Open Telekom Cloud: Ressourcen auf Abruf

von Deutsche Telekom

Von Capex zu Opex: Mit IT-Kapazitäten aus der Cloud statt von eigenen Servern verwandeln Unternehmen gerade verstärkt starre Investitionskosten in dynamische Ausgaben, die sich dem Geschäftsverlauf anpassen – und werden damit flexibler. Immer beliebter: Infrastructure-as-a-Service (IaaS) aus der Open Telekom Cloud. weiter

Dropbox baut Sicherheitsfunktionen für Unternehmen weiter aus

von Peter Marwan

Der Anbieter geht dazu unter Partnerschaften mit Barracuda Networks, Skyhigh Networks und Symantec ein. Administratoren bekommen zudem mehr Steuerelemente für Dropbox Paper Beta. Zudem kündigt Dropbox die Erweiterung seiner Infrastruktur auch in Europa an, um sein Angebot dadurch schneller zu machen. weiter

Pop-up-Lofts und Innovation Lab: AWS zum Anfassen

von Ariane Rüdiger

AWS will persönlicher mit Kunden kommunizieren. Dazu dienen sogenannte Pop-up-Lofts und ein Innovation Lab, die der Dienstleister an wechselnden Lokationen für beschränkte Zeit betreibt. Gerade wurde in München eins eröffnet. weiter

Azure: Microsoft präsentiert weitere Ausbaupläne für europäische Rechenzentren

von Anja Schmoll-Trautmann

In Dublin erklärte Microsoft-CEO Nadella, dass das Unternehmen im vergangenen Jahr seine Cloud-Kapazitäten in Europa verdoppelt habe. Das Unternehmen habe dafür in Europa über 3 Milliarden Dollar investiert. Dienste der Microsoft Cloud sollen Anfang 2017 auch aus Rechenzentren in Frankreich kommen. weiter

Datenspeicherung in Deutschland: Dropbox kooperiert mit AWS

von Anja Schmoll-Trautmann

Dropbox bietet Unternehmenskunden aus Europa ab sofort die Möglichkeit, ihre Dateien in Deutschland zu speichern. Für die erforderliche lokale Infrastruktur kooperiert das Unternehmen mit Amazon Web Services. weiter

Azure Deutschland: Microsoft bietet Cloud-Dienste jetzt aus deutschen Rechenzentren an

von Anja Schmoll-Trautmann

Infrastruktur-, Plattform- und IoT-Dienste von Azure werden jetzt auch aus deutschen Rechenzentren in Frankfurt und Magdeburg angeboten. Microsoft setzt bei dem neuen Angebot auf ein Treuhänder-Modell und den Partner T-Systems International. Die Daten werden damit nicht nur in Deutschland, sondern auch von dem deutschen Unternehmen verwaltet. weiter

Dropbox: 68 Millionen Passwörter gestohlen

von Anja Schmoll-Trautmann

Wie Dropbox jetzt bestätigt hat, konnten Hacker offenbar tatsächlich 68 Millionen Passwörter von Kunden des Online-Speicherdienstes erbeuten. Von dem Diebstahl sind Dropbox-Nutzer, die ihr Passwort vor Mitte 2012 das letzte Mal geändert haben, betroffen. weiter

iCloud: Apple bietet optional 2 TByte Speicherplatz

von Bernd Kling

Die bisherigen Optionen des Speicherdienstes von bis zu 1 TByte bleiben unverändert und zu gleichen Preisen bestehen. 2 TByte kosten 19,99 Euro monatlich. Die neu hinzugekommene iCloud-Kapazität könnte ein weiterer Hinweis auf eine 256-GByte-Version von iPhone 7 sein. weiter

AWS hat bei Anwendern die Hürde Sicherheit offenbar genommen

von Ariane Rüdiger

Sicherheitsbedenken, die bisher viele Anwender von der Nutzung der Hyperscale-Plattform abzuhalten schienen, verlieren zusehends an Bedeutung. Das war auf dem AWS-Summit in Frankfurt deutlich zu bemerken. Groß war dort dagegen das Interesse an den technischen Neuigkeiten. weiter

Oracle startet Verkauf von „Cloud at Customer“ in Deutschland

von Peter Marwan

Das hat das Unternehmen auf einer Kundenveranstaltung in München bekannt gegeben. Im Rahmen des Angebots wird als "Oracle Cloud Machine" bezeichnete Hardware bei Kunden aufgestellt, aber von Oracle verwaltet. Abgerechnet wird nach einem Subskriptionsmodell. weiter

Die Sorgen der SAP-Anwender mit der Cloud

von Markus Strehlitz

Das Cloud-Angebot für betriebswirtschaftliche Anwendungen besteht nicht nur aus SAP. Viele Unternehmen stehen vor der Aufgabe, die Services von Drittanbietern mit denen der Walldorfer zu verknüpfen. Schwierigkeiten macht dabei vor allem die Business-Seite. Dafür zu sorgen, dass beide Anwendungen die gleiche Sprache sprechen, kann aufwändig und teuer sein. weiter

Mehraufwand und Kontrollverlust schrecken potenzielle Cloud-Nutzer

von Markus Strehlitz

SAP forciert den Marsch seiner Produkte in die Cloud. Doch vor allem deutsche Anwender gehen nur zögerlich mit. Gerade Lösungen mit individuellen Anpassungen sind im eigenen Haus besser aufgehoben. Für standardisierte Anwendungen, die nicht zum ERP-Kern gehören, kann die Bereitstellung aus der Wolke dagegen sinnvoll sein. weiter