I/O: Xiaomi will mit Android-TV-Box US-Markt erobern

Uhr von Florian Kalenda

Die Mi Box unterstützt 4K-Video mit 60 fps und bringt eine Bluetooth-Fernbedienung mit Mikrofon für Spracheingaben mit. Sie basiert auf Android TV 6.0. Der 8 GByte große lokale Speicher lässt sich via USB erweitern. In Europa soll es ab Juni Android-TV-Boxen von Beko, Grundig und Vestel geben. » weiter

Oracle-Zeuge: Android hat Java alle Chancen genommen

Uhr von Florian Kalenda

Der Wirtschaftswissenschaftler Adam Jaffe sieht Android als direkten Konkurrenten des im letzten jahrzehnt ebenfalls auf Smartphones eingesetzten Java ME. Google rivalisierte kostenlos mit Suns eigener Plattform. Oracle hätte mit der Sun-Übernahme zumindest ein blühendes Lizenzgeschäft vorfinden müssen. » weiter

I/O: Google erweitert App-Entwicklerplattform Firebase

Uhr von Bernd Kling

Aus der 2014 von Google übernommenen Plattform wird eine "Suite von 15 Features und Integrationen". Sie unterstützt die Erstellung, Verwaltung sowie gewinnbringende Verwertung von Apps für Android, iOS und das Web. Im Mittelpunkt steht Firebase Analytics, das auf den mit Google Analytics gewonnen Erfahrungen basiert. » weiter

I/O: Android Auto erfordert kein kompatibles Fahrzeug mehr

Uhr von Florian Kalenda

Die App kann künftig auch auf dem Smartphone ausgeführt werden. Musik lässt sich dann per Bluetooth oder Audiokabel ans Bordsystem übergeben. Zudem plant Google für die nähere Zukunft WLAN-Unterstützung als USB-Alternative und Aktivierung durch "OK, Google". » weiter

I/O: Google enthüllt mobile Virtual-Reality-Plattform Daydream

Uhr von Björn Greif

Sie geht deutlich über die Papp-VR-Brille Cardboard hinaus und umfasst neben kompatiblen Smartphones auch ein Headset und einen Controller. Kompatible Geräte sollen zum Marktstart im Herbst unter anderem von Samsung, LG und Huawei kommen. Apps wie Street View oder Youtube passt Google an. » weiter

Instant Apps: Android führt Apps ohne Installation aus

Uhr von Stefan Beiersmann

Die Instant Apps laden nur den für ein bestimmte Funktion benötigten Code herunter. Sie bieten trotzdem das vollständige "App-Erlebnis" inklusive Material Design und Animationen. Instant Apps funktionieren ab Android 4.1 Jelly Bean. » weiter

Google veröffentlicht erste Beta von Android N

Uhr von Stefan Beiersmann

Sie unterstützt die neue Grafikschnittstelle Vulkan und verbessert Sicherheit und Produktivität. Google integriert zudem aber auch einen Virtual-Reality Modus. Die zugehörige Plattform namens Daydream startet im Herbst. » weiter

Lenovo stellt vierte Generation des Moto G und aufgebohrte Plus-Version vor

Uhr von Björn Greif

Letztere kommt mit höher auflösender 16-Megapixel-Kamera und Fingerabdrucksensor. Die sonstige Ausstattung entspricht der des Standardmodells. Dazu zählen ein 5,5 Zoll großes Full-HD-Display, die Octa-Core-CPU Snapdragon 617, 2 GByte RAM, 16 GByte erweiterbarer Speicher, LTE und Android 6.0.1 Marshmallow. » weiter

Oracle will Sun nicht zwecks Klage gegen Google gekauft haben

Uhr von Florian Kalenda

Genau das hatte Googles Anwalt in der Vorwoche angedeutet. Laut Safra Catz trifft es nicht zu. Vielmehr machte Oracle sich Sorgen um Java aufgrund der Schwierigkeiten von dessen Besitzer Sun: "Es gab da einen neuen CEO mit einer neuen Strategie, die sehr wenig erfolgreich war." » weiter

