HPE und NASA schicken Supercomputer ins All

Der Spaceborne Computer gilt als Testlauf für eine künftige Mars-Mission. Er basiert auf einem Apollo-40-System von HPE. Softwareseitige Anpassungen sollen den Supercomputer für den Einsatz im Weltall "abhärten".

Die US-Weltraumagentur NASA schickt einen zusammen mit Hewlett Packard Enterprise entwickelten Supercomputer ins All. Der Spaceborne Computer genannte Rechner startet heute vom Kennedy Space Center im US-Bundesstaat Florida zur internationalen Raumstation ISS. Der Supercomputer soll allerdings nicht die Ausstattung der ISS verbessern, sondern bei einer geplanten Mission zum Mars zum Einsatz kommen.

International Space Station (Bild: ESA)An Bord der ISS soll der Spaceborne Computer zeigen, dass er ein Jahr reibungslos im Weltraum betrieben werden kann. Etwa ein Jahr dauert nämlich die Reise von der Erde zum Mars.

Derzeit können bestimmte für die Weltraumforschung benötige Computerberechnungen nicht im Weltall und nur auf der Erde ausgeführt werden. Aufgrund der großen Entfernung zur Erde während der Reise zum Mars müssten Astronauten ohne eigenen Supercomputer bis zu 40 Minuten auf die Ergebnisse warten. So lange beträgt die Laufzeit eines Kommunikationssignals vom Mars zur Erde und wieder zurück.

„Eine solche Verzögerung würde eine Erforschung vor Ort zu einer Herausforderung und möglicherweise sogar gefährlich machen, falls Astronauten auf missionskritische Situationen treffen, die sie selbst nicht lösen können“, sagte Alain Andreoli, Senior Vice President und General Manager der Data Center Infrastructure Group bei HPE. „Eine Mars-Mission benötigt fortschrittliche Computing-Ressourcen an Bord, die ausgedehnte Betriebszeiten erlauben.“

WEBINAR

HPE Server der Generation 10 - Die sichersten Industrie-Standard-Server der Welt

Die neuen HPE-Server der Generation 10 bieten einen erweiterten Schutz vor Cyberangriffen. Erfahren Sie in unserem Webinar, warum HPE-Server die sichersten Industrie-Standard-Server der Welt sind und wie Sie ihr Unternehmen zu mehr Agilität verhelfen. Jetzt registrieren und Aufzeichnung ansehen.

Andreoli geht zudem davon aus, dass die Experimente im All „Entdeckungen für die Verbesserung des High Performance Computing auf der Erde auslösen werden“. Davon verspricht er sich wiederum Auswirkungen auf andere Bereiche der technischen Innovation.

Hardwareseitig wurde der Spaceborne Computer nicht besonders an den Einsatz in der Schwerelosigkeit angepasst. Er basiert auf einem Apollo-40-System von HPE mit High Speed HPC Interconnect, auf dem ein Open-Source-Linux-Betriebssystem ausgeführt wird. Es ist das erste Mal, dass ein handelsübliches High-Performance-Computersystem im Weltraum betrieben wird. Normalerweise genehmigt die NASA nur Systeme, die speziell vor Strahlung, Sonneneruptionen und Mikrometeoriten geschützt sind und auch bei schwankender Stromversorgung und Kühlung genutzt werden können.

Der Spaceborne Computer wurde indes softwareseitig „abgehärtet“. Seine Software kann in Echtzeit beispielsweise die Leistung reduzieren, um auf den Anstieg der Strahlung oder andere sich ändernde Bedingungen zu reagieren. Zudem nutzt das System ein spezielles wassergekühltes Gehäuse.

ANZEIGE

Wie Sie mit digitalen Workflows Ihre Geschäftsprozesse agiler machen.

Gerade für mittelständische Unternehmen ist es entscheidend, dass Dokumentenprozesse ohne hohen Consulting- und Customizing-Aufwand umgestellt und digitalisiert werden. In diesem E-Book stellen wir Ihnen die Möglichkeiten digitaler Dokumentenprozesse vor und zeigen, wie eine standardisierte und skalierbare Lösung speziell für den Mittelstand aussehen kann.

[mit Material von Stephanie Condon, ZDNet.com]

Tipp: Wie gut kennen Sie sich mit der europäischen Technologie-Geschichte aus? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Themenseiten: Forschung, HPE, HPE / Intel Just Right IT, NASA, Supercomputer

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen: