Clips: Apple kündigt Video-App für iPhone und iPad an

von Anja Schmoll-Trautmann

Mit Clips lassen sich Video-Clips, Fotos und Musik zu Videos zusammenzuführen, um diese dann per Nachrichten App oder auf Instagram, Facebook, YouTube, Vimeo und anderen beliebten sozialen Netzwerken oder Video-Webseiten zu teilen. Clips soll ab Anfang April kostenlos im App Store verfügbar sein. weiter

Daimler setzt Threema Work für interne Kommunikation ein

von Bernd Kling

Der Autohersteller sieht darin eine "sichere Chat-Lösung" für die Mitarbeiter. Der Messenger des Schweizer Anbieters bietet Ende-zu-Ende-Verschlüsselung. Die Business-Version sorgt für klare Trennung zwischen privater und geschäftlicher Kommunikation. weiter

Family Link: Google stellt Kinderschutz-App für Android vor

von Stefan Beiersmann

Die App richtet sich an Kinder unter 13 Jahren, die kein eigenes Google-Konto einrichten dürfen. Sie erhalten ein spezielles Familiy-Link-Konto, mit dem sie auf das Internet und Funktionen wie E-Mail und Messenger zugreifen können. Die Installation von Apps sowie die Nutzungszeiten des Android-Geräts unterliegen aber der Kontrolle der Eltern. weiter

Studie: 40 Prozent der Android-Apps geben vertrauliche Daten preis

von Stefan Beiersmann

Sie enthalten Daten über die verwendeten Entwicklungsumgebungen oder das Backend der App. Bei 50 von mehr als 2000 untersuchten Apps finden die Forscher nicht benötigten Code. Angreifer können mit diesen Informationen möglicherweise das gesamte Backend einer App kompromittieren. weiter

Musikstreaming wächst auch in Deutschland weiter

von Bernd Kling

Seit fünf Jahren in Folge wächst die Zahl der Nutzer. Inzwischen sind es 44 Prozent der deutschen Internetnutzer ab 14 Jahren, wie aus einer Bitkom-Umfrage hervorgeht. Marktführer Spotify konnte letzte Woche 50 Millionen zahlenden Abonnenten weltweit melden. weiter

Spotify plant angeblich verlustfreies Streamingangebot

von Bernd Kling

Der Dienst testet bei einzelnen Nutzern, welchen Preis sie für Musikstreaming in verlustfreier CD-Qualität zu zahlen bereit sind. Das Angebot könnte für monatlich 15 bis 20 Dollar eingeführt werden. Tidal bietet verlustfreie Qualität schon länger, konnte aber kein breites Publikum überzeugen. weiter

Youtube TV: Google bietet Fernsehen im Abo

von Bernd Kling

In den USA bietet die Videoplattform für monatlich 35 Dollar Zugang zum Live-Fernsehen. Eine eigenständige App soll eine mobile Nutzung auf Smartphones ermöglichen - aber auch auf Notebooks und Fernsehern. Die TV-Branche hofft vor allem auf jüngere Zuschauer. weiter

Amazon: Aus App-Shop wird Appstore

von Anja Schmoll-Trautmann

Der Amazon App-Shop heißt in Deutschland und Österreich ab sofort Amazon Appstore. Nutzern steht dort eine Vielzahl an Apps für Android Smartphones, Tablets und Fire TV zum Kauf oder kostenlosen Download zur Verfügung. Mit Amazon Coins können Kunden Apps zu einem günstigeren Preis beziehen. weiter

SAP kündigt Software Development Kit für iOS an

von Stefan Beiersmann

Es ist Teil der im Mai 2016 angekündigten strategischen Partnerschaft. Das SDK basiert auf Apples Programmiersprache Swift. Entwickler können native Apps erstellen, die wiederum auf SAPs Plattform HANA aufsetzen. Das SDK und erste von SAP entwickelte Apps sind ab dem 30. März erhältlich. weiter

MWC: Produkte von Withings laufen künftig unter der Marke Nokia

von Anja Schmoll-Trautmann

Ab dem Frühsommer 2017 laufen alle Withings-Produkte, darunter intelligente Waagen, Fitnesstracker, kabellose Blutdruckmessgeräte und Home-Kameras, unter dem Markennamen von Nokia. Updates, neue Produkte und Lösungen sollen Nutzern und Ärzten außerdem dabei helfen, bessere Entscheidungen für die Gesundheit zu treffen. weiter

Deutsche Telekom bietet Service zur Überwachung und Verwaltung mobiler Datenvolumen in Echtzeit

von Anja Schmoll-Trautmann

Mit Mobile Datamanagement Pro powered by Wandera können Unternehmen detailliert und in Echtzeit den Datenverkehr ihrer Mobilgeräte analysieren. Sie erfahren, in welchem Umfang Mitarbeiter private und geschäftliche Apps nutzen oder wie viel Datenvolumen sie für E-Mails und für die Recherche im Internet verwenden. Über ein Anonymisierungstool besteht die Möglichkeit, die Nutzerebene unkenntlich zu machen. weiter

Google Assistant soll auch für Nicht-Pixel-Smartphones kommen

von Stefan Beiersmann

Eine Alpha-Version der Google-App schaltet den Assistenten schon jetzt auf einzelnen Smartphones frei. Darunter sind das Google Nexus 6P und das Samsung Galaxy Note 5. Ein weiteres von Android Police getestetes Nexus 6P erhält den Google Assistant jedoch nicht. weiter

Google plant Löschung von Play-Store-Apps ohne Datenschutzrichtlinie

von Stefan Beiersmann

Eine Datenschutzrichtlinie ist vor allem bei Apps vorgeschrieben, die persönliche Daten verarbeiten. Entwickler haben nun bis zum 15. März Zeit, eine fehlende Richtlinie nachzureichen. Apps ohne Datenschutzrichtlinie sollen aber nur in Einzelfällen aus dem Play Store verschwinden. weiter

Google Now Launcher wird eingestellt

von Stefan Beiersmann

Er soll in den kommenden Wochen aus dem Play Store verschwinden. Google bietet den Launcher zudem ab dem 1. März OEMs nicht mehr als Option für die Google Mobile Services an. Alternativ können Gerätehersteller jedoch die Search Launcher Services Library in den AOSP-Launcher oder einen eigenen Launcher integrieren. weiter

Android: App-Ansicht für Progressive Web Apps

von Bernd Kling

Progressive Web Apps erscheinen im App-Drawer des Launchers und in den Android-Einstellungen. Ihre Benachrichtungen verwaltet Android anstelle von Chrome. Die tiefere Android-Integration wird in den kommenden Wochen in Betaversionen von Chrome 57 erprobt. weiter

Google veröffentlicht Chrome für iOS als Open Source

von Stefan Beiersmann

Der Quellcode der iOS-Version steht ab sofort der Chromium-Community zur Verfügung. Im Gegensatz zu Chrome für andere Plattformen basiert sie auf der offenen Browser-Engine WebKit. Die sich daraus ergebenden "Komplexitäten" hat Google nun nach eigenen Angaben entfernt. weiter

Bezahlte Apps sind „Ladenhüter“

von Martin Schindler

Die Mehrzahl der Anwender ist nicht bereit, für Apps Geld auszugeben. Allerdings wächst die Bereitschaft bei In-App-Transaktionen Geld auszugeben. weiter