Intel-CEO verspricht Prozessoren ohne Meltdown-Problem

Ein Fix auf Hardware-Ebene soll die Fehler Spectre und Meltdown in künfigten Intel-Prozessoren ausmerzen. Die dafür notwendigen Änderungen dürften sehr aufwändig sein, einen Zeitpunkt für die Veröffentlichung der neuen CPUs nennt Intel daher nicht.

Intel kündigt Prozessoren-Generationen ohne die Sicherheitslecks Spectre und Meltdown an. Wie Intel-CEO Brian Krzanich in einem Call im Anschluss an die Präsentation der glänzenden Intel-Quartalszahlen erklärt, arbeiten derzeit „einige der besten Köpfe“ bei Intel an diesem Projekt. Die Lösung liege in einer „Silizium-basierten“ Lösung des Problems. Sprich Intel muss nicht nur die Firmware der Prozessoren verändern, sondern tatsächlich die Architektur der Halbleiter überarbeiten, um die Fehler vollständig auszumerzen.

Intel Core i7 der vierten Generation (Bild: Intel)

 

Intel hatte wie auch andere Hersteller wie Microsoft oder Red Hat schnell mit der Auslieferung von Updates versucht, die Sicherheitslücken zu schließen. Allerdings musste Intel diese Patches aufgrund verbreiteter Probleme wieder zurückziehen.

Wie Intel mitteilt, scheint man auf einem guten Weg zu sein, die Reboot-Probleme bei Haswell- und Broadwell-Prozessoren zu beheben. Zunächst war auch dem Hersteller nicht bekannt, was zu den Fehlfunktionen geführt hatte. Eine erste Version eines überarbeiteten Patches werde aktuell mit Partnern getestet und ausgerollt, sobald die Testphase abgeschlossen ist.

Krzanich versichert in dem Call, dass Intel zusammen mit Partnern rund um die Uhr an dem Problem arbeite und dass es nicht ausreiche, dass Intel Software-basierte Patches anbietet, die die Schwachstellen schließen sollen. Nun arbeiten die Intel-Chip-Entwickler daran, die Fehler auf der Ebene der Schaltkreisen der Chips zu beheben.

Mit der aktuellen Aussage widerspricht sich Krzanich allerdings. So hatte der Intel-CEO, der auch schon seit geraumer Zeit von den Fehlern wusste, Anfang Januar einer größeren Rückrufaktion eine Absage erteilt. Allerdings gab es zu diesem Zeitpunkt auch noch keine Berichte darüber, dass die geplanten Software-Patches nicht nur die Sicherheitslecks aushebeln, sondern auch für unerwartetes Verhalten und Problemen auf den Systemen führen.

Auch sind erhebliche Performance-Einbußen durch die Patches zu beobachten, wie sich am Beispiel des Cloud-Providers AWS nachvollziehen lässt. Schließlich musste Intel den Anwendern dann raten, die veröffentlichten Patches nicht aufzuspielen.

Die neuen CPUs sollen „im Laufe des Jahres“ veröffentlicht werden. Wann die Verbraucher mit Meltdown/Spectre-losen CPUs rechen können spezifizierte der Intel-CEO nicht. Unerwähnt ließ Krzanich auch, ob betroffene CPUs auf Kosten Intels gegen die fehlerfreien ausgetauscht werden.

Trotz der aktuellen Probleme und auch der vielfachen Kritik an Intel kann der Chiphersteller eine erfolgreiche Quartalsbilanz präsentieren. Der Umsatz wächst um 4 Prozent auf 17,1 Milliarden Dollar. Der Nettogewinn wächst im Jahresvergleich von 3,9 Milliarden auf 5,2 Milliarden Dollar. Rückgänge sieht Intel vor allem im PC-Sektor. Starke Nachfrage gibt es vor allem bei Prozessoren für Rechenzentren.

Ob und in welcher Höhe sich die aktuellen Investitionen in die Lösung der Probleme in der nächsten Quartalsbilanz niederschlagen werden, ist derzeit noch offen. Es ist jedoch gut möglich, dass vor allem gewerbliche Anbieter aktuell Investitionen zurückstellen, um dann im Lauf des Jahres CPUs kaufen zu können, die nicht mehr über die bekannten Sicherheitslecks verfügen.

Für die Informationspolitik rund um die drei Sicherheitslecks interessiert sich inzwischen auch der US-Kongress. In einem Brief an hochrangige Vertreter von Intel, AMD, Microsoft, Amazon und Google fordert ein Sonderausschuss Klarheit darüber, warum die Informationen über die Schwachstellen so lange zurück gehalten wurden. Krzanich selbst muss sich auch persönlich unangenehme Fragen gefallen lassen, warum er ein großes Paket mit Intel-Aktien im Vorfeld der Veröffentlichung der Lecks verkauft hat. Auf diese Frage ging Krzanich im aktuellen Call nicht ein.

ANZEIGE

Fallstudie: Roboter von Epson bauen nicht nur winzige Uhren

Im Bereich Robotik finden sich immer wieder außergewöhnliche Projekte wie der Uhrenturm in Mekka. Interessante Details dazu verrät dieses Whitepaper.

Themenseiten: Intel, Prozessoren, Sicherheit

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu Intel-CEO verspricht Prozessoren ohne Meltdown-Problem

Kommentar hinzufügen
  • Am 27. Januar 2018 um 1:57 von C

    Zitat:
    „… tatsächlich die Architektur der Halbleiter verändern…“

    Das, was das US-Cert in seiner ersten (und später zurückgezogenen) Meldung von Anfang an gesagt hat.

    Für Intel ist die Sache noch nicht vorbei, auch wenn das Management so tut und die Aktionäre vorsätzlich belügt.

    Es liegt aber auch AMD sich anders als Intel zu verhalten, um in 2018 erfolgreich zu sein. Sollte AMD nichts für die alten Prozessoren liefern, wären sie wie Intel. Was sehr schade wäre, denn jetzt könnte AMD endlich mal in Schlag-Distanz kommen und einen massiven Turnaround schaffen.

  • Am 27. Januar 2018 um 14:26 von Sunny Marx

    Spectre und Meltdown sind nicht, wie im Artikel beschrieben, die Lücken, sondern lediglich Angriffsszenarien. Die Lücke selbst habt noch keinen Namen bekommen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *