Oracle schließt OpenStack-Partnerschaft mit Mirantis

Uhr von Florian Kalenda

Oracle Database 12c steht jetzt im App-Katalog Murano zur Verfügung. OpenStack-Anwender können somit auf Daten zugreifen und dabei von den Vorteilen von "Software in Silicon" profitieren. Oracle spricht von einer "Pluggable Database". » weiter

IBM und Ionic ermöglichen App-Prototypen-Entwicklung binnen Minuten

Uhr von Florian Kalenda

IBM integriert Ionic Creator in sein Angebot MobileFirst. Damit sollen nicht technisch orientierte Abteilungen - etwa Personal oder Vertrieb - selbst die Oberfläche der von ihnen benötigten Apps erstellen. Die Technik sorgt dann für Anbindung an reale Daten und Dienste. » weiter

78 Prozent aller Firmen nutzen Open-Source-Software

Uhr von Florian Kalenda

Das steht im diesjährigen "Future of Open Source Survey". 64 Prozent der Firmen wirken an Open-Source-Projekten mit. Nur 27 Prozent haben dafür aber interne Regeln. Weniger als 42 Prozent führen ein Verzeichnis verwendeter Open-Source-Komponenten. » weiter

Microsoft verschiebt nächsten SharePoint Server auf 2016

Uhr von Florian Kalenda

Starttermin der Rechenzentrumsversion ist nun das zweite Quartal nächsten Jahres. Ein Grund wurde nicht genannt. Es scheint aber nicht an der Verschiebung von Windows Server 2016 zu liegen: SharePoint Server 2016 wird auch auf Windows Server 2012 R2 laufen. » weiter

Microsoft schließt Kauf von Revolution Analytics ab

Uhr von Florian Kalenda

Es hat auch seine Pläne konkretisiert: Revolution R wird demnach in SQL Server, Azure HDInsight und Azure Machine Learning integriert. Die Statistik- und Analytics-Programmiersprache können Kunden somit in Rechenzentren, der Cloud und Hybridumgebungen nutzen. » weiter

SAP dementiert Hintertüren in Produkten

Uhr von Bernd Kling

Laut CEO Bill McDermott haben "einige Medien" einen Zusammenhang zwischen SAP und NSA konstruiert. Er bestätigte zugleich die Gründung eigener Tochterunternehmen in Ländern wie den USA für die Zusammenarbeit mit Behörden und Sicherheitsorganen. Bei den SAP-Lösungen handle es sich jedoch um Standardsoftware, die Organisationen nach eigenem Ermessen nutzen könnten. » weiter

Adobe führt Document Cloud ein

Uhr von Florian Kalenda

Neben einem Cloudspeicherdienst fallen Acrobat und Reader darunter. Für Mobilgeräte kommt ein Acrobat-Ableger. Außerdem ermöglicht Adobe automatisches Ausfüllen und Unterschreiben von Formularen sowie Dokumentenverfolgung. » weiter

SAP entlässt über 2000 Mitarbeiter

Uhr von Florian Kalenda

Personalchef Stefan Ries zufolge entsteht aber eine fast ebenso große Zahl neuer Stellen in Wachstumssegmenten. Dies sind besonders Cloud, HANA und Concur. Den Abbau treibt SAP durch freiwillige Abfindungsangebote und Frührentenprogramme voran. » weiter

US-Start-up kündigt Firmen-App für Apple Watch an

Uhr von Florian Kalenda

Sie gibt Zugriff auf den Projektverfolgungs- und Kollaborationsdienst von BetterWorks. Mitarbeiter können sich dort über anstehende und erreichte Ziele informieren. Für die Realisierung der Watch-App wurde Jonathan Cheyer an Bord geholt, ein früherer Senior Director of Engineering bei Apple. » weiter

März-Update: Microsoft Intune kann OneDrive-Zugriff limitieren

Uhr von Florian Kalenda

Neu ist auch eine vereinfachte Registrierung von iOS-Geräten, die bei Apple oder autorisierten Händlern gekauft wurden. Zudem lassen sich OneDrive-Apps für Android und iOS aus Intune heraus verwalten. Für Hybridkunden sollen bald weitere Updates folgen. » weiter

China fordert Code-Einsicht und Hintertüren in Banken-IT

Uhr von Florian Kalenda

Ausländische Hersteller müssen einem neuen 22-seitigen Dokument zufolge Quelltexte offenlegen, in Prüfungen einwilligen und Hintertüren in Hard- wie Software einbauen. Eine US-Gruppe um die Handelskammer protestiert. Sie sieht Protektionismus und wünscht sich "dringend Diskussionen" über die Maßnahmen. » weiter

Microsoft bietet internen Big-Data-Dienst kommerziell an

Uhr von Florian Kalenda

Cosmos setzt sich aus Engines für Analyse und Storage zusammen. Für Abfragen gibt es eine neue Sprache namens SQL-IP. Intern verwenden 5000 Entwickler und "tausende" sonstige Microsoft-Mitarbeiter Cosmos. Der Hersteller erwartet ein Produkt "mit einem Potenzial von mehreren hundert Millionen Dollar." » weiter