98g ermöglicht Entwicklern Zugriff auf Schnittstellen zur Steuerung der neuen Force-Touch-Trackpads. Damit dürften bald auch Dritthersteller-Anwendungen die neue Technik unterstützen. Außerdem schließt Apple in der neuen Entwicklerversion auch die unter dem Namen Freak bekannte SSL-Sicherheitslücke. OS X 10.10.3 soll noch in diesem Frühjahr erscheinen. » weiter

Apple Maps stellt Echtzeitgrafiken dar

Uhr von Kai Schmerer

Der in iOS und OS X integrierte Kartendienst zeigt zum Start der neuen Funktion die genaue Uhrzeit des Londoner Wahrzeichens Big Ben an. Auch dreht sich das Riesenrad London Eye. Zudem steht Maps Connect nun ebenfalls in Deutschland zur Verfügung. » weiter

Microsoft veröffentlicht Preview von OneDrive for Business für Mac

Uhr von Björn Greif

Sie erlaubt es Mac-Usern, ihre in Microsofts Cloudspeicher abgelegten Dateien aufzurufen und auch offline zu nutzen. Die Dateien lassen sich direkt über den Finder von OS X verwalten und synchronisieren. Microsoft hat auch seine OneDrive-App für iOS aktualisiert, der jetzt auf private und geschäftliche Konten zugreifen kann. » weiter

Ex-Opera-CEO startet neuen Browser „Vivaldi“

Uhr von Björn Greif

Er liegt ab sofort als Technical Preview für Windows, Mac OS und Linux vor. Zielgruppe sind vor allem Power-User, die mehr als nur Grundfunktionen von einem Browser erwarten. Vivaldi-Gründer Jon von Tetzchner will insbesondere enttäuschte Opera-Nutzer ansprechen. » weiter

Google-Entwickler veröffentlichen Enterprise-Sicherheitstool für Mac OS

Uhr von Björn Greif

Mit dem jetzt als Open Source auf GitHub freigegebenen Programm "Santa" sollen Firmen "den Überblick über Binaries behalten, die frech oder brav sind". Konkret handelt es sich um ein White- und Blacklisting-System für OS X. Mit ihm können Firmen ihre Macs überwachen und abschotten. » weiter

Apple: Mehrheit der Mac-Nutzer ist von Bash-Lücke nicht betroffen

Uhr von Björn Greif

"Mit OS X sind die Systeme standardmäßig sicher und nicht für Remote Exploits von Bash anfällig, solange Nutzer keine erweiterten Unix-Dienste konfiguriert haben", teilte Apple mit. "Wir arbeiten daran, schnell ein Software-Update für unsere fortgeschrittenen Unix-Anwender bereitzustellen." » weiter