Intel startet IoT-Retail-Plattform

Sie basiert auf Low-Power-Sensoren und Core-i7-Prozessoren von Intel. Ziel ist es, im Einzelhandel verwendete Hardware, Software, APIs und Sensoren zu einer Plattform zu vereinigen. Intels Responsive Retail Platform ist von daher offen für Sensoren und Software von Drittanbietern.

Intel hat unter der Bezeichnung Responsive Retail Platform (RRP) auf der Hausmesse des US-Einzelhandelsverbands National Retail Federation eine IoT-Plattform für den Einzelhandel vorgestellt. Sie soll derzeit noch getrennte Technologien wie Kassensysteme, Software, APIs und Sensoren zusammenbringen und die Entwicklung und Einführung von Software und Diensten für das Internet der Dinge im Handel vereinfachen.

Im Zentrum der Plattform stehen Intels integrierte Low-Power-Sensoren mit RFID-Funktionen sowie erweiterbare Sensoren, die auch die Einbindung von Sensoren anderer Hersteller erlauben. Zusammen können die Sensoren beispielsweise Lagerbestände ermitteln und Daten über die Kundenfrequenz in einzelnen Bereichen eines Ladengeschäfts sowie die Vorlieben der Kunden generieren.

Intel Responsive Retail Platform (Bild: Intel)Schematische Darstellung der Intel Responsive Retail Platform (Bild: Intel)Ein weiterer Bestandteil ist eine Open-Source-Analytics-Platform, die Intel als Service für Cloud-Applikationen von Drittanbietern bereithält. Angetrieben wird die Handelsplattform von einem auf Intels Core-i7-Prozessoren basierenden Gateway. Mit zunehmendem Funktionsumfang der Plattform sind zudem auf Xeon-Prozessoren aufbauende Gateways geplant, die eine höhere Effizienz bieten sollen. Der Vertrieb erfolgt ab sofort über Intels Partner-Ökosystem.

„Das ist eine der seltenen Win-Win-Win-Situationen“, sagte Intels Marketing-Direktor Ryan Parker. „Es ist zum Vorteil für Intel, zum Vorteil für Anbieter von Sensoren und unabhängigen Softwareentwicklern, weil sie derzeit keinen Zugang zu diesem Markt haben. Und der Einzelhandel erhält eine große Auswahl.“

Umfrage

Welchen Stellenwert hat Nachhaltigkeit für IT-Anschaffungen Ihres Unternehmens?

Ergebnisse anzeigen

Loading ... Loading ...

Darüber hinaus will der Chiphersteller in den kommenden fünf Jahren mehr als 100 Millionen Dollar im Einzelhandelssegment investieren. Intel folgt damit der Strategie, weitere Aspekte des Internets der Dinge und anderer Technologien wie Virtual Reality und Robotics in den Handel zu integrieren, um unterschiedliche Aufgaben von der Inventarverwaltung bis zum Bezahlvorgang zu unterstützen.

„Mit Technologien wie Robotics und Künstliche Intelligenz werden Mitarbeiter entlastet, und jeder Teilbereich des Geschäfts und der Lieferkette wird es Mitarbeitern im Einzelhandel erlauben, sich besser auf die Kunden und die Leistung des Geschäfts zu konzentrieren“, ergänzte Intel-CEO Brian Krzanich. „Indem wir virtuelle Realität und die Macht der Daten zusammenbringen, unterstützen wir das Einzelhandelsgeschäft der Zukunft – eines das smart, verbunden und sicher ist.“

ANZEIGE

Aktuelle Studie zur Dokumentensicherheit in deutschen Büros

Eine aktuelle Statista-Umfrage (im Auftrag von KYOCERA Document Solutions) hat ergeben: Der deutsche Mittelstand hat Nachholbedarf beim Thema Dokumentensicherheit. Mehr als die Hälfte der befragten Mitarbeiter hat Zugriff auf Dokumente, die nicht für sie bestimmt sind. Weitere Infos und Tipps zur Optimierung erhalten Sie im gratis E-Book. Jetzt herunterladen!

[mit Material von Natalie Gagliordi, ZDNet.com]

Themenseiten: Cloud-Computing, HPE / Intel Just Right IT, Intel, Internet of Things, IoT

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen: