Lenovo stellt ThinkCentre Chromebox vor

Uhr von Björn Greif

Der 1-Liter-PC kommt mit einer aktuellen Intel-Core-CPU, 4 GByte RAM, 16 GByte SSD-Speicher und Chrome OS. Er richtet sich insbesondere an Bildungseinrichtungen und kleine Unternehmen. Auf Wunsch kann die 199 Dollar teure Chromebox auch mit dem All-in-One-System ThinkCentre Tiny-in-One kombiniert werden. » weiter

AMD stellt Microserver-Geschäft ein

Uhr von Florian Kalenda

Das gilt ab sofort. Es hatte diesen Markt 2012 durch eine Übernahme von SeaMicro für 334 Millionen Dollar betreten. Insgesamt schreibt AMD fürs erste Quartal 2015 75 Millionen Dollar auf unveräußerliche Werte ab. Der Quartalsverlust beträgt 180 Millionen Dollar. » weiter

Google: ARC bringt Android-Apps auf den Desktop

Uhr von Bernd Kling

"App Runtime for Chrome" (ARC) richtet eine Virtuelle Maschine unter Chrome OS ein und macht Android-Apps lauffähig. Google bietet jetzt Tools für Android-App-Entwickler an, um ihre Software auf Chrome OS zu portieren und über den Chrome Web Store anzubieten. » weiter

Gartner erwartet steigende PC-Preise

Uhr von Florian Kalenda

Von den angekündigten Preisanstiegen soll das Business-Segment in der Eurozone besonders stark betroffen sein. Gartner erwartet hier 3 Prozent weniger verkaufte PCs zu um 5 Prozent höheren Preisen. Bei Smartphones und Tablets fallen Preisanstiege aber nur weniger auf. » weiter

PC-Markt schwächelt stärker als erwartet

Uhr von Bernd Kling

IDC senkt seine Prognose und erwartet für das laufende Jahr einen Rückgang um 4,9 Prozent auf 293,1 Millionen weltweit ausgelieferte PCs. Besonders schwierig bleiben die aufstrebenden Märkte. Ohne eine Wiederbelebung in diesen Regionen ist kein langfristiges Wachstum zu erwarten - dem steht aber der Trend zu Mobilgeräten entgegen. » weiter

MWC: Intel untergliedert Atom in Reihen x3, x5 und x7

Uhr von Florian Kalenda

Sie entsprechen den Reihen i3, i5 und i7 der Core-Prozessoren. Die Aufteilung gilt ab der nächsten Generation, für die Intel auf dem MWC wohl noch einen Termin nennen wird. Core m positioniert es ohne Unterteilung zwischen Atom x und Core i. » weiter

Bericht: Intel will 14-Nanometer-Chip Skylake für Desktops später ausliefern

Uhr von Bernd Kling

Die Desktop-Version der Skylake-Prozessoren und die 100-Series-Chipsets verschieben sich angeblich bis Ende August. Intel will damit möglicherweise eine Überlappung mit den noch anstehenden Broadwell-Chips für den Desktop vermeiden. Die Verzögerungen könnten sich entsprechend auf die PC-Verkäufe in der zweiten Jahreshälfte auswirken. » weiter

Flipboard ab sofort auch als Webversion verfügbar

Uhr von Björn Greif

Wie auf Mobilgeräten bereitet der Newsreader Inhalte aus unterschiedlichen Quellen in Magazinform auf. Darstellung und Bedienung wurden an den Desktop angepasst. Responsive Layouts sorgen automatisch für eine optimale Anzeige auf verschiedenen Bildschirmgrößen. » weiter

Raspberry Pi 2 hat ein Problem mit Xenon-Leuchten

Uhr von Florian Kalenda

Das hat ein Nutzer zufällig entdeckt. Der Fehler lässt sich reproduzieren. Schuld scheint das lichtdurchlässige Stromversorgungsmodul U16 SMPS zu sein. Im Gegensatz zum Vorgänger verfügt es nicht über eine Plastikabdeckung. » weiter

Raspberry Pi 2 bietet deutlich mehr Leistung zum gleichen Preis

Uhr von Björn Greif

Statt der 700 MHz schnellen Single-Core-CPU des "Model B+" bietet der neue Einplatinenrechner ein Quad-Core-Modell mit 900 MHz auf ARM-Cortex-A7-Basis. Der Arbeitsspeicher fällt mit 1 GByte doppelt so groß aus. Alle übrigen Komponenten und der Preis von 35 Dollar sind identisch. » weiter

Weltweiter PC-Markt entwickelt sich besser als erwartet

Uhr von Björn Greif

Weltweit verkaufte die Branche 2014 über 300 Millionen Einheiten. Allein im vierten Quartal waren es über 80 Millionen. Gartner zufolge entspricht dies einem Zuwachs von einem Prozent gegenüber dem Vorjahr. Lenovo verteidigt seine Position als weltweit größter Hersteller vor HP und Dell. » weiter

Google veröffentlicht Chrome Remote Desktop als iOS-App

Uhr von Florian Kalenda

Sie verfügt über zwei Modi: Trackpad und Touch. Die Identifikation erfolgt übers Google-Konto. Zusätzlich sollte eine PIN vergeben werden. Für Android gibt es eine solche App seit April 2014, für Windows und Mac OS schon seit 2011. » weiter