Blackberry: BBM Enterprise SDK für iOS und Android verfügbar

von Stefan Beiersmann

Das Software Development Kit erlaubt die Integration von BBM-Funktionen in Android- und iOS-Apps. Entwickler erhalten so Zugriff auf Blackberrys Kommunikationsinfrastruktur. Dafür verlangt Blackberry mindestens 29 Dollar pro Jahr und Nutzer. weiter

Apple erweitert Messages um Business-Chat-Funktionen

von Stefan Beiersmann

Der Business Chat liegt derzeit als Developer Preview für iOS 11 vor. Kunden können künftig per Chat innerhalb der Nachrichten-App mit Kunden in Kontakt treten. Business Chat unterstützt aber auch Zahlungen per Apple Pay. weiter

Android-Statistik: Marshmallow überholt Lollipop

von Stefan Beiersmann

Der Marktanteil von Android 6.x stagniert jedoch bei 31,2 Prozent. Zuwächse erzielt lediglich Android 7.x Nougat. Dessen Anteil verbessert sich um 2,4 Punkte auf 9,5 Prozent. Damit liegt die aktuelle OS-Version nun zumindest vor dem 5 Jahre alten Android Jelly Bean. weiter

Skype: Microsoft erneuert Messenger grundlegend

von Stefan Beiersmann

Die Client-App erhält ein neues farbigeres Design. Neue Funktionen sollen unter anderem das Teilen von Fotos und Videos vereinfachen. Zudem integriert Microsoft Bots und Add-ins bekannter Firmen und Marken. weiter

Hancom Office unterstützt Samsung DeX

von Stefan Beiersmann

Das Paket umfasst eine Textverarbeitung, eine Tabellenkalkulation und eine Präsentationsanwendung. Die Apps sind nun auch für die Bedienung mit Tastatur und Maus optimiert. Hancom verspricht zudem eine hohe Kompatibilität zu Microsoft Word, Excel und PowerPoint. weiter

Google Play: API ermöglicht Ausschluss gerooteter Geräte

von Stefan Beiersmann

Davon ist bereits die Netflix-App betroffen. Entwickler können dank eines Updates für die Google Play Console nun Apps nach verschiedenen Kriterien wie Leistung und Sicherheit filtern. Allerdings lässt sich die SafetyNet genannte Sicherheitsprüfung derzeit noch leicht umgehen. weiter

Google Lens macht die Kamera smarter

von Bernd Kling

Der Dienst setzt die Smartphone-Kamera ein, um Objekte zu erkennen. Dank Lens gewinnen der digitale Helfer Google Assistant und die Fotos-App neue Fähigkeiten. Später sollen alle Google-Produkte davon profitieren. weiter

Browser: Samsung Internet 5.4 vorgestellt

von Stefan Beiersmann

Die neue Version synchronisiert Lesezeichen mit Google Chrome für Windows, Mac OS X und Linux. Neu sind auch ein Schnellmenü und Wischgesten für den Wechsel zwischen zwei Tabs. Progressive Webs Apps fügt der Browser mit einem Klick zum Homescreen hinzu. weiter

Google I/O: Start von Google Assistant fürs iPhone

von Stefan Beiersmann

Die iPhone-App soll einen ähnlichen Funktionsumfang bieten wie Google Assistant unter Android. Der Assistent integriert sich in andere Google-Apps auf einem iPhone und erlaubt deren Steuerung per Sprache. Anfänglich soll Google Assistant für iOS allerdings nur Geräte in den USA unterstützen. weiter

Über 230 Android-Apps unterstützen Ultraschall-Tracking [Update]

von Stefan Beiersmann

Das ist das Ergebnis einer Forschungsarbeit an der Technischen Universität Braunschweig. Die Apps nehmen über das Mikrofon eines Smartphones Ultraschallsignale aus der Umgebung auf. Diese Signale können von Werbeplakaten oder auch anderen Smartphones kommen. weiter

iPhone-Fingerprinting: Apple wollte Uber aus dem App Store werfen

von Bernd Kling

Die Uber-App erlaubte Identifikation und Tagging von Smartphones, selbst wenn die Anwendung deinstalliert und alle Geräteinhalte gelöscht wurden. Der krisengeschüttelte Fahrdienstvermittler versuchte diesen Regelverstoß vor Apples Prüfern zu verheimlichen. weiter

Microsoft integriert Groups in Outlook für Android, iOS und Mac

von Anja Schmoll-Trautmann

Groups bietet Nutzern eines Office 365-Geschäfts-, Schul- oder Unikontos die Möglichkeit, auch unterwegs aktiv in ihrem Team mitzuarbeiten. Sie können an Diskussionen teilnehmen, Termine planen, Fotos, Anlagen und Notizen teilen. weiter

Twitter stellt webbasierten Lite-Client vor

von Stefan Beiersmann

Twitter Lite basiert auf JavaScript und ist kompatibel zu Browsern wie Chrome, Edge, Firefox und Opera. Auf mobilen Geräten belegt der Client weniger als ein MByte. Den Datenverbrauch soll er gegenüber der regulären Twitter-App um bis zu 40 Prozent senken. weiter