Chrome: Google ermöglicht Virtual Reality im Browser

von Stefan Beiersmann

Das Angebot ist zum Start auf Daydream-fähige Geräte und die VR-Brille Daydream View beschränkt. Bisher liegt nur eine experimentelle Version der JavaScript-API WebVR vor. Mit ihr arbeiten zudem Mozilla und Microsoft. Google will den Support auf Cardboard und andere Headsets ausweiten. weiter

Chrome 56 schließt 51 Sicherheitslücken

von Stefan Beiersmann

Wie Firefox 51 stuft Chrome nun ebenfalls unverschlüsselte Log-in-Seiten als unsicher ein. Neu ist auch der Support für das Bluetooth Web API. Den Entdeckern von 15 der 51 Schwachstellen zahlt Google Prämien in Höhe von 54.337 Dollar. weiter

Opera stellt neuen Desktop-Browser Neon vor

von Stefan Beiersmann

Der Windows-Browser dient Opera als Testbett für neue Browserfunktionen. Er ersetzt die klassischen Tab-Reiter durch eine Tableiste am rechten Bildrand. Die Entwickler integrieren aber auch eine Screenshot-Funktion. Videos lassen sich alternativ in einem frei positionierbaren Fenster wiedergeben. weiter

Firefox Test Pilot bringt Cliqz und weitere experimentelle Funktionen

von Bernd Kling

Mozilla hat das im letzten Jahr in Englisch gestartete Testprogramm jetzt auch in Deutsch aufgelegt. Neu dabei ist die Schnellsuche von Cliqz, die direkt aus dem Browser zu Suchergebnissen führt. Zu den Investoren der Münchner Cliqz GmbH gehören Hubert Burda Media und Mozilla. weiter

Browser: Google-Entwickler empfiehlt Apple-Benchmark

von Kai Schmerer

Benchmarks wie Sunspider, Kraken oder Octane haben sich laut Google-Entwickler Benedikt Meurer überlebt. Ein Profiling bekannter Webseiten habe ergeben, dass der Benchmark Speedometer für die Leistungsbeurteilung von Browsern noch am besten geeignet sei. weiter

Firefox 52 schützt vor Font-Fingerprinting

von Bernd Kling

Die Option verhindert, dass Nutzer durch die Kombination aller auf ihrem Rechner installierten Schriftarten zu identifizieren sind. Solche Informationen können Websites bislang einfach mit JavaScript abrufen. Durch Fingerprinting können sie auch ohne Cookies Nutzer verfolgen. weiter

Microsoft schränkt Flash-Nutzung in Edge ein

von Stefan Beiersmann

Ab dem Creators-Update deaktiviert der Browser das Adobe-Plug-in automatisch. Nutzer können es aber bei Bedarf für einzelne Websites einschalten. Ähnlich wie Google Chrome macht auch Edge Ausnahmen für weltweit häufig besuchte Seiten. weiter

eco warnt Online-Shops mit SHA-1-Zertifikat vor Umsatzeinbrüchen

von Anja Schmoll-Trautmann

Der Verband eco rät Online-Shops mit SHA-1-Zertifikat dringend ihr Sicherheitszertifikat umzustellen. Er verweist auf Schätzungen, nach denen bei rund 30.000 Servern in Deutschland immer noch das Hash-Verfahren SHA-1 im Einsatz ist. weiter

Chrome 55 schränkt Flash-Nutzung weiter ein

von Stefan Beiersmann

Der Google-Browser gibt nun standardmäßig stets HTML5-Inhalten den Vorzug. Flash-Inhalte zeigt Chrome nur noch nach Bestätigung einer Meldung an. Davon ausgenommen sind nur die zehn weltweit beliebtesten Websites und rein Flash-basierte Seiten. weiter

Mozilla steigert Jahresumsatz auf 421 Millionen Dollar

von Stefan Beiersmann

Die Einnahmen steigen gegenüber dem Vorjahr um rund 28 Prozent. Dazu trägt das neue Suchabkommen mit Yahoo bei. 2017 will Mozilla vor allem die Verbreitung seiner mobilen Produkte wie Firefox für iOS und Firefox Klar erhöhen. weiter

Google stopft 36 Löcher in Chrome 55

von Anja Schmoll-Trautmann

Von mindestens zwölf Anfälligkeiten geht ein hohes Risiko aus. Den Entdeckern der Schwachstellen zahlt Google eine Prämie von über 70.000 Dollar. weiter

Google schließt vier schwerwiegende Sicherheitslücken in Chrome

von Stefan Beiersmann

Das Update auf Chrome 54.0.2840.9x steht bisher nur für Windows und Mac OS X zur Verfügung. Es stopft Löcher in der freien Videosoftware FFmpeg und der JavaScript-Engine V8. Es ist zudem bereits der zweite Sicherheitspatch für Chrome innerhalb von neun Tagen. weiter

Mozilla verbannt Erweiterung Web of Trust

von Stefan Beiersmann

Das Add-on soll gegen Mozillas Richtlinien für Firefox-Erweiterungen verstoßen. Der Anbieter von Web of Trust macht dafür eine veraltete Datenschutzrichtlinie verantwortlich. Inzwischen sind auch die Add-ons für Chrome und Opera nicht mehr erhältlich. weiter

Browseranbieter treiben Laufzeit-Standard WebAssembly voran

von Florian Kalenda

Er geht in eine Preview-Phase über. Ende März 2017 soll er in allen großen Browsern standardmäßig aktiv sein. Dann lassen sich Webanwendungen lokal mit nahezu nativer Performance ausführen - ohne dass ein Interpreter aktiv werden müsste. weiter

Bericht: Browser-Add-on Web of Trust späht Nutzer aus

von Stefan Beiersmann

Es sammelt offenbar Daten, die eine Identifizierung von Nutzern erlauben. Laut Stichproben des NDR erlauben die Daten auch Rückschlüsse auf Krankheiten und sexuelle Vorlieben. WOT gibt diese Informationen zudem an Dritte weiter. weiter