IDF: Intel stellt Mini-Mainboard mit LGA-Sockel vor

Uhr von Florian Kalenda

Das Format 5x5 ist nach der Größe in Zoll benannt. Nach dem metrischen System sind die Platinen 147 mal 140 Millimeter groß. Mangels PCIe-Slot lässt sich allerdings keine Grafikkarte einstecken. Damit ist eine Bauhöhe unter vier Zentimetern für Komplett-PCs möglich. » weiter

Trekstor liefert 10 mal 10 Zentimeter großen „MiniPC W1“ aus

Uhr von Björn Greif

Der lüfterlose Mini-Rechner kommt mit einer Intel-Atom-CPU, 2 GByte RAM, 32 GByte erweiterbarem Speicher, Ethernet, WLAN, Bluetooth, HDMI und drei USB-Ports. Als Betriebssystem ist Windows 8.1 vorinstalliert, mit Upgrade-Option auf Windows 10. Der Online-Preis beträgt 199 Euro zuzüglich Versand. » weiter

Archos kündigt PC Stick mit Intel-Atom-Prozessor und Windows 10 an

Uhr von Rainer Schneider

Die integrierte Quad-Core-CPU verfügt über einen Basistakt von 1,33 GHz. Ihr zur Seite stehen eine Intel-HD-Graphic-GPU sowie 2 GByte RAM. Mit Maßen von 11,3 mal 3,76 mal 1,4 Zentimeter hat der 60 Gramm schwere HDMI-Stick das Format eines Feuerzeugs. Er soll Ende Juli - und damit etwa zeitgleich mit Windows 10 - für 119,99 Euro in den Handel kommen. » weiter

Samsung schaltete Windows-Update auf einigen Notebooks ab

Uhr von Florian Kalenda

Dazu wird eine separate EXE-Datei von einem Samsung-Server geladen. Sie aktiviert sich dann unabhängig von den Einstellungen bei jedem Start. Samsungs Support sagt, so verhindere man ein Überschreiben eigener Treiber durch Standardtreiber. » weiter

Lenovo stellt Windows-Rechner im USB-Stick-Format vor

Uhr von Florian Kalenda

Er basiert auf einem Atom-Prozessor mit vier Kernen und bringt 2 GByte RAM sowie 32 GByte Speicher mit. Per SD-Card ist eine Erweiterung möglich. Über HDMI verbindet er sich mit einem Bildschirm, per Bluetooth mit Maus und Tastatur. » weiter

Apple tauscht 3-TByte-Festplatten des iMac 27 Zoll aus

Uhr von Stefan Beiersmann

Betroffen sind zwischen Dezember 2012 und September 2013 gekaufte Geräte. Apple tauscht die Festplatten aufgrund möglicher Ausfälle kostenlos aus. Nutzer können sich dafür an einen Apple Store oder einen autorisierten Servicepartner wenden. » weiter

Computex: Intel stellt zehn Broadwell-H-CPUs vor

Uhr von Björn Greif

Es handelt sich um je fünf 14-Nanometer-Modelle für Deskops und Notebooks. Fast alle nutzen die neue Intel Iris Pro Grafik 6200, die gegenüber der vorherigen Intel-HD-Grafik deutlich mehr Leistung liefert. Für Server bringt Intel fünf neue CPUs der Reihe Xeon E3-1200 v4 mit Iris Pro Grafik P6300. » weiter

Apple-1 verkauft: 100.000 Dollar warten auf Unbekannte

Uhr von Florian Kalenda

Sie brachte den 1976 von Steve Wozniak konzipierten Rechner einer Recyclingfirma, als sie ihre Garage aufgeräumt hatte. Dass es ein Apple-1 war, merkte die Firma erst später. Er ging für 200.000 Dollar an einen Sammler. Die Firma will nur den üblichen 50-Prozent-Anteil behalten. » weiter

Flickr rollt einheitliches Redesign aus

Uhr von Florian Kalenda

"Version 4.0" der Optik ist für alle Plattformen ähnlich: Web, Android, iOS, Mac OS und Windows. Zu den neuen Funktionen zählt eine Suche, die auch Bildqualität und Farben berücksichtigen kann. Für Mac OS und Windows gibt es nun einen Hintergrund-Uploader für Backups. » weiter

Vorabversion von Windows 10 für Raspberry Pi erschienen

Uhr von Florian Kalenda

Windows 10 IoT Core Insider Preview läuft auch auf dem MinnowBoard Max sowie Intels Quark-Plattform Galileo. Tester müssen sich fürs Insider-Programm registrieren. Zudem hat Microsoft eine Partnerschaft mit Arduino geschlossen. » weiter

Lenovo stellt ThinkCentre Chromebox vor

Uhr von Björn Greif

Der 1-Liter-PC kommt mit einer aktuellen Intel-Core-CPU, 4 GByte RAM, 16 GByte SSD-Speicher und Chrome OS. Er richtet sich insbesondere an Bildungseinrichtungen und kleine Unternehmen. Auf Wunsch kann die 199 Dollar teure Chromebox auch mit dem All-in-One-System ThinkCentre Tiny-in-One kombiniert werden. » weiter

Erneuter Desktop-Test-Build für Windows 10 verfügbar

Uhr von Florian Kalenda

Build 10061 bringt Mail- und Kalender-App mit. Er verbessert Startmenü, Taskleiste und Action Center. Außerdem kann jetzt Hyper-V verwendet werden. Zu den bekannten Fehlern zählt, dass sich Windows-32-Apps nicht vom Startmenü aus ausführen lassen. » weiter

AMD stellt Microserver-Geschäft ein

Uhr von Florian Kalenda

Das gilt ab sofort. Es hatte diesen Markt 2012 durch eine Übernahme von SeaMicro für 334 Millionen Dollar betreten. Insgesamt schreibt AMD fürs erste Quartal 2015 75 Millionen Dollar auf unveräußerliche Werte ab. Der Quartalsverlust beträgt 180 Millionen Dollar. » weiter