Amazon übergibt Rekordzahl von Daten an US-Regierung

Die Zahl der Anfragen erhöht sich um 27 Prozent auf 1847. 26 Prozent der Auskunftsersuchen weist Amazon zurück. Aus dem Ausland erhält das Unternehmen indes nur 75 Anfragen, von denen es nur zwei beantwortet.

Amazon hat stillschweigend seinen Transparenzbericht (PDF) aktualisiert. Im ersten Halbjahr 2017 erhielt das Unternehmen 1847 Auskunftsersuchen von der US-Regierung, die auf Gerichtsbeschlüssen und Durchsuchungsbefehlen basieren. Gegenüber dem Vorquartal erhöhte sich die Zahl um 27 Prozent.

AWS (Bild: Amazon)Von den insgesamt 1618 gerichtlichen Anordnungen setzte Amazon nach eigenen Angaben 685 vollständig (42 Prozent) und 515 nur teilweise um (32 Prozent). 418 oder 26 Prozent beantwortete das Unternehmen nicht. Bei den 229 Durchsuchungsbefehlen blieben 40 (17 Prozent) ohne Antwort – bei 83 Prozent (189 Anfragen) lieferte Amazon zumindest einen Teil der angefragten Daten.

Das Unternehmen weist darauf hin, dass es aufgrund von Gerichtsbeschlüssen keine Inhalte von Kunden herausgibt, sondern nur Daten über den Kontoinhaber. Bei Durchsuchungsbefehlen sei Amazon jedoch unter Umständen gezwungen, auch Inhalte seiner Nutzer preiszugeben.

Darüber hinaus prüfte Amazon im ersten Halbjahr 89 „andere“ gerichtliche Anweisungen. Sie sollen sich unter anderem auf die Löschung von Inhalten oder Nutzerkonten beziehen. Davon setzte Amazon 76 zumindest teilweise um.

Ausländische Regierungen forderten 75-mal Informationen von Amazon an. Aus welchen Ländern diese Auskunftsersuchen kamen, ließ das Unternehmen offen. Es reagierte jedoch nur auf zwei Anfragen, und zwar jeweils nur mit einem Teil der angeblich benötigten Daten. In 73 Fällen lehnte Amazon jede Auskunft ab.

Wie schon bei früheren Transparenzberichten teilte Amazon nicht mit, ob es auch National Security Letter erhalten hat. Sie erlauben es den US-Ermittlern, auch ohne Gerichtsbeschluss Nutzerdaten anzufordern, falls die Ermittlungen die nationale Sicherheit betreffen. Zudem ist es dem Empfänger untersagt, den Inhalt oder auch nur den Erhalt eines National Security Letters öffentlich zu machen. Eine unter Präsident Obama eingeführte Regelung erlaubt es Technikfirmen jedoch, nachträglich zumindest den Erhalt einer solchen Anfrage offenzulegen, ohne jedoch genaue Zahlen zu nennen. Amazon meldete dementsprechend für das erste Halbjahr 2017 den Erhalt von null bis 249 National Security Letters.

Ob Behörden auch versucht haben, auf Daten von Amazons sprachgesteuertem Assistenten Alexa zuzugreifen, der in den intelligenten Lautsprechern der Echo-Produktreihe integriert ist, ist nicht bekannt – der Transparenzbericht bezieht sich jedoch auf alle Geschäftsbereiche des Unternehmens. Im Zusammenhang mit einer Mordermittlung übergab Amazon im vergangenen Jahr jedoch solche Daten einem Gericht, allerdings erst, nachdem der Beschuldigte der Übermittlung nicht widersprochen hatte.

WEBINAR

HPE Server der Generation 10 - Die sichersten Industrie-Standard-Server der Welt

Die neuen HPE-Server der Generation 10 bieten einen erweiterten Schutz vor Cyberangriffen. Erfahren Sie in unserem Webinar, warum HPE-Server die sichersten Industrie-Standard-Server der Welt sind und wie Sie ihr Unternehmen zu mehr Agilität verhelfen. Jetzt registrieren und Aufzeichnung ansehen.

[mit Material von Zack Whittaker, ZDNet.com]

Tipp: Sind Sie ein Fachmann in Sachen Cloud Computing? Testen Sie Ihr Wissen – mit dem Quiz auf silicon.de.

Themenseiten: AWS, Amazon, Cloud-Computing, Datenschutz, Privacy

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Amazon übergibt Rekordzahl von Daten an US-Regierung

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *