Facebooks Share Button kann zu Urheberrechtsverletzung beitragen

von Björn Greif

Das besagt zumindest ein aktuelles Urteil des Landgerichts Frankfurt am Main. Website-Betreiber, die den Button einbinden, erlauben damit zwar nicht zwangsläufig die vollständige Übernahme von Texten oder Bildern, können aber unter Umständen Probleme mit deren Urhebern bekommen. weiter

Toshiba bringt Chromebook-Rivalen mit Windows 8.1 und 100 GByte Cloudspeicher

von Björn Greif

Das 11,6-Zoll-Modell Satellite CL10-B-100 ist wie die Chrome-OS-Geräte auf die Browser-Nutzung ausgerichtet, erlaubt dank Windows aber auch das Ausführen lokaler Programme. Zur Ausstattung zählen eine 2,16 GHz schnelle Celeron-CPU, 2 GByte RAM und 32 GByte Flashspeicher. Der Preis beträgt 299 Euro. weiter

Angeblicher Betreiber von Onlinemarktplatz Silk Road 2.0 verhaftet

von Florian Kalenda

Es handelt sich um den Programmierer Blake Benthall alias "Defcon". Die Staatsanwaltschaft sieht erhebliche Fluchtgefahr. Ein Polizist hatte den Support der laut Staatsanwaltschaft illegalen Plattform infiltriert. Auf ihr fanden sich mehr als 13.000 Drogen-Angebote. weiter

Twitter setzt auf Umsätze mit Datenzugriffslizenzen

von Florian Kalenda

"Wir glauben, dass diese Daten kolossale Erkenntnisse für Firmen enthalten." Als Beispiel nennt President Adam Bain einen Hersteller von Friteusen. Dieser nimmt angeblich Tweets über matschige Pommes als Basis für die Neukundenakquise. weiter

LG führt günstigeren Fertigungsprozess für biegsame Displays ein

von Björn Greif

In dessen Rahmen setzt es Kupfer- statt Aluminiumdrähte und die sogenannte "Roll-to-roll"-Technologie ein. Dabei durchläuft das Panel zwei Walzen, was es besonders flexibel macht. Die Vorbereitungen für die neue Produktionsmethode sind bereits abgeschlossen. weiter

Sharp meldet 50 Prozent mehr Nachfrage nach Smartphone-Displays

von Florian Kalenda

15 Neukunden aus China setzen sie in 25 Smartphones ein. Den größten Anteil an den Bestellungen hat der weltweit drittgrößte Smartphone-Hersteller Xiaomi. Sharp prognostiziert nun 2 Milliarden Dollar Umsatz mit Displays für den Zwölfmonatszeitraum bis März 2015. weiter

Google-Smartphone Nexus 6 im deutschen Play Store gelistet

von Björn Greif

Noch wird es dort aber nur als "bald verfügbar" geführt. Auch eine Vorbestellung ist aktuell noch nicht möglich. Die 32-GByte-Version kostet 649 Euro, das 64-GByte-Modell 699 Euro. Käufer können zwischen den Farben Blau und Weiß wählen. weiter

ITU will bis 2020 weiteren 1,5 Milliarden Menschen Internetzugang ermöglichen

von Björn Greif

Das ist eines der Ziele der Agenda "Connect 2020", die nun einstimmig von den UN-Mitgliedsstaaten angenommen wurde. Sie zielt darauf ab, sicherzustellen, dass Telekommunikation und IT Schlüsselfaktoren einer nachhaltigen Entwicklung sind, die ökonomische, soziale und ökologische Dimensionen berücksichtigt. weiter

Amazon führt Wohnzimmer-Sprachassistenten Echo ein

von Florian Kalenda

Zugleich handelt es sich um ein streamingfähiges 360-Grad-Lautsprechersystem. Der US-Preis wird 200 Dollar betragen - Prime-Abonnenten zahlen nur die Hälfte. Echo kann die Zeit ansagen und To-Do-Listen führen, Bestellungen aufnehmen und im Internet suchen. weiter

Android 5.0: WLAN-Bug verzögert Auslieferung

von Stefan Beiersmann

Er führt zu einem deutlich erhöhten Stromverbrauch. Google hat inzwischen einen Fix entwickelt. Die Verteilung von Android 5.0 Lollipop für Nexus-Geräte beginnt nun am 12. November. weiter

OnePlus meldet 500.000 verkaufte Smartphones seit April

von Stefan Beiersmann

Bis zum Jahresende will es eine Million Einheiten absetzen. Das Marketing-Budget betrug laut Firmengründer Carl Pei bisher nur 300 Dollar. Allerdings verdient das Unternehmen an jedem verkauften Smartphone auch nur einen einstelligen Dollar-Betrag. weiter

Sicherheitsforscher kritisieren WebRTC-Implementierung in Chrome und Firefox

von Stefan Beiersmann

Die Browser ermöglichen derzeit keine genaue Vergabe von Berechtigungen für den Zugriff auf Kamera und Mikrofon. Sie gelten nicht für eine App oder einen Dienst, sondern pauschal für einen Server. Im Fall von Chrome sind die Berechtigungen bei HTTPS-Verbindungen sogar permanent. weiter