Apple verfügt weltweit über 155 Milliarden Dollar Barreserven

Uhr von Björn Greif

Der Großteil des Geldes lagert außerhalb der USA, um Steuern zu sparen. Die Ausgaben für Forschung und Entwicklung erhöhten sich im abgelaufenen Geschäftsjahr 2014 um 35 Prozent auf gut 6 Milliarden Dollar. Die Zahl der Vollzeitkräfte wuchs im Jahresvergleich um 15 Prozent auf 92.600. » weiter

Irland schließt bis 2020 Steuerschlupfloch für Unternehmen

Uhr von Björn Greif

Neu in Irland ansässige Firmen werden das umstrittene "Double Irish"-Modell schon ab nächstem Jahr nicht mehr nutzen können. An dem vergleichsweise niedrigen Steuersatz von 12,5 Prozent für Unternehmen soll sich hingegen nichts ändern. » weiter

Apple angeblich von Pleite des Saphirglas-Herstellers GT überrascht

Uhr von Bernd Kling

Der iPhone-Hersteller bezeichnet den Konkursantrag als "eine überraschende Entscheidung". Apple erhöhte selbst den finanziellen Druck auf GT Advanced Technologies, indem es eine Vorauszahlung von 139 Millionen Dollar ausfallen ließ. Analysten gehen von einem Zerwürfnis zwischen Apple und dem Saphirglas-Spezialisten aus. » weiter

Google zielt mit Chromebooks for Work auf Unternehmen

Uhr von Björn Greif

Es bietet erweiterte Business-Funktionen für seine cloudgestützten Notebooks an. Dazu zählen Single Sign-on, einfache Verteilung von Chrome-Einstellungen und optimierte Fernzugriffsoptionen. Für 50 Dollar pro Gerät und Jahr können Firmen die Features plus Verwaltung und Support beziehen. » weiter

Amazon: EU-Ermittlungen wegen Luxemburger Steuervereinbarung

Uhr von Bernd Kling

Die Ermittler gehen von Steuervergünstigungen seit dem Jahr 2003 aus, die eine unzulässige staatliche Beihilfe darstellen. Das Großherzogtum soll dem Onlinehändler erlaubt haben, seine Steuerlast durch interne Gewinnverschiebungen drastisch zu verringern. Eine formale Untersuchung soll die Vorwürfe klären - Amazon droht eine hohe Steuernachforderung. » weiter

Apple droht angeblich Milliardenstrafe wegen irischem Steuersparmodell

Uhr von Björn Greif

Die EU-Kommisson stuft die irischen Steuerregelungen für Apple offenbar als illegale Staatshilfen ein. Angeblich zahlt der iPhone-Hersteller dort nur einen Steuersatz von unter zwei Prozent. Die vorläufigen Ergebnisse ihrer seit Juni laufenden Untersuchung will die EU laut Financial Times in dieser Woche bekannt geben. » weiter

Intel investiert 6 Milliarden Dollar in israelische Chipfabrik

Uhr von Björn Greif

Im Gegenzug für die Schaffung rund 1000 neuer Arbeitsplätze erhält es staatliche Fördermittel in Höhe von 300 bis 600 Millionen Dollar. Außerdem zahlt es bis 2024 nur einen verringerten Steuersatz. In dem Werk in Kirjat Gat wird voraussichtlich die neue 10-Nanometer-Produktion entstehen. » weiter

IBM stellt Watsons Spracherkennung für Business Analytics bereit

Uhr von Björn Greif

Die Cloudlösung Watson Analytics übersetzt natürliche Sprache in Formeln für Analysewerkzeuge. Auf diese Weise können auch Anwender ohne Fachkenntnisse komplexe Fragestellungen bearbeiten. Die KI-Lösung übernimmt dabei die Datenaufbereitung, Prognosenerstellung und Ergebnisvisualisierung. » weiter

Gartner: 75 Prozent von mobilen Apps mit Sicherheitsmängeln

Uhr von Stefan Beiersmann

Viele Anwendungen für mobile Geräte erfüllen selbst einfachste Sicherheitsstandards nicht. Gartner sieht vor allem Probleme im Zusammenhang mit BYOD-Strategien. Zudem müssen Sicherheitsanbieter ihre Tests an mobile Applikationen anpassen. » weiter

Google startet Förderprogramm für Cloud-Start-ups

Uhr von Björn Greif

Es gewährt jungen Unternehmen einen Kredit über 100.000 Dollar. Außerdem übernimmt Google die Verwaltung der Anwendungen, Datenbanken sowie Storage-Server und bietet 24/7-Support. So sollen sich Start-ups nur auf die Entwicklung konzentrieren können, ohne sich um die Infrastruktur kümmern zu müssen. » weiter

Microsoft zieht Update für OneDrive for Business zurück

Uhr von Stefan Beiersmann

Es handelt sich um einen nicht sicherheitsrelevanten Patch. Microsoft macht keine Angaben zu den Problemen, die nach der Installation des Patches entstehen können. Er sollte Fehler in der Client-Anwendung beheben, die bei der Synchronisierung auftreten. » weiter

Siemens plant Rückzug von der Londoner und Schweizer Börse

Uhr von Björn Greif

Es begründet den Schritt mit dem vergleichsweise geringen Handelsvolumen. Im vergangen Jahr machte es dort im Schnitt unter 3 respektive 1 Prozent des weltweiten Handelsvolumens aus. Das Delisting wird voraussichtlich Anfang Oktober in London und frühestens im Januar 2015 in der Schweiz wirksam. » weiter

Deutsche Hightech-Exporte legen im ersten Halbjahr weiter zu

Uhr von Björn Greif

Die Ausfuhren von Kommunkationstechnik steigen um 5,1 Prozent auf 5,9 Milliarden Euro. Die Exporte von IT-Hardware bleiben mit 6,4 Milliarden Euro stabil. Die Ausfuhren von Unterhaltungselektronik gehen im Jahresvergleich von 2,1 auf 1,8 Milliarden Euro zurück. » weiter

Chinesische Bank vergibt Mainframe-Großauftrag an IBM

Uhr von Florian Kalenda

ICBC ist die größte Handelsbank weltweit, mit rund 2 TByte Datenfluss zu einem beliebigen Zeitpunkt. Sie setzt System Z mit Active-Active-Technik in einem Rechenzentrum in Schanghai ein - obwohl die chinesische Regierung im Mai Banken vor IBM gewarnt hatte. » weiter

Cisco stellt WLAN-Access-Point WAP371 für KMUs vor

Uhr von Rainer Schneider

Der Zugangspunkt funkt mit bis zu 950 MBit/s nach dem 802.11ac-Standard. Er ermöglicht die Bereitstellung von bis zu acht weiteren Access Points. Mittels eines anpassbaren Portals lassen sich zudem individuelle WLAN-Gastzugänge einrichten. » weiter

IDC erhöht Jahresprognose für weltweiten IT-Markt

Uhr von Florian Kalenda

Das Gesamtjahreswachstum wird währungsbereinigt 4,5 Prozent betragen. Ohne Smartphones wären es nur plus 3,1 Prozent. Heimanwender und Firmen ersetzen in unerwartetem Umfang ältere PCs und Notebooks. Das geht vorläufig zu Lasten des Tabletmarkts. » weiter