Nvidia stellt für 2016 geplante GPU Pascal vor

Uhr von Florian Kalenda

Laut CEO Jen-Hsun Huang kann das Unternehmen damit das Mooresche Gesetz aufrechterhalten. Das mit IBM entwickelte NVLink beschleunigt den Datenfluss zwischen CPU und GPU. Und 3D-Memory - auch als Stacked DRAM bezeichnet - packt den Speicher mit der GPU zusammen. » weiter

WLAN mit Gigabit-Speed: Linksys Router EA6900 im Test

Uhr von Christoph H. Hochstätter

Schnelles Netzwerk gab es bisher nur mit Verkabelung. Nun bringen Hersteller sogenannte AC1900-Router, die 1300 MBit/s per WLAN schaffen und das Gigabit-Kabel zum alten Eisen degradieren sollen. ZDNet hat den Linksys EA6900 getestet und zeigt, was von der versprochenen Geschwindigkeit am Ende übrigbleibt. » weiter

Toshiba liefert 13,3-Zoll-Ultrabook Kira mit Quad-HD-Display aus

Uhr von Björn Greif

Das knapp zwei Zentimeter dicke Kira-101 mit Magnesiumgehäuse bietet eine aktuelle Intel-Core-i7-CPU der Haswell-Reihe, 8 GByte RAM und 256 GByte SSD-Speicher. Sein farbkalibrierter 10-Finger-Touchscreen löst 2560 mal 1440 Bildpunkte auf. Der Preis beträgt 1649 Euro. » weiter

Standardisierungsgruppe startet zweiten Versuch bei Wireless USB

Uhr von Bernd Kling

Die schon 2007 eingeführte erste Version von Wireless USB konnte sich nicht durchsetzen. Media Agnostic USB (MA-USB) soll WLAN und auch weitere Funktechniken nutzen können. Neue Hardware wäre daher nicht unbedingt erforderlich, sondern nur ein aktualisiertes Betriebssystem mit passendem Treiber. » weiter

Micron stellt SSD-Reihe Crucial M550 vor

Uhr von Björn Greif

Der Nachfolger der M500-Serie arbeitet nochmals deutlich schneller. Er erreicht Datenraten von bis zu 550 MByte/s beim Lesen und 500 MByte/s beim Schreiben. Mit Kapazitäten von 64 GByte bis 1 TByte kosten die 2,5-Zoll-Laufwerke zwischen 86 und 458 Euro. » weiter

WD bringt externe 2,5-Zoll-Festplatte für USB-Recording

Uhr von Björn Greif

Das Modell My Passport AV-TV ist mit 500 GByte und 1 TByte Kapazität erhältlich. Es kann mit Fernsehern, Blu-ray-Recordern und Camcordern von Panasonic, Philips, Samsung, Sony, Toshiba und Sharp verwendet werden. Die unverbindliche Preisempfehlung beträgt 59 respektive 79 Euro. » weiter

Fotos eines Gamepads für Amazons geplante Settop-Box aufgetaucht

Uhr von Björn Greif

Sie stammen angeblich aus Unterlagen, die bei der brasilianischen Telekommunikationsbehörde eingereicht wurden. Das Bluetooth-Gamepad ähnelt dem Controller von Microsofts Xbox. Neben den üblichen Bedienelementen finden sich zusätzlich drei Multimediatasten. » weiter

CeBIT: Plextor und OCZ zeigen neue SSD-Reihen

Uhr von Björn Greif

Plextors M6-Familie umfasst Modelle mit SATA, mSATA und PCI-Express-Schnittstelle. Sie verwenden MLC-NAND-Flash mit 19 Nanometern Strukturbreite von Toshiba. Gleiches gilt für OCZs neue Server-Steckkarte Z-Drive 4500, die Datentransferraten von bis zu 2,9 GByte/s ermöglicht. » weiter

Asus startet einfach aufrüstbare Mini-PC-Reihe VivoPC VM60

Uhr von Björn Greif

Sie umfasst vier Modelle mit Core-i3- oder Core-i5-CPU der Intel-Generation Ivy Bridge. Zur Basisaussattung zählen 4 GByte RAM, 1 TByte Festplattenspeicher, WLAN nach 802.11ac und integrierte Lautsprecher. Ohne Betriebssystem liegt der Einstiegspreis bei 349 Euro, mit Windows 8.1 bei 419 Euro. » weiter

CeBIT: AVM zeigt erste Fritzbox für Glasfaseranschlüsse

Uhr von Björn Greif

Das Modell 4080 verfügt über einen Gigabit-WAN-Port und vier Gigabit-LAN-Schnittstellen. Außerdem unterstützt es den aktuellen WLAN-Standard 802.11ac. Letzteres gilt auch für die weiteren CeBIT-Neuvorstellungen Fritbox 3490, FritzWLAN Repeater 1750E und DVB-C sowie FritzWLAN Stick AC 860. » weiter

Neue Malware in Google Play zockt Nutzer ab

Uhr von Bernd Kling

Eine Nachtsichtkamera-App verlangt merkwürdige Berechtigungen und verschickt Premium-SMS auf Anwenderkosten. Sie wird von Avast entdeckt und erst danach aus Google Play entfernt. Sicherheitsexperten warnen davor, aus offiziellen App-Stores bezogener Software blind zu vertrauen. » weiter

AMD stellt AM1-Plattform mit günstigen Kabini-Desktop-APUs vor

Uhr von Björn Greif

Ein AM1-System aus Mainboard und CPU soll ab 60 Dollar erhältlich sein. Die Kabini-APUs integrieren bis zu vier Jaguar-Kerne, eine GCN-Grafik der Reihe Radeon 8000 und Chipsatzfunktionen. Sie kommen Anfang April unter den Markennamen Athlon und Sempron in den Handel. » weiter

Project Ara: Google entwickelt modulares Smartphone

Uhr von Bernd Kling

Die Entwicklung erfolgt bei der zuvor an Motorola angegliederten Forschungsabteilung ATAP, die nicht mit an Lenovo verkauft wurde. Eine Basisstruktur aus Aluminium nimmt vom Nutzer gewünschte Module auf. Die erste Konferenz für Modulentwickler findet im April statt - und Anfang 2015 soll Ara in den Verkauf kommen. » weiter

Microsoft plant angeblich kostenlose Version von Windows 8.1

Uhr von Bernd Kling

Die durchgesickerte Version "Windows 8.1 with Bing" deutet ein neues Geschäftsmodell an. Microsoft treibt verschiedene Initiativen voran, mit denen es Gewinne durch seine Cloud-Dienste und Apps erzielen will. Zunehmend scheint es auf Bing als eine Plattform zu setzen, die künftige Einnahmen ermöglicht. » weiter

Intel stellt SSD-Serie 730 mit langer Lebensdauer vor

Uhr von Björn Greif

Die 2,5-Zoll-Laufwerke mit 7 Millimetern Bauhöhe erscheinen in Kapazitäten von 240 und 480 GByte. Sie sollen Datenraten von bis zu 550 MByte/s beim Lesen und maximal 470 MByte/s beim Schreiben erreichen. Über einen Zeitraum von fünf Jahren garantiert Intel ein tägliches Schreibvolumen von 70 GByte. » weiter

Cisco bietet verwaltbare Switches für KMUs an

Uhr von Björn Greif

Die Serie 300 umfasst 20 Modelle, davon neun mit Fast-Ethernet und elf mit Gigabit-Ethernet. Sie bieten je nach Ausführung zwischen 10 und 52 Ports. Die Switches sollen dank an der Zielgruppe ausgerichteter Werkzeuge einfach einzurichten und zu verwalten sein. » weiter

Performanceanalyse: Samsung Galaxy S5

Uhr von Kai Schmerer

"Schnell, schneller, Galaxy S5" - so könnte das Kurzfazit für das neue Samsung-Flaggschiff lauten. Die Performanceanalyse der Einzelkomponenten zeigt, in welchen Bereichen das neue Smartphone seine Vorgänger alt aussehen lässt. » weiter

MWC: Ericsson zeigt LTE-Technik für Datenraten von bis zu 450 MBit/s

Uhr von Björn Greif

Die hohen Geschwindigkeiten werden durch die Bündelung von bis zu drei Trägerfrequenzen ermöglicht. Frequenzbündelung hatte auch die Telekom kürzlich bei einem Feldversuch zusammen mit Mehrantennentechnik eingesetzt. Dabei erreichte sie eine LTE-Datenrate von 580 MBit/s. » weiter