Apple-Anwalt im iTunes-Kartellprozess: “Das ist alles nur ausgedacht”

Uhr von Stefan Beiersmann

Ihm zufolge gibt es keinerlei Beweise für ein Fehlverhalten Apples. Die Geschworenen fordert er in seinem Plädoyer auf, Apple nicht für Innovationen zu bestrafen. Die Kläger halten an ihrem Vorwurf fest, Apple habe sich zu viel Kontrolle über die iPods seiner Kunden verschafft. » weiter

iTunes-Kartellprozess: Klägerinnen disqualifiziert, Verfahren geht weiter

Uhr von Bernd Kling

Die beiden bisherigen Klägerinnen hatten ihre iPods nicht im fraglichen Zeitraum oder nicht nachweislich selbst gekauft. Die US-Bundesrichterin will den Prozess dennoch fortsetzen, um die in der Sammelklage vertretenen 8 Millionen iPod-Käufer zu schützen. Die Kläger-Anwälte müssen einen neuen Leitkläger finden. » weiter

iTunes-Chef: Wir haben den iPod nur gegen Hacker verteidigt

Uhr von Stefan Beiersmann

Die digitale Rechteverwaltung war demnach eine Forderung der Musikindustrie. Sie drohte Cue zufolge nach jedem Hack von FairPlay mit dem Abzug ihrer Songs aus dem iTunes Store. Dritte wie Microsoft seien zudem an der Implementierung von FairPlay gescheitert. » weiter

iTunes-Kartellklage: Apple droht Strafzahlung von 350 Millionen Dollar

Uhr von Stefan Beiersmann

Ein Bezirksgericht verhandelt ab heute eine 2005 eingereichte Sammelklage. Apple soll seine digitale Rechteverwaltung FairPlay benutzt haben, um Mitbewerber aus dem Markt für Musikdownloads zu drängen. Das Gericht hat auch eine 2011 aufgezeichnete Aussage von Steve Jobs zugelassen. » weiter

Musikindustrie klagt erneut gegen The Pirate Bay

Uhr von Stefan Beiersmann

Zu den Klägern gehört neben US-Firmen auch die schwedische TV- und Filmindustrie. Sie will erreichen, dass ISPs in Schweden den Zugang zu The Pirate Bay blockieren. Gesetzlich sind ISPs bisher nicht zur Zusammenarbeit mit den Rechteinhabern verpflichtet. » weiter

Kehrtwende: Mozilla ermöglicht Streaming-Kopierschutz in Firefox

Uhr von Stefan Beiersmann

In Zusammenarbeit mit Adobe bietet es ein Content Decryption Module für Firefox an. Es steht im Gegensatz zur restlichen Codebasis des Browsers unter einer proprietären Lizenz. Mozilla beugt sich nach eigenen Angaben dem Druck der anderen Browseranbieter. » weiter

Hollywoodstudios treten World Wide Web Consortium bei

Uhr von Florian Kalenda

Die MPAA erhält einen Sitz im W3C-Beratungskomitee und das Recht, an Standards mitzuarbeiten. Die Proteste gegen ein "Hollyweb" mit Kopierschutz innerhalb von HTML5 dürfte dies nicht gerade beruhigen. Eine Petition gegen eine solche Technik fand letztes Jahr fast 30.000 Unterzeichner. » weiter

Nokia-Entwickler: So hackt man Windows-8-Spiele

Uhr von Florian Kalenda

Das Hauptproblem: Trial-Versionen bringen die Logik der Vollversion gleich mit. Berechtigungen in Tokens.dat lassen sich aber manipulieren und auch eventuelle Werbung abstellen. Sicherer wäre eine Aufteilung in zwei Dateien. » weiter

Staatsanwalt ermittelt gegen Nutzer von Kino.to

Uhr von Anita Klingler

Nach Informationen von Focus hat die Staatsanwaltschaft Dresden die PayPal-Daten von Premiumkunden gefunden. Sie haben für einen werbefreien Zugriff auf Kino.to gezahlt. Es drohen Geldbußen, aber keine Haftstrafen. » weiter

GVU will auch gegen KinoX.to vorgehen

Uhr von Anita Klingler

Das Streaming-Verzeichnis ist erst nach dem Aus von Kino.to vergangenen Juni gestartet. Ein Strafantrag der GVU hatte schon die Schließung des Vorgängers veranlasst. Im Oktober hatte KinoX.to laut Meedia 1,8 Millionen Besucher. » weiter

GEMA: Wir sind sind nicht Schuld an den YouTube-Sperren

Uhr von Christoph H. Hochstätter

GEMA-Blogger Franco Walther schreibt in einem Kommentar zu einem ZDNet-Artikel, man sei für die Sperren zahlreicher Musikvideos auf YouTube gar nicht verantwortlich. Doch die Fakten sprechen gegen diese abenteuerliche Theorie. » weiter

Kino.to-Urteil: Streamen und Herunterladen ist dasselbe

Uhr von Anita Klingler

Der Gesetzgeber meint mit "vervielfältigen" auch "herunterladen". Das schließt zeitweiliges Herunterladen ein. Den vierten Angeklagten im Fall Kino.to hat der Richter jetzt zu drei Jahren und fünf Monaten Haft verurteilt. » weiter