Windows 10 Pro erlaubt Anmeldung mit Handflächenvenen-Scan

Die Authentifizierung mit Fujitsu PalmSecure soll Passwörter überflüssig machen. Fujitsu verbaut die Sensoren in Notebooks und über USB anschließbaren Scannern. Der Hersteller verspricht eine höhere Sicherheit als mit anderen biometrischen Lösungen.

Microsoft und Fujitsu arbeiten zusammen, um die Eingabe von Passwörtern durch biometrische Handflächenvenen-Scan-Technologie überflüssig zu machen. Windows Hello wird bei Windows 10 Pro künftig nicht nur die Authentifizierung durch Gesichtserkennung oder Fingerabdruckleser ermöglichen, sondern auch mit Fujitsu PalmSecure.

Fujitsu selbst ist dabei, seine Handflächenvenen-Erkennung bei 80.000 Mitarbeitern in Japan einzusetzen und damit Passwörter sowie Smartcards zu ersetzen. Fujitsu verspricht mit PalmSecure ein besonders hohes Maß an Sicherheit, da die Venen im Körperinneren liegen und eine Vielzahl von Unterscheidungsmerkmalen aufweisen. Somit sei es fast unmöglich, eine Identität zu fälschen. Der Hersteller gibt eine Quote fälschlicher Erkennung von 0,00008 Prozent sowie nicht gelungener Erkennung von 0,01 Prozent an.

(Bild: Fujitsu)

Die Partnerschaft bedeutet, dass Windows-10-Pro-Anwender Fujitsus PalmSecure-Sensoren nutzen können, die in Tastaturen von Fujitsu-Notebooks oder einem Scanner eingebettet sind, der über USB anzuschließen ist. Der Nutzer hält eine Hand über dem Sensor, statt etwa einen Fingerabdruckleser zu berühren. Fujitsu bietet Notebooks der Reihen Lifebook und Stylystic für Business-Anwender an, in denen der Scanner bereits integriert ist.

Fujitsu bewirbt PalmSecure als „berührungsloses, hygienisches und nichtinvasives System“ – das begünstige eine hohe Akzeptanz der Benutzer. Die beim Menschen einmaligen Venenmuster enthielten detaillierte Merkmale, die sich für die Erstellung einer Algorithmenvorlage eignen. Zudem erkenne der Sensor ein solches Muster nur, wenn das sauerstoffarme Hämoglobin aktiv in den Handvenen fließt. Bei anderen biometrischen Lösungen wie Augen-, Gesichts-, Fingerabdrucks-, Stimm- und Unterschriftenerkennung hingegen hätten Tests gezeigt, dass sie doch fälschungs- und diebstahlanfällig sind.

Fujitsu verweist auf den Einsatz der Palm-Vein-Erkennung bei der brasilianischen Bank Banco Bradesco und der koreanischen Kreditkartenfirma Lotte Card. Lotte führte im letzten Jahr seinen Hand-Pay-Service ein, der Kunden die Bezahlung mit ihrer Hand anstelle einer Karte erlaubt. Bradesco begann schon vor mehreren Jahren, die Technologie bei Geldautomaten zu nutzen.

[mit Material von Liam Tung, ZDNet.com]

Themenseiten: Authentifizierung, Biometrie, Fujitsu, Microsoft, Sicherheit, Windows 10

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Windows 10 Pro erlaubt Anmeldung mit Handflächenvenen-Scan

Kommentar hinzufügen
  • Am 10. Februar 2018 um 1:40 von Andreas

    Es ist doch nur eine Frage der Zeit, wann diese Technik bei den Hackern auch nur eine müdes Lächeln verursacht wie alle anderen biometrischen Verfahren. Außerdem wiederhole ich mich hier gerne noch einmal, wenn ich feststelle, daß es sich bei biometrischen nicht um sicher nutzbare Authentifzierungs-Merkmale handelt, da sie nicht austauschbar sind. Wer läßt sich denn im Falle eines Daten-Diebstahls seine Hand amputieren und durch ein Transplantat ersetzen?!
    Also einfach vergessen, das ist ein Irrweg. Die einzig sinnvolle Anwendung ist der Ersatz des PWes bei der Windows-Anmeldung für die schreibfaulen; diese ist ja auch nur ein Scherz-Artikel.
    Übrigens verhindert ein nicht vorhandenes PW die Remote-Anmeldung; also ein Sicherheitsgewinn.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *