Zwölf Jahre alter OpenSSH-Bug macht IoT-Geräte angreifbar

von Stefan Beiersmann

Sie lassen sich unter anderem für DDoS-Angriffe benutzen. Noch heute werden neue Geräte mit dieser Sicherheitslücke ausgeliefert. In vielen Fällen ist es zudem unmöglich, Geräte im Nachhinein zu patchen. Akamai spricht deswegen vom "Internet of unpatchable Things". weiter

Yahoo: Zwei-Faktor-Authentifizierung aktivieren

von Kai Schmerer

Der Hackerangriff auf Yahoo macht deutlich, dass Nutzer ihre Konten zusätzlich absichern sollten. Mit einer Zwei-Faktor-Authentifizierung ist dies sehr einfach möglich. weiter

Neue HPE-Security-Lösung verarbeitet eine Million Events pro Sekunde

von Bernd Kling

Hewlett Packard Enterprise stellt auf seiner Sicherheitskonferenz Protect 2016 aktualisierte Lösungen vor. Sie sind innerhalb der nächsten Wochen weltweit verfügbar und unterstützen Security Analytics sowie Anwendungs- und Datensicherheit. Die Auslagerung einzelner Softwarebereiche soll nichts an der HPE-Roadmap ändern. weiter

Adobe schließt 26 kritische Sicherheitslücken in Flash Player

von Stefan Beiersmann

Betroffen sind die Version für Windows und Mac OS X sowie die Plug-ins für Chrome, Edge und IE. Ein Angreifer kann unter Umständen die Kontrolle über ein System übernehmen. Weitere Patches stellt Adobe für Air SDK und Compiler sowie Digital Editions zur Verfügung. weiter

Sicherheitsforscher knacken Windows Secure Boot

von Stefan Beiersmann

Ein Designfehler in Windows erlaubt das Umgehen der Sicherheitsfunktion. Zudem ist eine als Generalschlüssel geeignete Boot-Richtlinie inzwischen frei im Internet verfügbar. Für die Veröffentlichung machen die Forscher Microsoft verantwortlich. weiter

Google sichert 97 Prozent des Youtube-Datenverkehrs per HTTPS

von Stefan Beiersmann

Einen höheren Prozentsatz erreichen nur Gmail und Google Drive. Sie liegen allerdings schon seit März 2014 bei 100 Prozent. Im Fall von Youtube wird die 100-Prozent-Marke unter anderem durch Geräte, die kein modernes HTTPS unterstützen, nicht erreicht. weiter

Blackberry macht Good Dynamics Secure Mobility Platform auf Azure verfügbar

von Anja Schmoll-Trautmann

Unternehmen können ab sofort auch die Good Dynamics Secure Mobility Platform von Blackberry über Microsoft Azure installieren und bereitstellen. Durch die Zusammenarbeit mit Microsoft will Blackberry seinen Kunden eine weitere Option zur Verbesserung ihrer mobilen Sicherheit bieten. weiter

Kritische Lücken in Security-Management-Lösung von Dell entdeckt

von Björn Greif

Sie stecken in SonicWall Global Management System und Analyzer. Angreifer können sie ausnutzen, um die vollständige Kontrolle über das System und verküpfte SonicWall-Appliances zu übernehmen. Dell hat bereits einen Hotfix bereitgestellt, den Administratoren schnellstmöglich installieren sollten. weiter

Oracle schließt 13 Sicherheitslücken in Java SE

von Stefan Beiersmann

Vier Schwachstellen sind mit 9,6 von 10 Punkten bewertet. Sie lassen sich ohne Authentifizierung über das Netzwerk ausnutzen. Oracles Juli-Patchday bringt Fixes für insgesamt 276 Anfälligkeiten in MySQL, Virtualbox, den Oracle-Datenbankservern und weiteren Produkten des Unternehmens. weiter

Google Ventures investiert in Sicherheitsbewerter

von Florian Kalenda

SecurityScorecard betreibt eine Suchmaschine namens ThreatMarket. Sie soll die Sicherheitslage von Unternehmen abschätzen, unter Berücksichtigung ihrer Partner und Zulieferer. GV zufolge ermöglicht es somit IT-Abteilungen informiertere Entscheidungen. weiter

Cisco warnt vor kritischen Lücken in freier Pack-Bibliothek libarchive

von Stefan Beiersmann

Die Fehler treten bei der Verarbeitung von Archiven in den Formaten 7-Zip, MTREE und RAR auf. Ein Angreifer könnte Schadcode einschleusen und ausführen. Libarchive wird unter anderem für FreeBSD, KDE, Debian, Gentoo und Packprogramme für Windows und Mac OS X verwendet. weiter

Forscher knacken Mitsubishi Outlander per WLAN

von Stefan Beiersmann

Das voreingestellte WLAN-Passwort ist zu kurz. Ein leistungsfähiger Computer knackt es innerhalb von vier Tagen. Danach lässt sich der Alarm abstellen. Der ab Werk eingestellte Name des WLAN-Acces-Points erleichtert zudem das Aufspüren anfälliger Outlander. weiter