OpenStack Foundation bietet ab sofort OpenStack-Zertifizierung an

von Björn Greif

Interessenten können jetzt virtuell die Prüfung zum Certified OpenStack Administrator (COA) ablegen. Dafür müssen sie normalerweise mindestens sechs Monate OpenStack-Erfahrung sowie die Qualifikation für den täglichen Betrieb und die Verwaltung einer OpenStack-Cloud nachweisen. weiter

Red Hat macht OpenStack Platform 8 und Red Hat Cloud Suite verfügbar

von Björn Greif

Damit bietet es ab sofort einen voll integrierten Hybrid Cloud Stack an, der die PaaS-Lösung OpenShift für Container-Anwendungen, die massiv skalierbare IaaS-Plattform RHOP 8 und die einheitlichen Verwaltungswerkzeuge Red Hat CloudForms umfasst. Kunden können die Komponenten einzeln oder als integrierte Lösung in Form der Red Hat Cloud Suite nutzen. weiter

AWS automatisiert Erkennung von Rechenzentrums-Anwendungen

von Florian Kalenda

AWS Application Discovery Service erstellt eine Liste von Anwendungen, ihrer Leistung und ihrer Abhängigkeiten. Somit erleichtert es die Cloud-Migration von Legacy-Anwendungen. Die ermittelten Daten lassen sich im CSV- oder XML-Format exportieren. weiter

Google erklärt weltweiten Ausfall von Compute Engine

von Bernd Kling

Zwei Fehler in der Netzwerk-Management-Software wirkten zusammen. Der Ausfall dauerte nur 18 Minuten, betraf aber alle Regionen von Googles Infrastructure-as-a-Service-Angebot. Da die Kunden durch die verteilten Rechenzentren Ausfallsicherheit erwarten, liefert Google eine besonders ausführliche Erklärung. weiter

Bericht: Apple hostet seine iCloud künftig auch bei Google

von Björn Greif

Laut CRN hat es dazu schon 2015 einen Vertrag über 400 bis 600 Millionen Dollar unterzeichnet. Unklar ist jedoch, ob es sich dabei um eine jährliche Rate oder eine feste Summe für eine bestimmte Kapazität handelt. Mit dem Schritt verringert Apple seine Abhängigkeit von Amazon Web Services. weiter

CeBIT: Deutsche Telekom startet „Open Telekom Cloud“

von Björn Greif

Das Public-Cloud-Angebot stellt Unternehmen aller Größen IT-Ressourcen und Services bereit. Gebuchte Infrastruktur soll innerhalb von Minuten verfügbar sein. Außerdem hebt die Telekom das deutsche Datenschutzrecht und die Preisgestaltung hervor. weiter

ownCloud 9 verbessert Funktionen zur Zusammenarbeit

von Stefan Beiersmann

Nutzer können nun Dateien kommentieren und mit Tags versehen. ownCloud 9 erlaubt aber auch den serverübergreifenden Austausch von Nutzernamen. Ein neues Storage-API soll indes die Skalierbarkeit der Private-Cloud-Lösung verbessern. weiter

Suse OpenStack Cloud 6 erschienen

von Björn Greif

Das jüngste Release basiert auf OpenStack 12.0 Liberty. Es liefert unter anderem Erweiterungen für Hochverfügbarkeit und störungsfreie Upgrades. Zudem umfasst es Support für Docker, IBM z Systems Mainframe und den File-Share-Service OpenStack Manila. weiter

Accenture, Comparex und Microsoft wirken an Clouddiensten der EU mit

von Bernd Kling

In einem von Accenture und Comparex geführten Konsortium ist Microsoft als Subauftragnehmer eingebunden. Es soll sich an der Schaffung von Public-Cloud-Diensten für EU-Institutionen in den Bereichen IaaS und PaaS beteiligen. Die Accenture Cloud Platform basiert auf Microsofts Azure-Technologie. weiter

