Raspberry Pi Zero WH vereinfacht Hardware-Projekte

Es ist eine Variante des Raspberry Zero W, die 40 konfigurierbare GPIO-Pins mitbringt. Anwender können damit schneller und bequemer physische Projekte umsetzen können.

Raspberry Pi stellt mit dem Zero WH eine günstige Variante des Raspberry Pi Zero W vor. Mit dem Zero WH sollen Anwender, die eine Allzweckeingabe/ -ausgabe (GPIO, General Purpose Input Output) benötigen, Projekte schneller umsetzen können, weil die Neue Variante bereits verlötete Pins bietet. In der Variante Zero W sind nur Steckplätze vorhanden. Mit dem neuen Bauteil soll sich aber vor allem die GPIO-Erweiterungssoftware von Raspberry einfacher als bisher nutzen lassen.

Pi Zero WH soll das Prototyping mit dem frisch vorgestellten GPIO Expander vereinfachen. Anwender können über einen PC via USB jetzt insgesamt 40 Pins kontrollieren (Bild: Pimoroni).Pi Zero WH soll das Prototyping mit dem frisch vorgestellten GPIO Expander vereinfachen. Anwender können über einen PC via USB jetzt insgesamt 40 Pins kontrollieren (Bild: Pimoroni).

Der Raspberry Pi Zero WH bietet dafür einen vorgefertigten GPIO-Header mit 40 Pins und ist eine Variante des Pi Zero W, den die Foundation für 10 Euro anbietet. Der Einplatinenrechner Zero W wurde im März des zurückliegenden Jahres vorgestellt und bietet unter anderem eine WLAN-Schnittstelle. Bei einem britischen Onlinehändler ist die Platine derzeit für 13,40 Pfund zu haben.

So richtet sich der Zero W an Projekte, in denen keine GPIO-Pins gebraucht werden. Und die Variante WH soll vor allem den Aufwand von Projekten in Schulen oder zuhause deutlich senken und natürlich kann mit dem günstigen Bauteil auch die GPIO-Erweiterung des Raspberry Pis optimal genutzt werden.

Denn bislang konnten über den Pi Zero die GPIO-Pins nicht direkt gesteuert werden. Mit der GPIO-Erweiterung jedoch kann der Einplatinenrechner über USB mit einem PC verbunden werden und auch die Pins verwaltet werden. Nutzer müssen dann keine SD-Karten mehr kaufen und konfigurieren. Damit kann das Bauteil auch Rechenleistung auf dem angeschlossenen PC nutzen und muss nicht alle Operationen auf der doch limitierten CPU des Pi Zeros durchführen. Die GPIO-Erweiterung wurde vergangenen Monat vorgestellt.

Der GPIO-Expander kann jetzt auch mit dem Rasberry Pi Zero verwendet werden, wenn ein PC über USB angeschlossen ist (Bild: Raspberry Pi Foundation) . Der GPIO-Expander kann jetzt auch mit dem Rasberry Pi Zero verwendet werden, wenn ein PC über USB angeschlossen ist (Bild: Raspberry Pi Foundation) .

Man könnte diese Erweiterung auch auf Raspberry Pi installieren und daran mehrere Pi Zeros anschließen und damit bis zu 140 Pins verwenden, erklärt Gordon Hollingworth Director of Software Cycles und Mitarbeiter in der Raspberry Pi Foundation. Die Erweiterung kann auch mit Debian Stretch oder Python genutzt werden.

HIGHLIGHT

Datenschutz braucht ECM: So lassen sich die 5 größten Herausforderungen der DSGVO bewältigen

Dieses Whitepaper zeigt die fünf größten Herausforderungen im Zuge der DSGVO auf und erklärt wie Enterprise-Content-Management-Lösungen (ECM) bei der Umsetzung der Verordnung unterstützen können.

Derzeit arbeitet das Erweiterungs-Tool nur auf Linux. Aber laut dem Raspberry-Pi-Community-Manager Ben Nuttal soll auch Support für Windows und Mac in Planung sein. Für alle, die physische Rechner-Projekte planen, sei der GPIO-Expander eine echte Verbesserung.

„Man kann das Raspberry Pi Desktop OS von einem USB-Stick über einen Live-Boot starten, einen Linux-PC verwenden oder sogar Raspberry Pi Desktop auf älteren Rechnern verwenden“, so Nuttal weiter. „Dann hat man wirklich einfachen Zugriff auf physisches Computing ohne dass man einen Raspberry Pi aufsetzen müsse oder eine SD-Karte konfigurieren muss.“ Ohne SD-Konfiguration allerdings werden laufende Programme, die man auf dem Zero über USB startet, wieder gelöscht. Denn wie Nuttal in einem Blog erklärt, kann man auf die Zero-Platine keine Software flashen.

[mit Material von Liam Tung, ZDNet.com]

Themenseiten: Anwendungsentwicklung, Forschung, Raspberry, Raspberry Pi Foundation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu Raspberry Pi Zero WH vereinfacht Hardware-Projekte

Kommentar hinzufügen
  • Am 16. Januar 2018 um 2:31 von Jan

    „Denn bislang konnten über den Pi Zero die GPIO-Pins nicht gesteuert werden.“

    Diese Informatiom ist nicht korrekt, der Pi Zero besitzt wohl GPIO, nur eben keine Pins sondern Löcher.

    • Am 16. Januar 2018 um 9:38 von Martin Schindler

      Vielen Dank für Ihre Anmerkung und sie haben völlig recht. Allerdings hatte ich mich hier auf die Software-Erweiterung von Raspberry Pi OS bezogen, die das Konfigurieren und steuern der Pins deutlich einfacher macht.

      Liebe Grüße

      Martin Schindler

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *