Google verschiebt Milliarden in die Bermudas und spart Steuern in Milliardenhöhe

Knapp 16 Milliarden Euro und damit sieben Prozent mehr als im Vorjahr hat Google über ein mehrschichtiges Konstrukt aus Briefkästenfirmen auf ein Steuerparadies auf den Bermudas transferiert und damit schätzungsweise 3,5 Millirarden Euro steuern gespart. Auch Apple und andere Konzerne kennen diese Tricks.

Google hat im Jahr 2016 schätzungsweise rund 3 Milliarden Euro Steuern in der EU vermieden. Möglich macht das ein Konstrukt das aus dem so genannten „Double Irish“ und dem „Dutch Sandwich“ besteht. Durch Unternehmen in Irland, den Niederlanden und einer Zweigestelle auf den Bermudas konnte die Google-Mutter Alphabet 16 Milliarden Euro am Fiskus vorbeilotsen.

Das berichtet Bloomberg unter Berufung auf eine Pflichtmitteilung in den Niederlanden. Damit kann Google sieben Prozent mehr Steuern einsparen als im Vorjahr, als das Unternehmen noch eine effektive Steuerrate von 19,3 Prozent bezahlte.

Gegenüber Bloomberg erklärt Alphabet: „Wir zahlen alle geforderten Steuern und wir halten uns in jedem Land, in dem wir aktiv sind an die geltenden Gesetze.“

Dabei geht das Unternehmen etwa so vor: Die Google Ireland Ltd. in Irland ist dafür zuständig, die Umsätze aus dem Google-Auslandsgeschäfts einzusammeln. Die niederländische Google Netherlands Holdings BV hält diese Umsätze und „bezahlt“ Lizenzkosten für das geistige Eigentum Googles an ein wiederum irisches Unternehmen, allerdings mit Unternehmenssitz auf den Bermudas, wo Unternehmen keine Steuern bezahlen müssen.

Hier werden dann die Umsätze als Gewinn deklariert. Irland hat 2014 die Gesetzgebung geändert. Doch bis 2020 gibt es für Unternehmen eine Übergangsfrist. Somit können Unternehmen wie Google weitere Jahre diesen Weg zur Steuervermeidung nutzen.

Das Unternehmen soll rund 60,7 Milliarden Dollar im Ausland umsetzen. Wenn Google diese Gelder in die USA zurücktransferiert, werden darauf derzeit noch 35 Prozent Steuern fällig. Die Trump-Administration allerding hat mit der Reform des US-Steuergesetzes hier eine Ausnahmereglung vorgesehen. Unternehmen müssen dann nur noch 15,5 Prozent Steuern auf liquide Mittel und 8 Prozent auf andere Assets bezahlen.

Das niederländische Wirtschaftblatt Het Financieele Dagblad hat zuerst von Googles Mitteilung an das Finanzministerium der Niederlande berichtet.
Google sowie andere Unternehmen geraten immer mehr unter Druck seitens der Politik, Steuern in den Ländern abzuführen, in denen auch die Umsätze generiert werden. Einige EU-Mitgliedsländer hatten im September 2017 angekündigt mit neuen Regelungen, wie etwa der Besteuerung des Umsatzes, Steuervermeidungen von Unternehmen zu beschneiden.

Google entging im Sommer einer Steuernachzahlung in Höhe von 1,1 Milliarden Euro in Frankreich, nachdem ein Gericht entschieden hatte, dass Google in Frankreich nicht steuerpflichtig ist. Auch Apple und andere Konzerne nutzen solche Steuerschlupflöcher. Apple etwa sieht sich einer irischen Steuernachforderung in Höhe von 13 Milliarden Euro gegenüber.

ANZEIGE

HPE Just Right IT – SMB Inspire – Angebote und Empfehlungen für KMUs

Unsere neue SMB Inspire Ausgabe kann Ihnen die Verteilung der Ressourcen in Ihrem Unternehmen für 2018 erleichtern. Warum? Weil wir glauben, dass Sie mit unseren Just Right IT-Produkten keine Abstriche oder Kompromisse machen müssen. Wir haben eine Reihe von leistungsstarken Lösungen zusammengestellt, mit denen Sie Ihre Umsätze steigern können, ohne Ihr Budget zu strapazieren.

Themenseiten: Apple, Google

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

18 Kommentare zu Google verschiebt Milliarden in die Bermudas und spart Steuern in Milliardenhöhe

Kommentar hinzufügen
  • Am 3. Januar 2018 um 22:38 von Klaus der nicht Irritierte

    Schweigen.

  • Am 4. Januar 2018 um 0:13 von C

    Was bei Apple kritisch ist, ist bei Google auch nicht besser.

    Das ist die Übergangs-Frist, die Irland eingeräumt hat. Double-Irish with a Dutch Sandwich. Bis 2020 somit nutzbar.

    Irland gehört – wie andere – an den Pranger und von EU-Zahlungen/Vorteilen abgeschnitten. Aber: das BMF tut NICHTG dagegen, obwohl es könnte. Bemerkenswert.

  • Am 4. Januar 2018 um 9:36 von ckOne

    das gesamte Steuersystem müsste überdacht werden. Es kann doch nicht sein das Unternehmen „LEGAL“ alle Bürger der EU bescheissen. Da zahlt man für deren Produkte ja schon nen haufen und dann muß man hintenrum auch noch deren Steuern übernehmen.

  • Am 4. Januar 2018 um 10:48 von DoN

    @Klaus den „arbeitslosen“
    Es soll Menschen geben, die arbeiten. Ich weiß, dir völlig fremd. Da kann man nicht sofort alles lesen.

    „Wir zahlen alle geforderten Steuern und wir halten uns in jedem Land, in dem wir aktiv sind an die geltenden Gesetze.“
    Das gleiche dumme Gesülze wie von Cook. Nein meine Herren, sie halten sich nicht an die Gesetze. Sie folgen einer Auslegung von Richtlinien die nie für den von ihnen verwendeten Zweck vorgesehen waren. Sie handeln wissentlich gegen den „Willen des Gesetzgebers“ – nur halten viel zu viele Dreckspatzen ihre Taschen auf und dann die Füße still. Saubande.

    • Am 4. Januar 2018 um 14:51 von Klaus der Nicht-Arbeitslose

      Da hat sich aber jemand sofort ertappt gefühlt. Nur: Warum so persönlich, habe ich Deine heilige Kuh gekränkt? ;-)

      Bei Apple Meldungen dauert es keine 3 Minuten, bis die ersten Schmähungen da sind, egal zu welcher Tageszeit. Ob ‚arbeitslos‘ (was hast Du gegen Arbeitslose?) oder ‚Experte‘ – kein Unterschied.

      Wenn Du sicher bist, dass sie sich nicht an Gesetze halten, dann ab zur Polizei, Anzeige erstatten.

      Das Traurige ist, dass die Politik seit Jahren nichts dagegen unternimmt, und auch nicht unternehmen will. Der Grund ist einfach: unsere deutschen Unternehmen schieben ihre Gewinne ebenfalls über die Niederlande, und machen das selbe Spiel. Deswegen will die Politik nur schleppend etwas ändern. Würde die EU das nicht un, unsere deutschen Politiker würden weiter schnarchen.

      Und daher ist es eben wirklich vom Gesetz her erlaubt. Sie nutzen vorhandene Gesetzeslücken.

      Was aber explizit nicht verboten ist, ist erlaubt. So sind die Spielregeln.

      Über den „Willen des Gesetzgebers“ kann man am Stammtisch sicher vortrefflich streiten, nur: es spielt keine Rolle. Das wird erst geklärt, sofern es zur Anklage kommt.

      Solange die Politik die Globalisierugs-Tröte bläst, und in der EU Steuerdumping nicht durch eine einheitliche Steuergesetzgebung verhindert, so lange werden Unternehmen die Vorteile der Globalisierung auch mitnehmen.

      Nichts Anderes würden Privatleute machen, wenn sie die Möglichkeit hätten.

      • Am 4. Januar 2018 um 22:45 von DoN

        In fast allen Steuergesetzen der Welt gibt es ein Pendant zu unserem §42 Abs. 2 der Abgabenordnung. Missbrauch von rechtlichen Gestaltungsmöglichkeiten. Genau das machen die. Sie missbrauchen die Möglichkeiten, und das ist verboten. Nur traut sich kein Staatsanwalt die Bande anzugehen, mich würde ein Staatsanwalt sofort anklagen wenn ich popeliger Selbständiger plötzlich eine Niederlassung in Holland, Irland oder den Kanalinseln angeben würde.

        • Am 5. Januar 2018 um 11:30 von Klaus der Resignierte

          Ja, verklage sie doch. Das kann jeder, der einen Gesetzesverstoß erkennt.

          Nur denke ich, dass das schon ganz andere Fachleute geprüft haben, und die sehen bei der aktuellen Gesetzeslage ganz offensichtlich keine Möglichkeit.

          So traurig wie es ist: am Ende müssen die Gesetzgeber als erste aktiv werden, und dann kann man das ändern.

          Nur wird das nicht passieren, solange die Politiker indirekt über Wahlkampfspenden nicht die Interessen der Bürger, sondern die der Konzerne vertreten.

        • Am 5. Januar 2018 um 12:11 von Klaus der Steuerpflichtige

          PS: Nein das würde keinen interessieren. Es steht Dir frei in UK oder Irland eine Ltd zu gründen, und hier Geschäfte zu machen. Deine Einnahmen würden dann in UK oder Irland versteuert.

          Das ist seit zwanzig Jahren möglich, auch als Kleinunternehmer und sogar als Freelancer.

          Auch kannst Du für wenig Geld in Holland eine eigene Firma gründen. Das EU Recht macht es möglich.

          Wir Du es drehst und wendest – am Ende ist diese ungleiche Steuerlast politisch gewollt

          Den Konzernen dann vorzuwerfen, dass sie das auch tatsächlich ausnutzen, das wäre, als würdest Du die Kuh beschimpfen, dass ihre Milch zu schnell sauer wird, und nicht den Bauern, der die saure Milch verkauft.

          Und das sage ich, obwohl ich Google (Schnüffelei) (und Microsoft (Schnüffelei), Amazon (Verkauf von Plagiaten, Beihilfe zur Vermeidung von Umsatzsteuern, etc.) kritisch gegenüberstehe – die tun nur das, was jeder Bürger tun würde. Die vorhandenen Möglichkeiten nutzen.

          Dass das jeder Bürger ebenfalls so sieht, das erkennt man an den Verkaufserfolgen von Ratgebern wie „100 legale Steuertricks“ (o.ä.). Keiner zahlt freiwillig mehr Steuern, als er muss. Verständlicherweise.

  • Am 4. Januar 2018 um 14:53 von Klaus der Psychologe

    @DoN Die drei Selbstgerechten haben sich tatsächlich angesprochen gefühlt. Ein simples „Schweigen.“ hat genügt. ;-)

    • Am 4. Januar 2018 um 20:38 von C

      @Klaus – der Unwissende
      Wie bitte? Du übersiehst mal wieder die Realitäten!!!

      Als Ich meinen Post um 0:13 h verfasste, gab es KEINEN KOMMENTAR hier zu lesen in der Anzeige. Frag doch bei der @Redaktion nach, BEVOR DU MAL WIEDER TOTALEN UNSINN verteilst!

      Ich habe meine Meinung – und im Gegensatz zu Dir ist meine Messlatte gegenüber ALLEN UNTERNEHMEN gleich. Du bist ja nur noch Apfel-blind und meinst, der Nabel der Welt zu sein.

      Noch was: @DoN hat völlig Recht. Wir arbeiten. Du betrügst nur Deinen Arbeitgeber in dem Du während der Arbeitszeit Deinem Hobby, der Apfel-LOBHUDELEI nachgehst, anstatt zu arbeiten & produktiv zu sein für Dein Gehalt.

