Rabatte für Gesundheitsdaten: Was die deutschen Krankenversicherer planen

Uhr von Rainer Schneider

Das Vitality-Programm der Generali hat für Schlagzeilen gesorgt: Versicherte sollen ihre Gesundheitsdaten elektronisch an den Versicherungskonzern übermitteln und bei gesundem Lebensstil Rabatte erhalten. Planen nun auch andere große Krankenversicherungen in Deutschland solche verhaltensabhängigen Tarife, die die Übermittlung von Körper- und Bewegungsdaten etwa per Fitness-Armband vorsehen? » weiter

Bundeskabinett beschließt Entwurf zum IT-Sicherheitsgesetz

Uhr von Björn Greif

Er sieht Mindeststandards für die IT-Sicherheit und eine Meldepflicht von Sicherheitsvorfällen für Firmen vor. Dadurch soll der Schutz sogenannter kritischer Infrastrukturen sowie von IT-Systemen erhöht werden. Das Gesetzt stärkt zugleich die Stellung von BSI und BKA. » weiter

Mailbox.org bietet Geschäftskunden Alternative zu Office 365 und Google Apps

Uhr von Björn Greif

Das Cloud-Office umfasst verschlüsselte E-Mail-Kommunikation mit eigener Domain sowie Textverarbeitung und Tabellenkalkulation im Browser. Außerdem erlaubt es gemeinsamen Zugriff auf Kalender, Kontakte, Aufgaben und Dateien. Mailbox.org verspricht redundante Datenspeicherung in deutschen Rechenzentren. » weiter

Datenschützer halten Facebooks neue Nutzungsbedingungen auf

Uhr von Stefan Beiersmann

Sie wollen zuerst die Auswirkungen auf die Privatsphäre niederländischer Nutzer prüfen. Es geht vor allem um die von Facebook eingeholte Zustimmung zur Verarbeitung persönlicher Daten. Das Social Network will die neuen Bedingungen jedoch wie geplant am 1. Januar einführen. » weiter

Google droht in den Niederlanden Millionenstrafe wegen Datenschutzvergehen

Uhr von Bernd Kling

Die Datenschutzbehörde CBP will ein Bußgeld von 15 Millionen Euro verhängen, wenn Google seine Datenschutzpraxis nicht bis Ende Februar 2015 ändert. Schon 2013 erklärte sie Googles Nutzungs- und Datenschutzbestimmungen für rechtswidrig. Die Regulierer monieren, dass Google seine Nutzer noch immer nicht angemessen über die Zusammenführung der Daten informiert und nicht ihre eindeutige Zustimmung einholt. » weiter

Tim Berners-Lee: Recht auf Vergessenwerden ist gefährlich

Uhr von Stefan Beiersmann

Er fordert stattdessen Regeln für den Umgang mit bestimmten Informationen. "Das ist besser, als so zu tun, als sein eine bestimmte Sache nie passiert." Bei wahren Informationen haben ihm zufolge die Meinungsfreiheit und die Geschichte Vorrang. » weiter

WhatsApp: Studie bestätigt mangelhaften Datenschutz

Uhr von Bernd Kling

Als grundlegendes Problem sehen Informatiker der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg die enge Verknüpfung von Telefonnummer und Nutzeridentität bei Messenger-Apps. Durch In-App-Monitoring sammelten sie Informationen von 1000 zufällig ausgewählten WhatsApp-Nutzern. Sie konnten daraus "viele empfindliche Daten über Lebensgewohnheiten" ermitteln. » weiter

Operation Auroragold: NSA hört angeblich Mobilfunknetze weltweit ab

Uhr von Stefan Beiersmann

Das geht aus Unterlagen des Whistleblowers Edward Snowden hervor. Die NSA hat offenbar den Branchenverband GSMA ausspioniert. Sie soll technische Unterlagen von 70 Prozent aller Mobilfunkanbieter weltweit besitzen, die auch die verwendeten Verschlüsslungstechniken beschreiben. » weiter

Googles Street-View-Fahrzeuge wieder auf Deutschlands Straßen unterwegs

Uhr von Björn Greif

Die Aufnahmefahrten sollen dazu dienen, veraltete Informationen in Google Maps aufzuspüren und zu aktualisieren. Eine Veröffentlichung neuen Bildmaterials ist nicht geplant. Zunächst konzentrieren sich die Fahrten auf die Zentren deutscher Großstädte, 2015 werden sie dann ausgedehnt. » weiter

Recht auf Vergessenwerden: Microsoft und Yahoo setzen EuGH-Urteil um

Uhr von Stefan Beiersmann

Sie haben mit der Löschung von Links aus ihren Ergebnislisten begonnen. Beide machen jedoch keine Angaben zur Zahl der Löschanträge oder der bisher entfernen Links. Die Artikel 29 Datenschutzgruppe hat indes ihre Richtlinien für die Umsetzung des EuGH-Urteils veröffentlicht. » weiter

Ex-Geheimdienstchef fordert strengere Vorschriften zu biometrischen Daten

Uhr von Florian Kalenda

Sir John leitete das britische GCHQ von 1989 bis 1996. Heute sagt er: "Obwohl ich in diesem Bereich einige Erfahrung mitbringe, weiß ich nicht, was mit meinen Daten passiert, wenn ich sie auf einem Smartphone nutze, um meine Identität nachzuweisen." Insbesondere Apples iPhone 6 in Verbindung mit Apple Pay macht ihm Sorge. » weiter

Uber wegen App-Berechtigungen in der Kritik

Uhr von Bernd Kling

Die Android-App beansprucht für ihre Installation umfangreiche Berechtigungen. Das Problem ist auch in der Rechtevergabe von Android begründet, die keine gezielten Einschränkungen erlaubt. Der aggressiv wachsende Fahrdienstvermittler Uber machte schon zuvor Schlagzeilen durch mangelnden Respekt vor der Privatsphäre seiner Kunden. » weiter

EU fordert Recht auf Vergessenwerden auch für .com-Domains

Uhr von Stefan Beiersmann

Die Artikel 29 Datenschutzgruppe stellt eine Richtlinie für die Umsetzung des EuGH-Urteils vor. Demnach sollen Suchmaschinen EU-Gesetze umgehen, wenn sie Löschanträge nicht für ihre .com-Domains umsetzen. Der Leitfaden der Datenschützer ist allerdings nicht rechtlich bindend. » weiter

Vodafone-Tochter ließ sich angeblich für Spähaufträge des GCHQ bezahlen

Uhr von Björn Greif

Der 2012 übernommene britische Festnetzprovider Cable & Wireless soll für seine Dienste als "Abhörhelfer" regelmäßig Millionenbeträge kassiert haben. Allein im Februar 2009 flossen angeblich rund 7,5 Millionen Euro. Vodafone bestreitet die Vorwürfe, das BSI hegt jedoch Zweifel an seiner Darstellung. » weiter