Yandex macht seinen Browser durchsichtig

von Florian Kalenda

Seine Leisten erscheinen entweder transparent oder in an die jeweilige Webseite angepassten Farben. Webmaster können selbst Einfluss auf den Darstellungsmodus nehmen. Der Chromium-basierte Browser liegt als Alpha für Windows und Mac OS unter anderem in englischer Sprache vor. weiter

Google sperrt ab Januar ab Werk alle NPAPI-Plug-ins in Chrome

von Stefan Beiersmann

Es entfernt Anfang kommenden Jahres die bisher verwendete Whitelist. Sie sieht derzeit noch Ausnahmen für Silverlight, Java und Google Earth vor. Im September 2015 stellt Google dann endgültig den Support für NPAPI ein. weiter

Adobe demonstriert Photoshop Streaming

von Florian Kalenda

3D-Funktionen, die eine GPU erfordern, und auch ein Druckbefehl stehen bisher noch nicht zur Verfügung. Andere Funktionen wie Ebenen und Masken oder auch der Rohdaten-Editor stehen wie gewohnt zur Verfügung. The Verge schätzt, dass das Programm zu 90 Prozent fertig ist. weiter

Google schließt zahlreiche Sicherheitslücken in Chrome

von Bernd Kling

Die stabile Version 39.0.2171.65 behebt insgesamt 42 Schwachstellen. Viele wurden von externen Sicherheitsforschern gemeldet, die dafür Prämien bis zu 7500 Dollar erhielten. Nach Linux und Windows bietet der Google-Browser jetzt auch 64-Bit-Unterstützung für Mac OS X. weiter

Sicherheitsforscher kritisieren WebRTC-Implementierung in Chrome und Firefox

von Stefan Beiersmann

Die Browser ermöglichen derzeit keine genaue Vergabe von Berechtigungen für den Zugriff auf Kamera und Mikrofon. Sie gelten nicht für eine App oder einen Dienst, sondern pauschal für einen Server. Im Fall von Chrome sind die Berechtigungen bei HTTPS-Verbindungen sogar permanent. weiter

Google aktualisiert Maps für Android und iOS

von Stefan Beiersmann

Die neue Version unterstützt den Reservierungsdienst Open Table. Außerdem hat Google die Oberfläche an das Material Design von Android 5.0 Lollipop angepasst. Nutzer von Google Drive können nun aus dem Browser heraus Dateien auch mit lokal installierten Anwendungen öffnen. weiter

Browser-Add-on von Google sendet falsche persönliche Daten

von Florian Kalenda

Nur ein bestimmter Anteil der im Rahmen einer Untersuchung erhobenen Daten wird verfälscht. So sind keine Rückschlüsse auf Einzelpersonen möglich. Das Rauschen lässt sich aber mit steigender Teilnehmerzahl zunehmend eliminieren. weiter

Nächste Chrome-Version deaktiviert SSL-3.0-Fallback standardmäßig

von Florian Kalenda

Das veraltete und fehlerhafte Protokoll wird in Chrome 39 auch nicht als Notlösung für HTTPS akzeptiert. Mit Chrome 40 soll sich diese Einstellung dann nicht mehr rückgängig machen lassen. Er führt außerdem eine Konfigurationsmöglichkeit via "about:flags" ein. weiter

Google erweitert Aufgabenbereich von Sundar Pichai

von Stefan Beiersmann

Der Manager ist nun auch für die Suche, Google+, Maps und die Infrastruktur von Google verantwortlich. Der Schritt erlaubt es CEO Larry Page, sich aus dem Tagesgeschäft dieser Abteilungen zurückzuziehen. Er will sich stattdessen auf größere Projekte konzentrieren. weiter

Google stellt Gmail-Alternative Inbox vor

von Stefan Beiersmann

Die App ist bisher nur mit einer Einladung erhältlich. Sie soll Nutzern bei der Organisation ihres Posteingangs helfen. Das vom Gmail-Team entwickelte Inbox ist laut Google als Ergänzung und nicht als Ersatz für den Gmail-Client gedacht. weiter

USB-Sicherheitssticks sollen sichere Anmeldung bei Google erleichtern

von Rainer Schneider

Diese können Anwender künftig für die Zwei-Faktor-Authentifizierung zur Anmeldung an ihren Google-Konten verwenden. Das als USB-Sicherheitsschlüssel bezeichnete Hardware-Token soll als zweite Komponente neben dem Passwort die Nutzer-Accounts absichern. Der Stick funktioniert aktuell nur mit Chrome 38 oder neuer. weiter

Google zielt mit Chromebooks for Work auf Unternehmen

von Björn Greif

Es bietet erweiterte Business-Funktionen für seine cloudgestützten Notebooks an. Dazu zählen Single Sign-on, einfache Verteilung von Chrome-Einstellungen und optimierte Fernzugriffsoptionen. Für 50 Dollar pro Gerät und Jahr können Firmen die Features plus Verwaltung und Support beziehen. weiter

Google schließt 159 Sicherheitslücken in Chrome

von Stefan Beiersmann

Darunter ist eine als kritisch eingestufte Schwachstelle in der JavaScript-Engine V8. Ein Angreifer könnte darüber Schadcode einschleusen und außerhalb der Sandbox ausführen. Der Entdecker der Anfälligkeit erhält eine Belohnung von 27.633,70 Dollar. weiter

Matchstick: Chromecast-Alternative mit Firefox OS vorgestellt

von Björn Greif

Das Kickstarter-Projekt hat binnen eines Tages sein Finanzierungsziel von 100.000 Dollar erreicht. Der Streaming-Stick soll die Übertragung von Filmen, Musik, Apps und Webseiten via WLAN an einen Fernseher ermöglichen. Er wird ab nächstem Jahr für 25 Dollar erhältlich sein, also 10 Dollar günstiger als Googles Chromecast. weiter

Google erhöht Sicherheitsprämien für gemeldete Chrome-Bugs

von Björn Greif

Maximal zahlt es nun 15.000 statt bisher 5000 Dollar. Außerdem schlüsselt Google jetzt auf, wie viel Geld das Melden bestimmter Fehlertypen einbringt. Wer auch einen Exploit für einen Bug einreicht, soll künftig eine höhere Belohnung erhalten. weiter

Adobe bringt Creative Cloud auf Googles Chromebooks

von Stefan Beiersmann

Den Anfang macht eine Streaming-Version von Photoshop. Sie ist vollständig in Google Drive integriert. Dadurch entfällt die Notwendigkeit, Dateien zur Bearbeitung herunterzuladen. weiter

Mozilla und Google schließen kritische Lücke in ihren Browsern

von Björn Greif

Eine Schwachstelle in der Crypto-Bibliothek Network Security Services erlaubt Angreifern, RSA-Zertifikate für SSL-Verbindungen zu fälschen. So können sie eine manipulierte Webseite als Original ausgeben. Auf diese Weise ließen sich beispielsweise Anmelde- oder Bankdaten abgreifen. weiter

Google macht erste Android-Apps für Chromebooks verfügbar

von Björn Greif

Ab sofort lassen sich die Sprachlernsoftware Duolingo, die Notizen-App Evernote, das Leselernprogramm Kids Sight Words und die Sechs-Sekunden-Video-Anwendung Vine unter Chrome OS nutzen. Die Programme laufen unter der App Runtime for Chrome, die eine Virtuelle Maschine unter Chrome OS einrichtet. weiter