Suse Linux führt Live-Patches ein

Uhr von Florian Kalenda

Vorerst steht es nur in SLES 12 für x86_64 zur Verfügung. Der von Suse genutzte kGraft-Code soll künftig in den Linux-Kernel eingearbeitet werden. Er verwendet insbesondere die Synchronisierungsmethode Read-Copy Update. » weiter

GNOME Foundation und Groupon streiten über Namensrechte [Update]

Uhr von Björn Greif

Das Gutscheinportal hatte im Mai ein Tablet-basiertes Kassensystem namens "Gnome" vorgestellt. Das Open-Source-Projekt sieht darin eine Verletzung seiner seit 2006 geschützten Marke. Inzwischen hat Groupon eingelenkt und will für sein Produkt künftig einen anderen Namen verwenden. » weiter

Fedora 21 steht als Beta für Cloud, Server und Workstations bereit

Uhr von Björn Greif

Die verschiedenen Editionen zielen auf die jeweiligen Anwenderbedürfnisse in den drei Bereichen. Ihnen liegt aber dasselbe Basispaket zugrunde. Dieses umfasst den gleichen Linux-Kernel, die Paketverwaltungen RPM und yum, das Init-System systemd und das Installationsprogramm Anaconda. » weiter

OpenSUSE 13.2 mit Linux-Kernel 3.16 verfügbar

Uhr von Kai Schmerer

Neben dem als Standard vorgeschlagenen KDE 4.14.2 inklusive Plasma Workspaces 4.11.12 steht auch GNOME Shell 3.14.1 parat. KDE Plasma Desktop bietet Unterstützung für die Integration mobiler Geräte über KDE Connect. Die größten Neuerungen gibt es beim Installations- und Konfigurationswerkzeug YaST. » weiter

Ubuntu-Images für Google Cloud Platform verfügbar

Uhr von Florian Kalenda

Die Distribution ist somit "für alle großen Cloud-Plattformen" zertifiziert. Parallel hat IDC neue Zahlen zum weltweiten Markt für Public-Cloud-Dienste vorgelegt. Es setzt eine durchschnittliche jährliche Wachstumsrate von 22,8 Prozent an: von 54,4 Milliarden Dollar 2014 auf 127 Milliarden im Jahr 2018. » weiter

Canonical enthüllt Ubuntu-OpenStack-Distribution

Uhr von Björn Greif

Die "Canonical Distribution of Ubuntu OpenStack" liegt ab sofort als öffentliche Beta vor. Mit ihr soll sich innerhalb von Minuten eine Private Cloud aufsetzen lassen. Als Basis dienen Ubuntu 14.04 LTS und OpenStack 2012.02 (Juno) sowie Canonical Landscape für das Systemmanagement und Juju für DevOps. » weiter

Suse Linux Enterprise 12 freigegeben

Uhr von Björn Greif

Außer dem zentralen Suse Linux Enterprise Server 12 umfasst es Erweiterungen für Hochverfügbarkeit, Geo Clustering, Virtualisierung und Workstations. Mit dem Release startet Suse auch ein überarbeitetes Kundenportal. » weiter

Ubuntu 14.10 Utopic Unicorn ist fertig

Uhr von Björn Greif

Die meisten Änderungen stecken unter der Haube. Die größten Verbesserungen betreffen die Server- und Cloud-Funktionen. Beispielsweise wird das jüngste OpenStack-Release Juno unterstützt. Als Init-System ist neben Upstart erstmals Systemd an Bord. » weiter

Red Hat Enterprise Linux 6.6 verfügbar

Uhr von Björn Greif

Es verbessert Performance, Systemverwaltung und Virtualisierung. Neu sind etwa Support für RoCE, die Load Balancer HAProxy und keepalived sowie Performance Co-Pilot. Das OS untertützt nun bis zu 4096 CPU-Kerne, 64 TByte RAM und 8 Exabyte Storage. » weiter

Raspberry-Pi-Klon Banana Pro mit WLAN vorgestellt

Uhr von Björn Greif

Das Header-Layout mit 40 Pins orientiert sich am aktuellen Raspberry Pi Model B+. Allerdings bietet der chinesische Einplatinenrechner eine leistungsfähigere CPU, mehr RAM und eine schnellere Ethernet-Anbindung. Der SD-Kartenslot wurde durch einen MicroSD-Einschub ersetzt. » weiter

Linux-Kernel 3.17 freigegeben

Uhr von Bernd Kling

Mit rund 10.000 Änderungen fällt die neue Version etwas weniger umfangreich als die Vorgänger aus. Im Vordergrund stehen neue sowie aktualisierte Treiber. 4K-Monitore finden bessere Unterstützung. Ein neuer Systemaufruf stärkt die Kryptographie durch bessere Zufallszahlen. » weiter

Apple veröffentlicht unvollständigen Bash-Patch für OS X

Uhr von Stefan Beiersmann

Das OS X Bash Update 1.0 schützt Mac-Nutzer aber vor Angriffen auf die beiden kritischen Bash-Schwachstellen. Mindestens eine Lücke in der Bourne-Again Shell bleibt jedoch offen. Von ihr geht allerdings nur ein "moderates" Risiko aus. » weiter

Shellshock: Neuer Patch für Bash-Lücke in Linux und OS X veröffentlicht

Uhr von Stefan Beiersmann

Er beseitigt drei weitere Anfälligkeiten in der Open-Source-Shell. Sie sind allerdings nicht so schwerwiegend wie der ursprüngliche Shellshock genannte Bug. Eine neuseeländische IT-Sicherheitsfirma hat indes zahlreiche Scans nach Servern mit ungepatchten Bash-Versionen registriert. » weiter

Apple: Mehrheit der Mac-Nutzer ist von Bash-Lücke nicht betroffen

Uhr von Björn Greif

"Mit OS X sind die Systeme standardmäßig sicher und nicht für Remote Exploits von Bash anfällig, solange Nutzer keine erweiterten Unix-Dienste konfiguriert haben", teilte Apple mit. "Wir arbeiten daran, schnell ein Software-Update für unsere fortgeschrittenen Unix-Anwender bereitzustellen." » weiter

Erster Angriff auf Bash-Lücke in Linux und Unix entdeckt

Uhr von Stefan Beiersmann

Die eingesetzte Malware ermöglicht Denial-of-Service-Attacken. Sie versucht zudem, das Passwort eines angegriffenen Servers zu erraten. Der bisher bereitgestellte Patch ist laut Red Hat unvollständig, ein neuer Fix sei aber schon in Arbeit. » weiter

Red-Hat-CEO kündigt Schwerpunktwechsel von Linux zu OpenStack an

Uhr von Björn Greif

"Momentan sind wir inmitten eines großen Wechsels von Client-Server zu Cloud-Mobile", schreibt Jim Whitehurst in einem Blogbeitrag. Er sieht darin die Chance, zum Marktführer bei Enterprise Cloud aufzusteigen. Linux und Open Source sollen die Grundlage dafür bilden. » weiter