      Wäre Ich Dein Chef – wärst Du schon längst raus. Nicht wg. der Apfel-Lobhudelei, sondern wg. der nicht geleisteten Arbeits-Ergebnisse.

      • Am 5. Januar 2018 um 11:43 von Klaus der Bestürzte

        Bitte kein „Hass-Geschwurbel“, und keine persönlichen Angriffe. Das ist doch kein feiner Stil.

        Wir alle sehen doh, dass Deine Meinung mitnichten bei allen Unternehmen gleich ist, und weil ich Dir einen Spiegel vor die Nase halte, und ganz offensichtlich damit ins Schwarze getroffen habe, wirst Du auch persönlich, laut und pampig.

        Ansonsten ist es schön, wenn Du mein Chef sein möchtest, aber im Gegensatz zu Dir bin ich mein eigener Chef. Du kannst also Deine Wunschfantasien abhaken. Wer würde schon einen Chef wie Dich haben wollen? Das Problem ist eben, dass Du selber nie ein Chef sein wirst, weil Du zu sehr von unten herab denkst. Aber das geht mich nichts an, das ist Dein persönliches Ding. Ich wollte nur auf Deine ‚Chef‘ Anspielung antworten.

        Und meine „Arbeitsergebnisse“ waren und sind zumeist sehr gut, aber das zu kapieren wird jemandem wie Dir schwerfallen, weil das eigene Ego das nicht zulässt. Und meine Kommentare sind oft neutraler, als Du das zu erkennen scheinst.

        Merke: für Deine innere Aggression Apple gegenüber kann ich nix. Und wenn Du selber Dir mal drei Minuten Zeit nimmst, und die Länge Deiner Kritik Kommentare gegenüber Microsoft, Google und Apple vergleichst, wirst Du selber merken wo Dein Problem ist.

        Apple ist „Das Böse“ schlechthin, viele Hass-Kommentare, sehr lange Hass-Kommentare. Google, Microsoft etc.: Alibi-Kommentare, kurze Kommentare, seltene Kommentare – und zuweilen erst dann, wenn man sich über das Schweigen wundert.

        Mag sein, dass das diesmal nicht so war, aber vorher gab es etliche Fälle, in denen lautes Schweigen bei großen Schweinereien anderer Konzerne war, auch, und insbesondere von Dir, und jeder Pups bei Apple sofort und direkt angeprangert wurde. Und wenn dann etwas kam, dann ein Zweizeiler.

        Anders gesagt: bei Apple erwacht sofort Dein kritisches Denken, bei Google, Microsoft und anderen Konzernen muss man Dich zur Kritik tragen.

        Schönen Tag noch.

    • Am 4. Januar 2018 um 22:19 von DoN

      Bullshit. Niemand fühlt sich „ertappt“. Du hast provoziert und damit jegliche Möglichkeit des „normalen“ Antwortens genommen. Jede „Reaktion“ auf deine Provokation kann man nun verbiegen wie man will. Warum so persönlich? Genau deshalb.

      Und der „Wille des Gesetzgebers“ ist sicher nichts für den von dir skizzierten Stammtisch. Höchstens vom Mittagstisch der Richter und Anwälte, denn es ist die wohl meistgebrauchte Formulierung bei Gericht wenn es um die Auslegung eines Gesetzes / Vorschrift / Erlass geht.

      • Am 5. Januar 2018 um 12:01 von Klaus der Kritische

        Wie niedlich. Ihr habt aber alle drei ungewöhnlich lange Arbeitszeiten, hmm?

        Der Artikel wurde veröffentlicht: 13:50 Uhr
        Mein „Schweigen“ Kommentar wurde gepostet: 22:38. freigeschaltet am folgenden Morgen.

