Apple will Start-up für Elektro-Motorräder übernehmen

Uhr von Bernd Kling

Lit Motors arbeitet in San Francisco am elektrischen Motorrad C-1, das sich während der Fahrt selbst in stabiler Lage hält. Das Lit C-1 soll zum Preis von 24.000 Dollar die Effizienz eines Zweirads mit der Sicherheit eines Autos verbinden. Der britische Autohersteller McLaren dementiert inzwischen laufende Verhandlungen mit Apple. » weiter

VW gründet Cybersecurity-Tochter Cymotive

Uhr von Florian Kalenda

Sie wird sich mit der Absicherung von In-Car-Systemen, vernetzten und selbstlenkenden Autos befassen. Chairman ist Juval Diskin, der von 2005 bis 2011 Chef des israelischen Inlandsgeheimdienstes Schin Bet war. Herzliya in Israel dient neben Wolfsburg auch als Unternehmenssitz. » weiter

Tesla wertet mit Autopilot 8 verstärkt Radar-Daten aus

Uhr von Florian Kalenda

Erstmals kann das Fahrzeug nun aufgrund von Hinweisen des Radars bremsen. Ein tödlicher Unfall wie vor zwei Monaten soll so verhindert werden. Fehlbremsungen konnten laut Tesla nach langen Analysen "fast vollständig" ausgeschlossen werden. » weiter

Google startet im Herbst angeblich Mitfahrdienst in San Francisco

Uhr von Florian Kalenda

Er basiert auf der Social-Traffic-App Waze. Wie zuvor schon in Tel Aviv konzentriert sich das Projekt auf Fahrgemeinschaften für Pendler. Für den Kilometer fallen umgerechnet nur etwa 78 Eurocent Benzingeld an. Google erhält bisher keine Beteiligung. » weiter

Erste selbstlenkende Taxis in Singapur unterwegs

Uhr von Florian Kalenda

Die kostenlose Nutzung ist auf registrierte Teilnehmer in einem bestimmten Stadtteil beschränkt, aber immerhin kostenlos. In jedem Fahrzeug sitzen sicherheitshalber eine Aufsichtsperson und ein Forscher. Das Taxi wird per Smartphone-App gerufen. » weiter

Autonomes Fahren: Apple-Experte wechselt zur Konkurrenz

Uhr von Bernd Kling

Mit dem aus Holland stammenden Bart Nabbe verliert Apples Titan-Projekt erneut einen wichtigen Mitarbeiter. Er wechselt zum Start-up Faraday Future (FF), das finanziell mit dem chinesischen Elektronikhersteller LeEco verflochten ist. FF will 2017 sein erstes Elektroauto produzieren und autonomes Fahren voranbringen. » weiter

Bericht: Tesla verpasst Fahrzeugen künftig mehr Sensoren

Uhr von Florian Kalenda

Laut Electrek plant das Unternehmen für Autopilot 2.0 vier zusätzliche Radar-Sensoren. Die Zahl der Kameras soll von einer auf drei steigen. Die nächste Version des Selbstlenksystems soll Tesla von Stufe 2 auf 3 nach Definition der NHTSA bringen: von "teilautomatisiert" auf "selbstlenkend unter bestimmten Bedingungen". » weiter

BMW arbeitet an Unterstützung für Amazon Alexa

Uhr von Florian Kalenda

Besitzer eines BMW werden per Sprachbefehl ihr Auto zu- und aufsperren oder auch die Tankreichweite überprüfen können. Zudem sieht BMW Connected Apps für iPhone und und Apple Watch vor. Sie liefern personalisierte Tipps etwa zur nötigen Abfahrtszeit vor einem Termin. » weiter

Googles Auto-Chef Urmson tritt zurück

Uhr von Florian Kalenda

Er war sieben Jahre für die selbstlenkende Technik zuständig. Einem Bericht zufolge ist er mit der Strategie des neuen Google-Auto-CEOs John Krafcik nicht einverstanden. Urmson selbst schreibt nur, nach dem Äquivalent zu 150 Menschenjahren sei er bereit für eine neue Herausforderung. » weiter

Uber steckt eine halbe Milliarde Dollar in Kartendienst

Uhr von Florian Kalenda

Die Zahl nennt die Financial Times - sie wurde offiziell nicht bestätigt. Das Unternehmen kartografiert gerade die USA und Mexiko mit Hilfe von Fahrzeugen. Es will seine Abhängigkeit von Google senken. Dessen früheren Kartenchef Brian McClendon hatte es 2015 abgeworben. » weiter

Apples Titan-Projekt konzentriert sich auf Software für selbstfahrende Autos

Uhr von Bernd Kling

Für sein schlingerndes Elektroauto-Projekt wirbt der iPhone Hersteller Dan Dodge an, den Gründer und früheren CEO von QNX Software Systems. Die Blackberry-Tochter QNX arbeitet bereits mit mehreren Dutzend Autoherstellern zusammen - und auf seiner Plattform basiert auch Apples Infotainmentsystem CarPlay. » weiter

LG Electronics gibt verbessertes Geschäftsergebnis für das zweite Quartal 2016 bekannt

Uhr von Anja Schmoll-Trautmann

In den Bereichen Home Appliance & Air Solution sowie Home Entertainment erzielt LG den jeweils höchsten operativen Quartalsgewinn in der Unternehmensgeschichte. Die Mobilsparte kann zwar den Umsatz mit 13,9 Millionen ausgelieferten Smartphones im zweiten Quartal auf 2,86 Milliarden US-Dollar steigern, muss aber einen operativen Verlust von 132,10 Milliarden Dollar verzeichnen. » weiter