Face-ID für Monitore: Apple erhält 37 Patente

Ein Patent beschreibt in einen Displayrahmen integrierte Infrarot- und Thermo-Sensoren. Sie sollen einen Nutzer in der Nähe des Displays erkennen. Apple will die Sensoren aber auch benutzen, um Komponenten wie eine integrierte Kamera für eine Gesichtserkennung zu aktivieren.

Das US-Patentamt hat 37 Patente veröffentlicht, die es kürzlich dem iPhone-Hersteller Apple gewährte. Eines der Schutzrechte beschreibt eine Technik, die Apple künftig in Displays von iMac und MacBook einsetzen könnte. Sie soll in der Lage sein, zu erkennen, ob ein Nutzer vor dem Monitor sitzt, was die Implementierung einer Authentifizierungstechnik wie Face-ID erlauben würde, wie Patently Apple berichtet.

Thunderbolt Display und Mac Mini (Bild: Apple)Dem Patent zufolge sollen bestimmte Bereiche des Rahmens des Displays mit Chalkogeniden beschichtet werden, die Teile des sichtbaren Lichts filtern und sich optisch trotzdem nicht vom restlichen Displayrahmen unterscheiden. Die Beschichtung soll durchlässig sein für infrarotes Licht mit Wellenlängen zwischen 5 und 14 Micron. Darunter sollen sich Infrarotsensoren befinden, die aus mehreren Elementen oder auch einem zweidimensionalen Infrarot-Bildsensor bestehen können.

Die Anwesenheit von Nutzern will Apple mit Hilfe von pyroelektrische Elementen oder Thermosäulen, die thermische Energie in elektrische Energie umwandeln, erkennen. Das Patent beschreibt zudem, dass die Sensoren benutzt werden sollen, um eine Kamera für sichtbares Licht oder andere Komponenten zu aktivieren.

Die Kamera wiederum soll für Videokonferenzen oder die Gesichtserkennung benutzt werden. In dem Zusammenhang zeigt das Patent allerdings auch ein Display, das an eine Wand montiert werden kann. Patently Apple leitet daraus ab, dass das Patent auch für einen Fernseher benutzt werden könnte.

Darüber hinaus erhielt Apple sechs neue Design-Patente. Sie decken Produkte wie Apple Watch, die Fernbedienung von Apple TV sowie Ausrüstung der Apple Stores ab, darunter ein Apple Store Chair.

WEBINAR

Ransomware Protection: Praxisleitfaden für den Schutz ihres Unternehmens

Helge Husemann, Product Marketing Manager EMEA von Malwarebytes, stellt in dem 60-minütigen Webinar die neue Sicherheitslösung Malwarebytes Endpoint Protection vor, die ein mehrstufiges Sicherheitskonzept enthält und damit einen effektiven Schutz vor modernen Bedrohungen wie WannaCry, Petya und anderen Angriffen bietet.

Tipp: Wie gut kennen Sie Apple? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Themenseiten: Apple, Authentifizierung, MacBook, Patente, display, iMac

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

12 Kommentare zu Face-ID für Monitore: Apple erhält 37 Patente

Kommentar hinzufügen
  • Am 20. Dezember 2017 um 11:56 von C

    Das US-PTO ist kein Patent-Amt.

    Es ist ein Amt, wo man Ideen sich abstempeln lassen kann – damit andere diese Ideen (auch wenn sie früher entstanden sind) nicht in den USA nutzen können.

    Sensoren, in den Rahmen verbaut. Joh – welche Super-Erfindung hier patentiert wird. Das US-PTO hat ja auch diesem Hersteller eine Papier-Tüte patentiert.
    Jawohl! eine Papier-Tüte!

    • Am 20. Dezember 2017 um 14:15 von Überhaupt kein Klaus

      Du bzw. Deine Kommentare sind echt lästig! Komm‘ doch mal runter!

    • Am 20. Dezember 2017 um 14:55 von DoN

      Leider hatten wir das Thema ja schon oft. Eigentlich schade, dass hier nahezu Ausschließlich die Patentanträge und Patente von Apple, und nur ab und an auch mal von Samsung oder Microsoft und so gar nichts von den ganzen Unis etc. gezeigt wird.

      Natürlich sind die Monitor Patente lächerlich, sie beschreiben Dinge wie das übliche IR-Sensor plazieren, machen die TV-Hersteller seit eh und jeh so. Was die Face ID Geschichte angeht… so weit ich mich erinnern kann hatte Microsoft mit Erscheinen des Kinect Sensors für die Xbox, diese Anordnung für so ziemlich alle Gerätschaften patentieren wollen, vom Mobil Phone bis zur Anzeige Wand. (Weiß gar nicht, ob das alles durch ging?)
      Jedenfalls ist das USPTO ein Thema bei dem man sich täglich bis zum Wahnsinn aufregen kann. Und mit Trump wird das garantiert nicht besser….

    • Am 20. Dezember 2017 um 15:48 von Klaus der Belustigte

      Na, ein Link zu dieser Papiertüte wäre ja sicher für Dich möglich?

      Vielleicht hättest Du selber mal FUD als Konzept patentieren lassen sollen. Wo Du das doch täglich verwendest. Donald Trump hätte dann bei Dir vorstellig werden müssen, wenn er seine Fake Storys loslässt. ;-)

  • Am 20. Dezember 2017 um 20:17 von ckOne

    @Klaus der Unwissende
    Nur weil du etwas nicht weißt heißt das noch lange nicht das es Fake-News wären.
    sonst wäre ja alles Fake-News, bei dem was du alles nicht weißt und hier immer wieder zeigst !
    Der Link:
    https://goo.gl/uw9Ad1
    Oder bei Google „Papiertüte und Apple“ eingeben, wahnsinnig schwer.

    • Am 21. Dezember 2017 um 2:31 von Klaus der Patentierte

      Du, ich kenne Suchmaschinen. ;-)

      Ich wollte ihn nur daran erinnern, dass er in den letzten Tagen so viel Unwahrheiten über Apple gestreut hat – ohne einen Link würde ihm das vielleicht gar keiner mehr glauben? Eine Quelle anzugeben war noch nie ein Verbrechen.

      Was C und Du nicht kapiert, das ist der Unterschied zwischen dem deutschen/europäischen Patentamt, und dem United States Patent and Trademark Office (PTO oder USPTO). Die arbeiten anders, und während es bei uns neben technischen Patenten (mit recht harten, eindeutigen Kriterien) auch Geschmacksmuster gibt, wird das in den USA fröhlich vermengt. Muss man nicht mögen, ist aber die Realität.

      Schau einfach bei Wikipedia, und Du wirst sehen, dass es das Office für Trademarks gibt, und auch das Office für Patents (unter anderen).

      Apple scheint sich eher das Design des Paper Bag geschützt zu haben, was bei uns einem Geschmacksmuster entsprechen würde: „A paper bag is disclosed. The paper bag may include a bag container formed of white solid bleached sulfate paper with at least 60% post-consumer content.“

      Das machen alle großen Konzerne, seit es Anfang der 2000er drastische Patentklagen und Zahlungen wegen 08/15 Patenten gab.

      Also aus Schutz vor Patenttrollen, die sich ihrerseits jeden Pups patentieren lassen, und dann mit Millionen und Milliardenklagen um die Ecke kommen. Da ist es allemal billiger sich so ein ‚Design‘ einer Papiertüte (sie ist ja am Rand verstärkt. ;-)) patentieren zu lassen, als später Millionen für Anwälte und Klagen auszugeben.

      Bedankt euch bei den vielen Patenttrollen.

  • Am 21. Dezember 2017 um 9:25 von ckOne

    Und wieder wird Apple verteidigt !!!
    Apple hat sich nach Amerikanischem Recht ein Design einer Papiertüte schützen lassen, das so schon seit Jahrzehnten verwendet wird. Das dieses „Patent“ gegeben wird sagt ja schon alles über den Wert eines solchen „Patents“.
    Die abgerundeten Ecken am iPhone wurden auch Patentiert, obwohl es schon Jahrzehnte vorher Geräte (z.B.: Fernbedienungen) gab, die rechteckig waren mit abgerundeten Ecken.
    Die Frage ist ja dann nur noch: Wann verklagt Apple die Papiertütenhersteller auf Milliarden, weil Sie ja ein Apple-Patent ohne Patentgebühren benutzen.

    • Am 21. Dezember 2017 um 13:30 von Hi, hi...

      …natürlich wird Apple verteidigt! Soll es denn nur solche wie euch geben, die alles – aber auch wirklich alles – von Apple schlecht machen? Dann würdet ihr wahrscheinlich vor Langeweile etwas sinnvolles schreiben müssen.
      Herrgott, jedes größere Unternehmen macht das so! Nur, über Apple wird berichtet und die Antiappler springen auch jedes Mal darauf an. Das Patentsystem in dieser Form ist Stuss! Euer Gemecker (nur) über Apple aber auch!

      • Am 21. Dezember 2017 um 16:14 von C

        @ckOne & Ich haben das US-PTO kritisiert.

        Als ein Beispiel für die berechtigte Kritik am US-PTO wurde der Unsinn mit der Papier-Tüte angeführt.
        Ich muss nicht jedem meiner Beiträge einen Beweis beilegen, nur weil @Klaus mal wieder auf der Leitung steht und von NIX eine Ahnung hat.

        Es geht hier nicht um Patent-Schutz für Apple, der bekanntlich ein Elektronik-Hersteller ist. Vielmehr wollte Apple (nachdem die abgerundeten Ecken ja Mio. zunächst in die Kasse gespült haben) sich schon einmal positionieren & munitionieren. Siehe auch Bonner Kaffee-Haus…

        Und – wir kritisieren alle Hersteller. So auch ein Boeing Patent für ein Flugzeugtriebwerk mit einem Nuklear-Reaktor. Alles auf dem Papier versteht sich. Patent ist erteilt – aber den Nuklear-Reaktor kriegt Boeing (so wie angegeben) nicht hin. Damit werden ANDERE, die es ggf. können, in den USA blockiert.

        q.e.d. – wenn Du das noch verstehen kannst. Bei @Klaus ist Hopfen und Malz verloren.

  • Am 21. Dezember 2017 um 16:08 von ckOne

    @HiHi
    Nenne uns doch ein paar Nennenwerte Prozesse von anderen Unternehmen mit Designpatenten über Dinge die es vorher schon gab !!!
    Wir wollen alle nicht Dumm sterben !

    • Am 21. Dezember 2017 um 17:09 von Hi, hi...

      …arbeite ich beim US-Patentamt?
      Nur weil ich oder Du keine kennen (weil eine öffentliche Berichterstattung möglicherweise nicht erfolgt ist, bei Apple jedoch schon – generiert schließlich Klicks), heißt das nicht, dass alle anderen Unternehmen darauf verzichten.

  • Am 27. Dezember 2017 um 8:47 von Mac-Harry

    Welche Microsoft Patente? Die gibts bei den Piraten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *