Nach Druck auf Verlage: Autorenkampagne gegen Amazon

Uhr von Bernd Kling

Fast 900 Autoren sprechen sich in einem offenen Brief gegen Amazons harte Verhandlungstaktiken gegenüber dem Verlagskonzern Hachette aus. Zu den Unterzeichnern gehören Bestsellerautoren wie Stephen King und eine Pulitzer-Preisträgerin. Gleichzeitig wirft eine Petition mit über 7500 Unterstützern Hachette vor, gegen niedrigere E-Book-Preise zu kämpfen. » weiter

Apple kauft E-Book-Empfehlungsdienst BookLamp

Uhr von Björn Greif

Der Kaufpreis liegt nach Informationen von TechCrunch zwischen 10 und 15 Millionen Dollar. Das Buchgenomprojekt des Start-ups analysiert die "DNS" eines Buches, etwa Schreibstil, Themen und Genre, um Nutzern Empfehlungen für neuen Lesestoff zu geben. Diese Technik könnte Apple in iBooks integrieren. » weiter

Gericht beanstandet Apples Vergleichsvorschlag zu E-Book-Preisabsprachen

Uhr von Björn Greif

Die zuständige Bezirksrichterin Denise Cote stört sich vor allem an einer Klausel, die Apple nur zur Zahlung von 70 Millionen Dollar verpflichtet, falls ein Berufungsgericht das erstinstanzliche Urteil kassiert. Sie kritisiert auch eine Klausel, die Apple während eines Berufungsprozesses von Zinszahlungen befreit. » weiter

Samsung kooperiert bei Tablets mit Barnes & Noble

Uhr von Florian Kalenda

Das 7 Zoll große Galaxy Tab 4 Nook wird ab August über die 40.000 Filialen von B&N vertrieben. Der Buchhändler beendet damit endgültig seine Hardware-Aktivitäten. Nur der beleuchtete Reader Nook GlowLight bleibt vorerst erhältlich. » weiter

Amazon bezeichnet Druck auf Verlage als “legitime Verhandlungstaktik”

Uhr von Bernd Kling

Der Onlinehändler räumt ein, Bücher des Verlagskonzerns Hachette geringer zu bevorraten und weniger herauszustellen. Das stehe im Zusammenhang mit Verhandlungen über Lieferkonditionen, und mit einer baldigen Einigung sei nicht zu rechnen. "Wenn wir mit Lieferanten verhandeln, dann tun wir das im Interesse unserer Kunden", versichert Amazon. » weiter

Amazon spielt Marktmacht gegen Verlage aus

Uhr von Bernd Kling

Der Onlinehändler verzögert Lieferungen teilweise erheblich und empfiehlt Bücher konkurrierender Verleger. Im Visier sind Hachette in den USA sowie der schwedische Verlagskonzern Bonnier, dem deutsche Verlage wie Carlsen und Piper gehören. Amazon verfolgt angeblich bei laufenden Verhandlungen das Ziel, höhere Rabatte für E-Books zu erhalten. » weiter

Mehrwehrtsteuersatz für E-Books und Hörbücher soll auf 7 Prozent sinken

Uhr von Björn Greif

Bisher wird anders als bei gedruckten Büchern der Regelsatz von 19 Prozent fällig. Die große Koalition will dies schnellstmöglich ändern. Für Hörbücher könnte schon bald eine Gesetzesänderung folgen, doch für E-Books setzt dies zunächst eine Ausnahmeregelung auf europäischer Ebene voraus. » weiter

Gericht lehnt Apples Berufungsantrag auf Abweisung der E-Book-Klage ab

Uhr von Björn Greif

Die zuständige Richterin warf Apple eine widersprüchliche Argumentation vor. Das Unternehmen hatte seinen Antrag damit begründet, dass der Staat nicht berechtigt sei, Schadenersatz einzuklagen. 33 Bundesstaaten fordern von Apple nun bis zu 840 Millionen Dollar. Das Verfahren beginnt am 14. Juli. » weiter

Microsoft bereitet E-Reader-Apps vor

Uhr von Florian Kalenda

Ein "Consumer Reader" soll offenbar die Nook-App von Barnes & Noble ersetzen. Die Firmen haben aber ihre Kooperation verlängert und eine neue Umsatzverteilung vereinbart. Der US-Buchhändler wird möglicherweise einen Großteil der Inhalte beisteuern. » weiter

Apple legt Berufung gegen E-Book-Kartellurteil ein

Uhr von Björn Greif

In einer 75-seitigen Begründung bezeichnet es die im Sommer getroffene Entscheidung von Bezirksrichterin Denise Cote als "eine radikale Abkehr von modernen Kartellgesetzen". Sollte sie weiter Bestand haben, würde dies "Innovationen ausbremsen, den Wettbewerb einfrieren und Verbrauchern schaden". » weiter

DOJ: Apples Überwachung durch externen Kartellwächter war rechtens

Uhr von Björn Greif

Das US-Justizministerium fordert das Bundesberufungsgericht auf, Apples Antrag auf vorläufige Aussetzung der Überwachung abzulehnen. Ihm zufolge hat das zuständige Bezirksgericht seine Kompetenzen nicht überschritten, als es Michael Bromwich zu Apples Aufseher bestellte. » weiter

Apple ist seinen externen Kartellwächter vorübergehend los

Uhr von Björn Greif

Ein Berufungsgericht ist dem Antrag des Unternehmens nachgekommen, die Überwachung durch Michael Bromwich auszusetzen. Die Entscheidung ist allerdings erst vorläufig. In Kürze soll ein dreiköpfiges Gremium endgültig über die Aussetzung bis zum Abschluss der Berufungsverhandlung urteilen. » weiter