Microsoft plant Blockchain-Marktplatz

von Florian Kalenda

Dazu wird das im Herbst gestartete Blockchain-as-a-Service-Angebot unter Azure hochskaliert. Der Markt soll selbst entscheiden, welche Technik er vorzieht. Microsoft: "Wir wollen keine Barrieren. Wir holen sogar die kleinsten Akteure an Bord." weiter

Netflix kommt nun ohne eigene Rechenzentren aus

von Florian Kalenda

Das letzte wurde im Januar dicht gemacht. Die Komplettumstellung auf bei Amazon Web Services gehostete Mikroservices dauerte insgesamt sieben Jahre und brachte neben Flexibilität auch Ersparnisse mit sich. Sein Content Delivery Network betreibt Netflix aber weiter selbst. weiter

Microsoft senkt Azure-Preise um bis zu 17 Prozent

von Florian Kalenda

Ab Anfang Februar werden VMs auf Basis von Haswell-Prozessoren bis zu 17 Prozent billiger. Damit reagiert Microsoft auf Amazons EC2-Reduktionen von Anfang des Monats. Google plant keine Schritte, da sein IaaS-Angebot ohnehin billiger als Amazons ist. weiter

Amazon Web Services führt Registry für Docker-Container ein

von Florian Kalenda

Die Verwendung ist kostenfrei: Nutzer zahlen nur für den Speicherplatz, den ihre Container in der Amazon-Cloud belegen. Die EC2 Container Registry integriert sich mit Docker CLI. Die Container lassen sich direkt im EC2 Container Service einsetzen, den Amazon seit einem Jahr betreibt. weiter

Amazon Web Services führt Nano-Instanzen mit nur 512 MByte Speicher ein

von Florian Kalenda

Der typ t2.nano ist eine "Burstable"-Instanz für durchschnittliche 5 Prozent CPU-Core-Auslastung. Bei Bedarf steht die volle Rechenkraft nach einem Punktesystem zur Verfügung. Der Speicherausbau entspricht dem ursprünglichen Raspberry Pi. AWS empfiehlt sie für Websites mit geringem Traffic und Testsysteme. weiter

Google Cloud wegen „menschlichem Versagen“ ausgefallen

von Florian Kalenda

Ein Mitarbeiter band eine Ressource von Hand ein. Sie war aber schon vorhanden, schien daher mehr Kapazität aufzuweisen als tatsächlich der Fall und war nach vier Minuten überlastet. Die Systeme standen insgesamt für manche Kunden 70 Minuten lang nicht zur Verfügung. weiter

Erweitertes IaaS-Angebot: Oracle greift Amazon Web Services an

von Florian Kalenda

Die Oracle Elastic Compute Cloud ermöglicht sowohl Elastic Compute als auch Dedicated Compute. Eine weitere Neuheit ist der Data Visualization Cloud Service, der durch grafische Aufbereitung Geschäftstrends und Einsichten erkennbar zu machen sucht. weiter

Open Telekom Cloud soll ab 2016 mit AWS konkurrieren

von Peter Marwan

Die Deutsche Telekom hat mit Huawei als Technologielieferanten heute ein großes Public-Cloud-Projekt angekündigt. Punkten will der Konzern im Wettbewerb mit den weltweit führenden Platzhirschne durch Datensicherheit und günstige Tarife. Der Start ist zur nächsten CeBIT geplant. weiter

Canonical und Microsoft arbeiten gemeinsam an Containertechnik

von Bernd Kling

Ihre Kooperation gilt dem Open-Source-Hypervisor Linux Container Daemon oder kurz LXD. Microsoft ist offenbar an der Bereitstellung von Azure-Diensten interessiert. Canonical will LXD im kommenden Ubuntu 15.10 implementieren. Mit Docker soll LXD nicht konkurrieren, sondern sich als komplementäre Technik beweisen. weiter