IBM stellt Power-Server für Big Data und Analytik vor

von Björn Greif

Die neuen Systeme verwenden auch Technologien der OpenPower-Initiative. Ein Beispiel dafür ist ein zusammen mit Nvidia entwickelter GPU-Beschleuniger. Ebenfalls neu sind die Power-basierte Data Engine for NoSQL und die beiden Skale-out-Server Power E870 und Power E880. weiter

Microsoft verteilt erste Vorabversion von Windows Server Next

von Stefan Beiersmann

Sie steht aber nur MSDN-Abonnenten zur Verfügung. Neben einer Technical Preview von Windows Server Standard bietet Microsoft auch ein erstes Release von Windows Server Datacenter an. Auch eine Testversion von Hyper-V Server ist auf MSDN erhältlich. weiter

HP bringt ersten ARM-basierten Enterprise-Microserver mit 64 Bit

von Björn Greif

Der ProLiant m400 setzt auf das System-on-a-Chip X-Gene von Applied Micro mit 2,4 GHz Takt. Er nutzt 64 GByte DDR3-RAM und Ubuntu 14.04 als Betriebssyytem. Der ebenfalls neue ProLiant m800 baut ebenfalls auf der ARM-Architektur auf, unterstützt aber nur 32 Bit. weiter

Lenovo steht vor Abschluss der IBM-Server-Übernahme

von Björn Greif

Am Mittwoch will es den Integrationsprozess starten. Das x86-Server-Geschäft wird in Lenovos Enterprise Business Group eingegliedert. Bis Anfang 2015 soll der Übergang endgültig abgeschlossen sein. weiter

Vor Übergang an Lenovo: IBM aktualisiert letztmals x86-Server

von Björn Greif

Die M5-Modelle der System-x-Reihe basieren auf Intels neuer Haswell-CPU Xeon E5. Diese unterstützt bis zu 1,5 TByte TruDDR4-Speicher. Zum neuen x86-Portfolio gehören die Rack-Systeme x3650 M5 und x3550 M5 mit zwei Sockeln und 2U beziehungsweise 1U. weiter

IBM forscht mit Watson nach Modetrends

von Florian Kalenda

Anwender können sich von Watson beim Kleidereinkauf beraten lassen. Der Supercomputer nutzt dafür Daten zu Wetter und Stimmung, Anregungen von Freunden aus Sozialen Netzen und die Einkaufshistorie. Der Einzelhandel profitiert in Form von von besserer Kundenkenntnis. weiter

Britischer Geheimdienst GCHQ sucht weltweit nach offenen TCP-Ports

von Florian Kalenda

Diese Daten werden für ganze Länder automatisch und routinemäßig zusammengetragen. Sie erlauben Rückschlüsse auf verwendete Dienste und Software-Versionen. Damit bilden sie die Grundlage für Angriffe. Die Datenbank Hacienda steht auch den anderen Five-Eyes-Nationen zur Verfügung. weiter

US-Behörde genehmigt IBM-Lenovo-Deal

von Florian Kalenda

Die x86-Server-Sparte kann wie geplant für 2,3 Milliarden Euro den Besitzer wechseln. Chinesische Kartellwächter hatten schon vorigen Monat eingewilligt. Der Einsatz von IBM-Servern im US-Verteidigungsministerium ist offenbar doch kein ausreichender Grund für ein Scheitern. weiter

AMD enthüllt technische Details seiner Microserver-CPU Seattle

von Björn Greif

Die 64-Bit-Modelle der Reihe Opteron A1100 setzen auf der ARMv8-Architektur auf. Die 28-Nanometer-Chips bieten vier oder acht Cortex-A57-Kerne und bis zu 4 MByte L2-Cache. Sie unterstützen maximal 128 GByte ECC-Speicher vom Typ DDR3 oder DDR4 mit maximal 1,87 GHz Takt. weiter

AMD stellt HPC-Grafikkarten FirePro S9050 und S9150 vor

von Björn Greif

Beide basieren auf der Graphics-Core-Next-Architektur. Sie bieten 12 respektive 16 GByte GDDR5-RAM und eine maximale Speicherbandbreite von 264 beziehungsweise 320 GByte/s. Die FirePro S9150 übertrifft damit Nvidias aktuelles Spitzenmodell Tesla K40. weiter

Facebook kauft Verschlüsselungsspezialisten Private Core

von Stefan Beiersmann

Das Start-up entwickelt Software zur Absicherung von Servern. Seine vCage-Technologie soll vor Malware, unerlaubten Zugriffen und gefährlicher Hardware schützen. Gegründet wurde das Unternehmen von ehemaligen Mitarbeitern von VMware und Google. weiter

HGST kündigt PCIe-SSD-Reihe FlashMax III und ServerCache-Software an

von Björn Greif

Die Steckkarten-Modelle sind ab dem dritten Quartal mit bis zu 2,2 TByte erhältlich. Sie erreichen laut Hersteller sequenzielle Transferraten von bis zu 2700 MByte/s beim Lesen und 1400 MByte/s beim Schreiben. ServerCache beschleunigt bestehende Speicherinfrastruktur durch Einrichten eines SSD-Cache der meistgenutzten Daten. weiter

Applied Micro liefert erste Microserver-Chips für Rechenzentren aus

von Florian Kalenda

Es handelt sich um die erste Produktion von "X-Gene". CEO Paramedh Gopi sagt: "Die Bestellungen nehmen zu und wir bauen einen Auftragsüberhang auf." Parallel enttäuschte das Unternehmen mit 13 Millionen Dollar Quartalsverlust bei rückläufigen Umsätzen. weiter

AMD macht Entwicklerkit für 64-Bit-ARM-Opterons verfügbar

von Florian Kalenda

Hard- und Software-Entwickler sowie Rechenzentren können es ab sofort für rund 3000 Dollar beziehen. Enthalten sind ein Vierkern-Serverchip auf einem MicroATX-Board und zweimal 16 GByte RAM. Als OS steht Red Hats parallel vorgelegtes Fedora Linux für ARM 64-Bit zur Verfügung. weiter

Red Hat startet Entwicklung von 64-Bit-ARM-Servern

von Stefan Beiersmann

Unterstützung erhält es unter anderem von AMD, Dell, Hewlett-Packard und Linaro. Ziel ist die Schaffung einer auf Standards basierenden 64-Bit-ARM-Plattform. Sie soll künftige Innovationen beschleunigen und unterschiedliche Hardware-Designs unterstützen. weiter

HGST kündigt 12-GBit/s-SAS-SSDs mit bis zu 1,6 TByte Kapazität an

von Björn Greif

Die Reihen SSD800MH.B, SSD1600MM und SSD1600MR nutzen 20-Nanometer-MLC-Speicher von Intel. Sie erreichen sequenzielle Transferraten von bis zu 1100 MByte/s beim Lesen und 765 MByte/s beim Schreiben. Pro Tag lassen sie sich je nach Modell über fünf Jahre zwischen 2- und 25-mal komplett beschreiben. weiter

Microsoft richtet Labor Station Q für Quantenforschung ein

von Florian Kalenda

Es befindet sich an der University of California in Santa Barbara. Die Leitung liegt bei Fields-Medal-Gewinner Michael Freedman. Er will dort "Forscher, Theoretiker und Experimentierer aus den Fachbereichen Mathematik, Physik und Informatik zusammenbringen." weiter

Google-Suche ausgefallen

von Florian Kalenda

Fehlernummer 500 wies auf einen internen Serverfehler hin. Zahlreiche Nutzer erwähnten Bing in ihren Tweets oder erklärten das Problem mit der Auszeit von Suchguru Matt Cutts. Mobilsuche, Apps und Google Now waren nicht betroffen. weiter

China genehmigt Kauf von IBMs x86-Serversparte durch Lenovo

von Björn Greif

Damit hat Lenovo eine wichtige Hürde genommen. Jetzt fehlt ihm nur noch eine entsprechende Genehmigung der US-Aufsichtsbehörden. Sicherheitsexperten der US-Regierung hatten aber zuletzt schwere Bedenken geäußert, da IBM-Server unter anderem im Pentagon zum Einsatz kommen. weiter

Lenovo will Spartenkäufe von IBM und Google bis Jahresende abschließen

von Björn Greif

CEO Yuanqing Yang verneinte auf der Jahreshauptversammlung mögliche Probleme mit Regulierungsbehörden. Lenovos Produkte stellten keine Sicherheitsbedrohung dar, betonte er. Damit wies er indirekt einen WSJ-Bericht zurück, laut dem die Übernahme von IBMs x86-Servergeschäft sich verzögern oder gar scheitern könnte. weiter