Apple speichert iCloud-Daten in China

Uhr von Stefan Beiersmann

Es nutzt dafür Server des Mobilfunkanbieters China Telecom. Apple begründet den Schritt mit einer Verbesserung seines Angebots für chinesische Nutzer. Demnach werden alle Daten verschlüsselt gespeichert. Weder China Telecom noch Dritte haben laut Apple Zugriff auf Inhalte. » weiter

Viele US-Firmen halten sich angeblich nicht an EU-Datenschutzgesetze

Uhr von Bernd Kling

Die Verbraucherschutzorganisation CDD reicht eine Beschwerde bei der US-Handelsaufsicht FTC ein. Mindestens 30 Firmen einschließlich Adobe, AOL und Salesforce.com verstießen gegen zugesagte Datenschutzrichtlinien. US-Behörden setzten die Safe-Harbor-Regelung nicht durch. » weiter

Snowden: NSA entwickelt Cyber-Abwehrsystem

Uhr von Stefan Beiersmann

Das MonsterMind genannte System soll automatisch Angriffe aus dem Ausland neutralisieren. Die NSA entwickelt dafür Algorithmen, die gefährlichen von normalem Internettraffic unterscheiden sollen. Das System lässt sich Snowden zufolge auch für Gegenangriffe nutzen. » weiter

Google Classroom in Deutschland verfügbar

Uhr von Florian Kalenda

Die Online-Plattform für Lehrer und Schüler verlässt die Pilotphase. Sie ist jetzt in 42 Sprachen verfügbar. Zu den letzten Änderungen zählen ein Schwarzes Brett für jede Klasse und automatischer Dokumentenversand an alle Teilnehmer. » weiter

IBM lässt sich Datenortung in der Cloud patentieren

Uhr von Florian Kalenda

Die für die Speicherung zulässigen Regionen werden per Datei-Attribut definiert und beim Routing berücksichtigt. Dies soll die Einhaltung nationalstaatlicher Regelungen sicherstellen. Allerdings beanspruchen US-Behörden Zugriff auch auf im Ausland gespeicherte Daten, wenn der Cloud-Anbieter seinen Sitz in den USA hat. » weiter

Auch Microsoft prüft Inhalte seiner Nutzer auf Kinderpornografie

Uhr von Stefan Beiersmann

Ein Hinweis des Softwarekonzerns hat zur Verhaftung eines Mannes im US-Bundesstaat Pennsylvania geführt. Er soll ein einschlägiges Foto auf OneDrive gespeichert haben. Microsoft weist in seinen Nutzungsbedingungen explizit auf automatische Scans nach Kinderpornografie hin. » weiter

Wikipedia veröffentlicht Google-Löschanträge

Uhr von Stefan Beiersmann

Bisher hat der Internetkonzern 57 Links zu Wikipedia-Inhalten aus dem Index seiner europäischen Suchmaschinen entfernt. Mehr als 50 Löschanträge betreffen Artikel der niederländischen Ausgabe. Die Wikimedia Foundation kritisiert das Fehlen transparenter Richtlinien zum Umgang mit den Löschanträgen. » weiter

Google prüft E-Mails auf Kinderpornografie

Uhr von Stefan Beiersmann

In einem Fall hat es gefundene Informationen an die Polizei im US-Bundesstaat Texas weitergeleitet. Der Hinweis führt zur Verhaftung eines einschlägig vorbestraften 41-Jährigen. Laut BBC gibt Google nur bei Verdacht auf Kindesmissbrauch Daten an Behörden weiter. » weiter

Recht auf Vergessen: Google soll Link zu Wikipedia-Artikel löschen

Uhr von Stefan Beiersmann

Wikipedia-Gründer Jimmy Wales kritisiert die Anwendung des EuGH-Urteils auf einen Eintrag mit "wahren Informationen". Gesetze dürften nicht benutzt werden, um zu verhindern, dass wahre Informationen verbreitet werden. Um welchen Artikel es sich handelt, ist allerdings nicht bekannt. » weiter

Recht auf Vergessen: Google schlüsselt Löschanfragen nach Ländern auf

Uhr von Bernd Kling

Google beantwortet einen Fragenkatalog der EU-Datenschutzbehörden zu seiner Löschpraxis. Das Unternehmen muss sich weitgehend auf die Informationen der Antragsteller verlassen und kommt europaweit 53 Prozent der Löschanfragen nach. Scharfe Kritik am EuGH-Urteil äußert ein Bundesverfassungsrichter in einer 24-seitigen Auseinandersetzung. » weiter

Symantec kritisiert Datenschutz von Fitnesstrackern

Uhr von Florian Kalenda

Für die Studie wurden Armbänder ebenso wie Apps untersucht. Sie erfassen etwa Körpergewicht, Herzfrequenz, Schlafdauer und Aufenthaltsort. Dabei übertragen 20 Prozent Anwender-Passwörter im Klartext. Nur 52 Prozent der Anbieter machen sich die Mühe, Datenschutzrichtlinien vorzulegen. » weiter