BBC: Apple versagt beim Schutz von Arbeitern chinesischer Zulieferer

Uhr von Bernd Kling

Undercover-Reporter filmen eine iPhone-Fertigungsstraße mit Arbeitern, die bei zwölfstündigen Schichten vor Erschöpfung einschlafen. Ein anderes BBC-Team findet in Indonesien klare Hinweise, dass Zinn aus illegalem und lebensgefährlichem Abbau in Apples Lieferkette landet. CEO Tim Cook sei "tief verletzt über die Unterstellungen", heißt es in einer internen E-Mail an 5000 britische Apple-Mitarbeiter. » weiter

Intel will angeblich Smartphone-Partnerschaft mit Lenovo ausbauen

Uhr von Bernd Kling

Anfang nächsten Jahres stellt Lenovo zwei weitere Smartphones auf Intel-Basis vor. Intel wird sowohl seinen 64-Bit-Atom-Prozessor als auch Modemchips für den Mobilfunkstandard LTE Advanced zuliefern. Die Geräte sind für aufstrebende Märkte und insbesondere China gedacht. » weiter

Motorola Mobility will wieder Smartphones in China verkaufen

Uhr von Björn Greif

Vor rund einem Jahr hatte es sich von dem Markt zurückgezogen. Nun setzt es darauf, sich dort dank der Ressourcen des neuen Eigentümers Lenovo durchsetzen zu können. Außerdem verstärkt es sein Engagement in anderen aufstrebenden Märkten wie Brasilien und Indien. » weiter

Qualcomm investiert erneut 40 Millionen Euro in chinesische Firmen

Uhr von Florian Kalenda

Sie beschäftigen sich mit Eye-Tracking, Spracherkennung oder Netzwerk-Virtualisierung im Smart Home. Auch ein auf Halbleiterhersteller spezialisierter Fonds bekommt einen Anteil. Qualcomm droht in China eine Kartellstrafe von mehr als einer Milliarde Dollar, was es aber nicht von Investitionen abhält » weiter

Xiaomi bestätigt Verkaufsstopp in Indien

Uhr von Florian Kalenda

Auf Facebook schreibt Global Vice President Hugo Barra: "Xiaomi wurde durch eine Anordnung des Delhi High Court gezwungen, bis auf Weiteres den Vertrieb in Indien einzustellen. Als gesetzestreues Unternehmen untersuchen wir die Sache gründlich und prüfen unsere rechtlichen Möglichkeiten." » weiter

Indien untersagt Import und Verkauf von Xiaomi-Smartphones

Uhr von Florian Kalenda

Ein Gericht in Delhi ordnet einen Verkaufsstopp bis 5. Februar an. An diesen Tag ist eine Anhörung in einem Patentstreit mit Ericsson geplant. Xiaomi nutzt angeblich acht standardrelevante Ericsson-Patente ohne Lizenzvertrag. » weiter

Qualcomm entlässt 600 Mitarbeiter

Uhr von Florian Kalenda

Das sind knapp 2 Prozent. Das Unternehmen spielt die Maßnahmen als Routine-Anpassung und Effizienzverbesserung herunter. Aufgrund von Kartelluntersuchungen in China, Europa und Nordamerika musste es zuletzt seine Prognose für 2014 senken. » weiter

Huawei: “Niemand verdient etwas mit Windows Phone”

Uhr von Florian Kalenda

Der Konzern hat seinen Versuch mit zwei Windows-Phone-Modellen im Sommer eingestellt. Den US-Markt hat er weiterhin fest im Auge, trotz aller Anschuldigungen: "Es gibt keine Beweise gegen uns, das sind nur Unterstellungen." TK-Ausrüstung steuert rund 70 Prozent der Konzernumsätze bei. » weiter

Indischer Android-One-Hersteller an Nokia-Fabrik interessiert

Uhr von Florian Kalenda

Nokia bestätigt einen Interessenten, kann aber keinen Namen nennen. Die Anlage in Chennai steht seit einem Monat still: Microsofts Aufträge sind ausgelaufen, und Nokia selbst stellt keine Smartphones mehr her. Aufgrund eines Steuerstreits sind Nokias Vermögenswerte in Indien eingefroren, was einen Verkauf unmöglich macht. » weiter

