CES – Dell stellt neue XPS-13-Modelle vor

Mit bis zu 19 Stunden Akkulaufzeit, Intel UHD Graphics und einem 4K-Ultra-HD-InfinityEdge will Hersteller Dell mit neuen Core i5 und i7-basierten 2-in-1 neue Akzente setzen.

Dell stellt das neue 2-in-1-Gerät XPS 13 vor. Schon im Vorfeld der Consumer Electronics Show (CES) will Dell mit den neuen Geräten punkten. In den USA sind die Modelle mit Core i5 und Core i7-Prozessoren ab 999.99 Dollar ab dem 4. Januar zu haben.

Dünner und kleiner ist die Neuauflage des 2-in-1-Gerätes Dell XPS 13 (Bild: Dell EMC) Dünner und kleiner ist die Neuauflage des 2-in-1-Gerätes Dell XPS 13 (Bild: Dell EMC)

Bei der Neuauflage des XPS 13 setzt Dell auf ein Kohlefasergeflecht, das bislang nur in Schwarz erhältlich war. Zum ersten Mal bietet Dell diese Optik auch in Weiß. Dafür verwendet der Hersteller Glasfasern. Eine spezielle Lackierung soll dafür sorgen, dass das Weiß des „White Woven Crystalline Glass Fibre“ auch lange brillant bleibt. Diese Materialen sieht der Anwender, wenn das Gerät aufgeklappt ist. Auf den Außenseiten setzt Dell weiterhin auf Aluminium in den Farben Roségold oder Silber.

Zudem wird das neue XPS 13 kleiner, dünner und leichter sein als der Vorgänger. Aufgrund der geringen Abmessungen hat sich Dell dafür entschieden die Bildschirm-Kamera unter dem Display anzubringen. Gleichzeitig soll die neue Generation 80 Prozent mehr Leistung bringen, verspricht Dell. Die maximale Laufzeit des 52-Wh-Akkus gibt Dell mit 19 Stunden an.

Bei der Ausstattung der Modellnummer 9370 kommen die Intel-Quad-Core-CPUs Core i5 oder i7 der achten Generation zum Einsatz auf dem als Betriebssysteme neben Windows 10 auch Ubuntu 16.04 läuft. Das Display misst 13,3 Zoll und das UlatraSharp 4K Ultra HD InfinityEdge-Touch-Display löst mit 3840 mal 2160 Pixeln auf. Das Display ist mit Croning Gorill Glass 4 geschützt.

Aufgrund des kleineren Gehäuses bietet das Gerät nur noch einen microSD-Kartenleser. Daneben stehen als Schnittstellen zwei Thunderbolt 3 Ports und ein USB-C 3.1-Port zur Verfügung. Optional ist auch Finterprint-Reader im Power-Knopf erhältlich, der auch zu Windows Hello kompatibel ist. Das 802.11ac Wireless verfügt über eine optionale vPro-Funktionalität. Darüber hinaus unterstützt das 2-in-1 Bluetooth 4.1 und Miracast.

Ebenfalls Optional sind der LPDDR3 4GB-8GB Dual-Channel SDRAM mit 1866MHz oder der 16GB Dual-Channel SDRAM mit 2133MHz. Als Storage-Varianten bietet Dell 128GB SATA, 256GB PCIe, 512GB PCIe oder 1TB PCIe SSD. Mit der GORE Thermal Insulation soll die Abwärme transportiert werden. Als Docking-Varianten stehen die 130W Dell Dock oder die 180W Dell Thunderbolt Dock zur Auswahl. Wann und zu welchem Preis die Geräte auch in Europa zu haben sein werden, ist derzeit noch nicht bekannt.

ANZEIGE

Fünf Antworten für erfolgreiche DMS-Projekte

Zeit- und Kostendruck sind für alle Unternehmen ständige Begleiter im Tagesgeschäft. Das elektronische Dokumentenmanagement ist hier ein wirkungsvolles Mittel, um geschäftskritische Prozesse zu optimieren.

[mit Material von Corinne Reichert, ZDNet.com]

Themenseiten: 2-in-1, Intel, Linux, Window 10

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu CES – Dell stellt neue XPS-13-Modelle vor

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *