Microsoft übertrifft die Erwartungen im zweiten Fiskalquartal

Der Bruttogewinn verbessert sich um 20 Prozent. Seinen Umsatz steigert Microsoft um 12 Prozent. Aufgrund einer Steuernachzahlung weist die Bilanz jedoch einen Nettoverlust von mehr als 6 Milliarden Dollar aus. Im laufenden Quartal rechnet Microsoft erneut mit einem Umsatzwachstum.

Microsoft hat im zweiten Fiskalquartal (bis 31. Dezember) die Erwartungen von Analysten übertroffen. Sie hatten einen Non-GAAP-Aktiengewinn von 0,86 Dollar bei Einnahmen von 28,4 Milliarden Dollar vorausgesagt. Laut der gestern nach Börsenschluss vorgelegten Bilanz steigerte der Softwarekonzern jedoch seinen Umsatz um 12 Prozent auf 28,9 Milliarden Dollar und seinen Bruttogewinn um 20 Prozent 0,96 Dollar je Aktie.

Microsoft-Schild vor Gebäude 99 des Redmond-Campus (Bild: Microsoft)Die Reaktionen von Anlegern auf den Quartalsbericht waren im nachbörslichen Handel sehr uneinheitlich. Zwischenzeitlich sackte der Kurs um fast zwei Dollar auf 93,14 Dollar ab, um sich schließlich bei 95,12 Dollar einzupendeln, was 0,12 Prozent über dem gestrigen Schlusskurs von 95,01 Dollar liegt. In den vergangenen 52 Wochen kostete das Papier zwischen 62,75 und 95,45 Dollar.

Abzüglich einmaliger Belastungen meldete Microsoft zudem einen Nettoverlust von 6,3 Milliarden Dollar. Der ist jedoch einer Steuernachzahlung in Höhe von 13,8 Milliarden Dollar im Rahmen der US-Steuerreform geschuldet. Ohne die Auswirkungen des Tax Cuts and Jobs Act wies die Bilanz einen Bruttogewinn von 7,5 Milliarden Dollar aus.

Die Sparte Productivity and Business Processes, zu der die Office-Produkte gehören, verbesserte ihr Ergebnis um 25 Prozent. Während der Office-Umsatz mit Unternehmen um 10 Prozent anstieg – Office 365 sogar um 41 Prozent, betrug das Wachstum im Consumer-Segment 12 Prozent. Die Zahl der Office-365-Abonnements für Verbraucher erhöhte sich auf 29,2 Millionen. LinkedIn steuerte zudem 1,3 Milliarden Dollar bei.

Microsoft steigerte den Umsatz mit Server-Produkten und Clouddiensten um 18 Prozent. Enterprise-Services legten um 5 Prozent zu. Beide Sparten verhalfen der Intelligent Cloud Group zu einem Plus von 18 Prozent sowie einem Umsatz von 7,8 Milliarden Dollar.

Der Verkauf von Windows-Lizenzen an OEMs spülte 4 Prozent mehr Umsatz in Microsofts Kasse als vor einem Jahr. Windows-Produkte und Clouddienste für Unternehmen verzeichneten indes einem Umsatzrückgang um 4 Prozent. Insgesamt nahm die More Personal Computing Group 12,2 Milliarden Dollar ein, was einem Zuwachs von 2 Prozent entspricht.

Im laufenden Quartal rechnet Microsoft mit einem Wachstum in den Bereichen Cloud, Enterprise Services, Gaming und Devices. Ein Wachstum beim Windows-OEM-Umsatz macht das Unternehmen von der weiteren Entwicklung des PC-Markts abhängig. Insgesamt soll der Umsatz zwischen 25,25 und 25,95 Milliarden Dollar liegen. Im dritten Fiskalquartal 2017 hatte Microsoft 23,21 Milliarden Dollar eingenommen.

HIGHLIGHT

So halten Ihre Netzwerkdaten vor Gericht stand

Angesichts der immer komplizierteren Angriffe werden die meisten großen Unternehmen mit hoher Wahrscheinlichkeit irgendwann einmal von einer Sicherheitsverletzung betroffen sein. Doch mit den richtigen Daten und dem nötigen Überblick über das Netzwerk kann sich ein Unternehmen besser auf seine Beweisführung vor Gericht vorbereiten. Dieses Whitepaper erklärt, worauf es ankommt.

[mit Material von Larry Dignan, ZDNet.com]

Tipp: Was wissen sie über Microsoft? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Themenseiten: Börse, Cloud-Computing, Microsoft, Quartalszahlen, Windows

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

6 Kommentare zu Microsoft übertrifft die Erwartungen im zweiten Fiskalquartal

Kommentar hinzufügen
  • Am 1. Februar 2018 um 13:22 von smartdata

    Und wieviel haben die im Ausland geparkt? Wenn die schon 13,8 Mrd $ in den USA bezahlen müssen… was ist dann wohl in Irland, Niederalnde, den Caymens etc. geparkt?

    • Am 1. Februar 2018 um 16:05 von Klaus der Dreisatz

      Kriegt man (in etwa) über den Dreisatz heraus: Die 13,8Mrd USD dürften etwa 15,5% (könnte natürlich auch weniger sein, also 8%) der Summe sein, die zu versteiern war.

      Dürften bei einem Steuersatz von 15,5% in etwa 90 Milliarden Dollar im Ausland geschlummert haben. Die Steuern werden fällig, weil sie die ja rücküberführen, d.h. in den Steuerparadiesen dieser Welt dürften danach nur noch Restbeträge liegen.

      Bei einem Steuersatz von 8% wären es dann wären es ’nur‘ etwa 51 Mrd USD gewesen. Ich denke, dass der Steuersatz von 15,5% realistischer sein dürfte. 51 Mrd USD wäre etwas ‚wenig‘. Da müste man für Microsoft ja eine Spendensammlung initiieren. ;-)

      ===
      Aus der FAZ: „Bislang ist bei einer Rückführung dieses Geldes der volle Steuersatz von 35 Prozent fällig, die Reform sieht jetzt nur noch eine Steuer von 15,5 Prozent und 8 Prozent vor, je nachdem, wie liquide die Mittel sind.“
      100 : 15,5 = 6,5
      6,5 * 13,8 Mrd USD = ca. 90 Mrd USD

      • Am 2. Februar 2018 um 12:41 von smartdata

        Du verwechselst da was. MS muss die 13,8 Mrd $ wegen des TCJA bezahlen, nicht weil sie Geld zurück in die USA bringen. Es ist eine Steuernachzahlung, die auf der Änderung des IRC (Internal Revenue Code) beruht.

  • Am 1. Februar 2018 um 20:22 von Mac-Harry

    Passt. Microsoft hat ja immer nur ein drittel vom Apple Umsatz gemacht; Profit ebenso.

    • Am 2. Februar 2018 um 13:32 von Lord Helmchen

      Klar – deswegen ist Apple auch wieder von in Reichweite gerutscht… ;)

  • Am 1. Februar 2018 um 23:34 von Lord Helmchen

    Krasse Zahlen von MS. Fast 10 Mrd Dollar Gewinn im Quartal sind einfach verrückt. MS mischt offenbar wieder ganz vorne mit.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *