Blackberry-CEO: “Berichte über unseren Tod sind stark übertrieben”

Uhr von Bernd Kling

Wie sein Vorgänger wirbt John Chen mit einem offenen Brief um das Vertrauen der Kunden. Er hebt vor allem die angebotenen Dienste für Enterprise-Kunden hervor, die nicht nur Blackberrys eigenen Geräten gelten. Mit BES 10.2 stellte das Unternehmen soeben eine neue Version seiner Mobile-Device-Management-Lösung vor. » weiter

Microsoft vereinheitlicht Volumenlizenzen

Uhr von Stefan Beiersmann

Künftig gibt es unabhängig von der Größe und Art eines Unternehmens nur noch einen Vertrag. Ab Dezember führt Microsoft das neue Products and Services Agreement auch in Deutschland ein. Es lässt sich durch individuelle Angebote erweitern. » weiter

Radikaler Umbau: T-Systems will bis zu 6000 Stellen streichen

Uhr von Björn Greif

Gewerkschaften befürchten laut Handelsblatt sogar den Wegfall von bis zu 8000 Arbeitsplätzen bei der Telekom-Tochter. Erstmals in der Geschichte des Bonner Konzern könnte es auch betriebsbedingte Kündigungen geben. Am 12. Dezember will der Vorstand die Sparpläne dem Aufsichtsrat vorstellen. » weiter

Amazon: Schneefall schlimmer als Streiks

Uhr von Bernd Kling

Der Onlinehändler lässt sich von den Arbeitsniederlegungen in seinen deutschen Niederlassungen nicht beeindrucken. Er verweigert weiterhin die im Einzel- und Versandhandel üblichen Tarife. Amazon orientiert sich an den niedrigen Löhnen der Logistikbranche - und treibt seit der Übernahme von Kiva Systems die Automatisierung voran. » weiter

SSD-Hersteller OCZ steht vor der Insolvenz

Uhr von Björn Greif

Weil er den Verbindlichkeiten eines Kreditvertrags nicht mehr nachkommen konnte, hat der Risikokapitalgeber Hercules alle Geldmittel eingezogen. Mit Toshiba führt OCZ aktuell Verhandlungen über die Übernahme fast aller Vermögenswerte. Nach deren Abschluss will es Konkurs anmelden. » weiter

Lenovo kündigt Einstieg in den deutschen Smartphone-Markt an

Uhr von Björn Greif

Ab dem nächsten Geschäftsjahr wird es Geräte wie das Intel-basierte 5,5-Zoll-Phablet K900 auch hierzulande anbieten. Zuvor muss es aber noch die nötigen Vertriebsstrukturen schaffen. Dazu will es in den kommenden Monaten Kontakte mit den Mobilfunkanbietern knüpfen. » weiter

Intel-CEO Krzanich plant radikale Schritte zur Neuausrichtung

Uhr von Bernd Kling

Der Chiphersteller bietet sich als Auftragsfertiger für jedes interessierte Unternehmen an. Intel setzt in Zukunft auf eine Vielfalt von Chips für jeden denkbaren Einsatzzweck. Es will stärker in die Cloud und Tablets - und etwas weniger in PCs und Mobiltelefone investieren. » weiter

CEO Marissa Mayer: “Bei Yahoo geht es um Unterhaltung”

Uhr von Bernd Kling

So definierte sie auf der Salesforce-Hausmesse Dreamforce die wichtigste Eigenschaft des Internetkonzerns. Design sieht sie nicht als vorrangig an, setzt aber weiterhin auf ihre Mobilstrategie. Sein Aktienrückkaufprogramm will Yahoo auf 5 Milliarden Dollar aufstocken. » weiter

Über zwei Millionen Raspberry Pi verkauft

Uhr von Björn Greif

Die Raspberry Pi Foundation hatte eigentlich erst für Anfang 2014 mit dem Erreichen dieses Meilensteins gerechnet. Wer den zweimillionsten Rechner besitzt, ist unklar. In Frage kommen alle, die ihn zwischen dem 24. und 31. Oktober gekauft haben. » weiter

Bericht: Italien ermittelt gegen Apple wegen Steuerbetrugs

Uhr von Stefan Beiersmann

Es geht um die Jahre 2010 und 2011. In diesem Zeitraum soll Apple rund eine Milliarde Dollar nicht zur Steuer angemeldet haben. Apple verweist auf in den Jahren 2007, 2008 und 2009 durchgeführte Kontrollen, bei denen keine Steuerverstöße festgestellt wurden. » weiter

Bitcoin-Kurs auf Rekordhoch

Uhr von Bernd Kling

Die virtuelle Währung legt in einer Woche um rund 100 Dollar auf über 300 Dollar zu. Firmen sind zunehmend bereit, Bitcoins als Zahlungsmittel zu akzeptieren - auch Ebay kann sich das vorstellen. Eine Spekulationsblase wurde jedoch schon beim erneuten Anstieg über 200 Dollar befürchtet. » weiter

Gründer Paul Allen spricht sich für Aufteilung von Microsoft aus

Uhr von Bernd Kling

Allens Portfolioverwalter empfiehlt Microsoft, sich von Verbrauchersparten wie Suche und XBox zu trennen. Es solle sich stattdessen auf Enterprise und die Cloud konzentrieren. Paul Allen hält noch immer einen Anteil von 2 Milliarden Dollar an dem von ihm 1975 mitgegründeten Unternehmen. » weiter

Telefónica bietet LTE-Option für alle Unternehmenstarife an

Uhr von Björn Greif

Künftig können Geschäftskunden auch abseits der "O2 on Business"-Tarife LTE-Pakete mit Übertragungsraten von bis zu 50 MBit/s hinzubuchen. Das monatlich enthaltene Highspeed-Volumen reicht von 500 MByte bis 50 GByte. Die Preise liegen zwischen 11,84 Euro und 95,14 Euro im Monat. » weiter

Michael Dell: Der PC wird noch lange leben

Uhr von Bernd Kling

"Die Leute kaufen noch immer PCs", sagt der Dell-CEO. Obwohl er Windows RT als Fehler sieht und Windows 8 zögerlich angenommen wird, plant er eine breite Produktpalette mit Microsofts Betriebssystem. Dell will stark in Client-Geräte von Notebooks bis Tablets investieren - mit ihnen aber auch Android und Ubuntu unterstützen. » weiter

Bitcoin-Kurs übersteigt 200 Dollar – Spekulationsblase befürchtet

Uhr von Bernd Kling

Im April hatte der Kurs sogar 265 Dollar erreicht, war dann aber auf rund 150 Dollar gestürzt. Die digitale Währung erlebt einen neuen Aufschwung, seit der chinesische Internetkonzern Baidu sie als Zahlungsmittel akzeptiert. Allein in den letzten beiden Wochen legte sie um 70 Dollar je Bitcoin zu. » weiter

Wikipedia sperrt 250 Konten bezahlter PR-Autoren

Uhr von Bernd Kling

Die Online-Enzyklopädie untersucht "verdächtige Bearbeitungen und die Nutzung von Sockenpuppen". Berichten zufolge nahm die Zahl interessenbeeinflusster Artikel erheblich zu. Mit "Wikipedia-Autoren zu mieten" wirbt Wiki-PR und rühmt sich namhafter Unternehmen als Auftraggeber. » weiter

Blackberry wirbt mit offenem Brief um Vertrauen der Kunden

Uhr von Bernd Kling

Der Brief erscheint heute in 30 Zeitungen in neun Ländern. Der kanadische Hersteller stellt seine Produkte als noch immer branchenführende Produktivitätswerkzeuge heraus. Das Unternehmen sei zudem anpassungsfähig und unterstütze mit seinen Diensten auch Android sowie iOS. » weiter