Xiaomi verlangsamt Expansion

Uhr von Florian Kalenda

Ursprünglich wollte es bis Jahresende zehn Märkte erreichen - es bleibt aber bei acht. Hugo Barra: "Wir haben erkannt, dass es klüger ist, das ein bisschen herunterzuskalieren." Stattdessen verstärkt das Unternehmen seine Präsenz in den 2014 hinzugekommenen Ländern Indien und Indonesien noch. » weiter

Microsoft muss angeblich in China 110 Millionen Euro Steuern nachzahlen

Uhr von Florian Kalenda

Xinhua spricht lediglich von einer ausländischen Firma M, die seit 1995 eine chinesische Tochtergesellschaft unterhält. Ihr wurden unzulässig verrechnete Verkäufe nachgewiesen. Microsoft erklärt lediglich, es zahle in China Steuern entsprechend einer Vereinbarung von 2012 zwischen Behörden in China und den USA. » weiter

China schlägt US-Firmen Resolution gegen Pornografie und Gewalt vor

Uhr von Florian Kalenda

Der Vorschlag sollte heute zum Abschluss der ersten World Internet Conference verabschiedet werden. Delegierte etwa von Apple, Microsoft und der ICANN erhielten das Dokument als unter der Hoteltür durchgeschobenen Umschlag gestern gegen 23 Uhr. Für Änderungswünsche per E-Mail hatten sie bis 8 Uhr morgens Zeit. » weiter

Google öffnet Marktplatz Play für chinesische Entwickler

Uhr von Florian Kalenda

Sie können ihre Apps nun via Google etwa in Deutschland, den USA oder auch Simbabwe vertreiben - nicht aber in China. Für dortige Endanwender bleibt Google Play weiter gesperrt, eine Rückkehr erscheint aber denkbar. Entwickler erhalten Umsätze in US-Dollar auf ihr Konto in China überwiesen. » weiter

Samsung positioniert Tizen künftig gegen Android One

Uhr von Stefan Beiersmann

Dieses Jahr soll ein erstes Tizen-Smartphone in Indien in den Handel kommen. Es soll, ähnlich wie Android-One-Geräte, weniger als 100 Dollar kosten. Offiziell konzentriert sich Samsung mit Tizen künftig auf "mittlere und untere Preislagen". » weiter

Blackberry-CEO: China hat keine Priorität

Uhr von Florian Kalenda

Ihm zufolge ist dieser Markt für ein auf Datensicherheit fokussiertes Unternehmen wie Blackberry ein besonders gefährliches Pflaster. Es müsste schließlich entsprechend den Landesgesetzen Behörden Datenzugriff gewähren. Chen: "Ich möchte mich nicht in eine geopolitische Gleichung hineinziehen lassen." » weiter

Whole Foods: Apple Pay erreicht bei Transaktionen ein Prozent

Uhr von Bernd Kling

Die Bio-Supermarktkette berichtet von 150.000 mit Apple Pay bezahlten Einkäufen in den ersten 17 Tagen. Der iPhone-Hersteller verhandelt inzwischen ernsthaft mit dem E-Commerce-Riesen Alibaba über eine Einführung seines Bezahldienstes in China. Dem stehen aber vermutlich regulatorische Hürden entgegen. » weiter

Sharp meldet 50 Prozent mehr Nachfrage nach Smartphone-Displays

Uhr von Florian Kalenda

15 Neukunden aus China setzen sie in 25 Smartphones ein. Den größten Anteil an den Bestellungen hat der weltweit drittgrößte Smartphone-Hersteller Xiaomi. Sharp prognostiziert nun 2 Milliarden Dollar Umsatz mit Displays für den Zwölfmonatszeitraum bis März 2015. » weiter

Xiaomis Gewinn steigt um 84 Prozent

Uhr von Bernd Kling

Die Gewinnzahlen für 2013 gehen aus einem vom Wall Street Journal eingesehenen Dokument hervor. 2014 erwartet Chinas größter Smartphoneanbieter einen weiteren Gewinnzuwachs um 75 Prozent. Xiaomi will international expandieren und strebt angeblich eine neue Finanzierungsrunde mit einer Bewertung von 40 Milliarden Dollar an. » weiter