Google I/O könnte diese Woche Internet der Dinge und VR fokussieren

Uhr von Bernd Kling

Voraussichtlich stellt der Internetkonzern "Android VR" als neue Plattform vor. In Entwicklung ist angeblich ein eigenständiges Virtual-Reality-Headset. Erhofft werden ein aktualisiertes Chrome OS und ein neues Tablet der Pixel-Reihe. Google beschäftigt sich zudem intensiv mit Messaging und Chat-Bots. » weiter

Google-App Spaces erlaubt einfachen Informationsaustausch im engen Kreis

Uhr von Björn Greif

Nutzer können einen sogenannten Space zu einem beliebigen Thema erstellen und anschließend Teilnehmer per Link einladen. Die Integration von Googles Suche, Youtube und Chrome-Browser soll lästige App-Wechsel überflüssig machen. Spaces liegt für Android, iOS, Desktop und als mobile Webversion vor. » weiter

Bericht: Android-Geräte weit fehleranfälliger als iPhones

Uhr von Bernd Kling

Ein Hersteller von Diagnostiksoftware beklagt ein "eklatantes Missverhältnis" bei der Anfälligkeit von Mobilgeräten. Demnach fielen 44 Prozent der Android-Geräte durch Fehler und Leistungsschwächen auf, jedoch nur 25 Prozent der iOS-Geräte. Bei 74 Prozent der Android-Smartphones sollen sich Apps durch Abstürze bemerkbar gemacht haben. » weiter

Ex-Sun-CEO Schwartz: Java-APIs waren bewusst für alle offen

Uhr von Florian Kalenda

Im Prozess Oracle gegen Google erklärte er als Zeuge: "Die Strategie war es, sich über diese offenen APIs zu verständigen und bei den Implementierungen in Wettbewerb zu treten." Das galt auch für unangenehme Konkurrenten wie das GNU-Projekt Classpath. Schwartz fühlte sich davon genervt - aber eine Lizenz benötigte es ebenso wenig wie Google. » weiter

Microsoft stellt Kalender-App Sunrise Ende August ein

Uhr von Björn Greif

Dann wird die Anwendung nicht mehr funktionieren. Zudem wurde sie bereits aus Google Play entfernt. Auch in Apples App Store wird sie bald nicht mehr verfügbar sein. Ihre Funktionen sollen in Outlook für Android und iOS einfließen. » weiter

Facebook Moments kommt nach Europa – aber ohne Gesichtserkennung

Uhr von Florian Kalenda

Auch für Kanada wurde die Funktionalität umgebaut. Eine enthaltene "Objekterkennung" soll auftauchende Personen dennoch gruppieren helfen - wenn auch weniger zuverlässig. Auch das Facebook-Webportal und Facebook Messenger verzichten in EU und Kanada auf Gesichtserkennung - seit 2012 beziehungsweise 2015. » weiter

Oracle schätzt Android-Umsätze auf 42 Milliarden Dollar

Uhr von Florian Kalenda

Damit begründet es seinen Anspruch auf 9,3 Milliarden Dollar Schadenersatz. In seiner Eingangserklärung sprach Oracles Chefanwalt von einer "Fair-Use-Ausrede" Googles. Als erster Zeuge sagte der frühere Google-CEO Eric Schmidt aus. Ihm zufolge hielt Google eine Nutzung von 37 Java-APIs ohne Lizenz für zulässig. » weiter

Südkorea: Google muss Deinstallation seiner Android-Apps ermöglichen

Uhr von Florian Kalenda

Seit 2014 gibt es freiwillige Regeln, die sich gegen "Bloatware" richten. Sie hatten nicht den erhofften Erfolg und sollen nun verpflichtend gemacht werden. SK Telecom verkaufte beispielsweise das Samsung Galaxy S4 mit 80 vorinstallierten Apps, davon 25 des Netzbetreibers, 39 von Samsung und 16 von Google. » weiter