Teile der Panama Papers ab 9. Mai online verfügbar

Uhr von Florian Kalenda

Dabei wird es sich um eine redigierte Datenbank mit über 200.000 Briefkastenfirmen und zugeordneten Informationen wie den Anteilseignern handeln. Die Originaldokumente bleiben - anders als etwa bei Wikileaks - unter Verschluss, um die Quelle nicht zu gefährden. » weiter

Kontodaten von hunderten Spotify-Kunden kompromittiert

Uhr von Björn Greif

Unbekannte haben am 23. April Datensätze mit Benutzernamen, Passwörtern, E-Mail-Adressen und Kontotypen bei Pastebin eingestellt. Woher sie stammen ist unklar, Betroffene berichten aber von ungewöhnlichen Aktivitäten in ihren Konten. Spotify selbst erklärte, nicht gehackt worden zu sein. » weiter

Autoren des Banking-Trojaners SpyEye zu hohen Gefängnisstrafen verurteilt

Uhr von Björn Greif

Der 27-jährige Russe Aleksandr Andrejewitsch Panin muss als Hauptentwickler für neun Jahre und sechs Monate in Haft. Gegen seinen gleichaltrigen Kompagnon Hamza Bendelladj aus Algerien, der vor allem für den Vertrieb des zugehörigen Botnetz-Kit verantwortlich war, verhängte das US-Gericht eine 15-jährige Haftstrafe. » weiter

Kaspersky: Hacker stehlen Benzin und Kohle im großen Stil

Uhr von Bernd Kling

Hacker helfen kriminellen Banden, indem sie industrielle Steuerungssysteme kompromittieren. Die Sicherheitsfirma beobachtet eine Zunahme von Attacken auf SCADA-Systeme. Kaspersky hält es für eine Frage der Zeit, bis auch Terroristen unsichere Industriesysteme nutzen, um kritische nationale Infrastruktur durch Cyberangriffe zu beschädigen. » weiter

Kolumbianischer Hacker schildert Wahlmanipulationen

Uhr von Florian Kalenda

Andrés Sepúlveda schildert sein Vorgehen im Interview mit Bloomberg. Er verbüßt eine zehnjährige Gefängnisstrafe und hofft so auf Haftverkürzung. Er hörte politische Gegner seiner Auftraggeber ab und diskreditierte diese, manipulierte aber auch mit Twitter-Bots die öffentliche Meinung. » weiter

USA erlassen Haftbefehle gegen drei syrische Hacker

Uhr von Florian Kalenda

Sie steckten hinter diversen Angriffen auf Twitter-Konten von Medien, wo sie für den syrischen Präsidenten Baschar al-Assad warben und Falschinformationen verbreiteten. In anderen Fällen erpressten sie ihre Opfer mit gestohlenen Daten. Die Forderungen in Höhe von bis zu 300.000 Dollar flossen teils über den dritten Mann in Deutschland. » weiter

„Celebgate“: Hacker von iCloud- und Gmail-Konten bekennt sich schuldig

Uhr von Bernd Kling

Der Beschuldigte hat sich auf eine Prozessabsprache eingelassen, um mit 18 Monaten Haft davonzukommen. Ihm wird nicht vorgeworfen, die erbeuteten Nacktaufnahmen von Prominenten auch verbreitet zu haben. Die Anklage geht auf andauernde FBI-Ermittlungen zurück - es könnte zu weiteren Verhaftungen kommen. » weiter

US-Krebskliniken verlieren 2,2 Millionen Datensätze

Uhr von Florian Kalenda

Der Angriff ereignete sich im November 2015. Die Unbekannten griffen auf eine "Schlüssel-Datenbank" zu. Dort konnten sie die Namen der Patienten und des Pflegepersonals, Sozialversicherungsnummern, Versicherungsdaten, Diagnosen und Behandlungsverlauf einsehen. » weiter

Studie: 24 Stunden DDoS-Angriff kosten 60 Dollar

Uhr von Florian Kalenda

Ein von Arbor Networks beobachteter russischer Hacker verdient auf diese Weise geschätzte 54 Dollar im Tagesdurchschnitt. CloudFlare beobachtet parallel, dass immer mehr Angriffe am Wochenende auftreten. Es scheint sich um eine Art Nebenerwerb zu handeln. » weiter

Gemalto: 2015 wurden über 707 Millionen Datensätze gestohlen

Uhr von Florian Kalenda

Die Jahresbilanz konstatiert einen Rückgang gegenüber 2014 um 3,4 Prozent nach der Anzahl der Vorfälle und um 39 Prozent nach Zahl der entwendeten Datensätze. 2 Prozent der Angreifer dienen Staaten, 58 Prozent kommen von außen und 24 Prozent von innen. » weiter