        Der erste persönliche Angriff von Dir („der Arbeitslose“): nächster Tag um 10:48 Uhr am Folgetag, also sehr zeitnah, nachdem Du meinen Kommentar gelesen hast. Da hattest Du sicher gerade Pause? ;-)

        Ihr versteckt euch hinter Ausreden, und ‚ertappt‘ scheint mir sehr zutreffend zu sein.

        Sofern es um eine Story um Apple ginge, würdet ihr euch um eure ‚Arbeitszeit‘ einen feuchten Kehricht scheren. Da wird sofort sehr oft und sehr indifferenziert geätzt.

        Bei anderen muss man euch zur Kritik tragen.

        Also: einfach mal etwas Selbstkritik üben, und dann fällt Dir auch auf, dass ich mit meiner Feststellung nicht weit weg von der Wahrheit liege.

        Und zum Thema? Ich kritisiere, um Gegensatz zu euch alle Konzerne, und sehe aber die Ursache nicht in den Konzernen, sondern darin, dass die Politik zu träge, zu beeinflusst, und zu unwillig ist, um das Thema effektiv anzugehen.

        Euch muss man zur Kritik an Google und Co tragen, die Politiker muss man zu Gesetzesänderungen gegen Steuerdumping und gegen die Nachteile der Globalisierung tragen.

        Das (!) ist wohl leider die traurige, und bittere, Realität.

        Die Konzerne sind durch Aktionärsstrukturen geradezu verdonnert alle Möglichkeiten der Steuerreduzierung umzusetzen. Weil eben alle das machen, und weil die Politik das zulässt.

        Und, wie gesagt, die deutschen Konzerne machen das ebenfalls, die schieben ihre Gewinne über die Niederlande, nur wird das von den Medien sehr selten thematisiert. Die kassieren zusätzlich und trotz Milliarden Gewinnen unverschämte Subventionen, „wegen der Arbeitsplätze“.

        Da ist es doch sehr viel leichter auf Apple, Google und Amazon zu schimpfen, die eben erfolgreicher sind.

        Ich sehe zwischen dem Ausnutzen von Steuerregelungen und dem gewollten Steuerdumping innerhalb Europas und dem Gebahten der deutschen Konzerne wie Daimler, VW, Bayer, Telekom etc. keinen Unterschied.

        Weil die das alle (!) machen.

        Nur kriegen unsere Politiker keine Wahlkampfspenden von Apple, Google und Co, sondern von Daimler, BMW, Bayer und Co, und daher wollen sie eben lieber über ausländische Unternehmen diskutieren, als über deutsche Konzerne.

  • Am 4. Januar 2018 um 18:27 von ckOne

    @Klaus der besser immer schweigen sollte

    im Gegensatz zu dir huldigen wir keiner Firma und heißen alles gut was von ihr kommt.

    Und du bist doch der gewesen der das bei Apple alles für völlig normal hielt, und sogar die Pflicht der Unternehmens seinen Aktionären gegenüber. Aber nur bei Apple, alle anderen die das machen sind es Schurken und Halunken.

    • Am 4. Januar 2018 um 21:25 von Klaus der Religiöse

      Ihr huldigt Apple genauso, nur eben auf eure Art, indem ihr den, in euren Augen, „Götzen“ meint mit sinnlosen Vorwürfen bekämpfen zu müssen. Dabei blendet ihr dann eben allzu gerne aus, dass eure heiligen Lühe nicht anders sind.

      Mach Dir nix vor. Eure Antipathie ist sehr verdächtig. ;-)

  • Am 5. Januar 2018 um 9:20 von Crappel

    Mal eine Frage. Warum bekommt so ein Schreihals wie Klaus mit vielen „Titeln“ und „Bezeichnungen“ solch eine Plattform?

    Entweder lobpreist er alle Nase lang Apple und verteidigt deren Aktionen, wie diesen genannten Kram:“Und du bist doch der gewesen der das bei Apple alles für völlignormal hielt, und sogar die Pflicht der Unternehmens seinen Aktionären gegenüber.“, oder er spielt sich als Psychologe auf mit seinem x-maligen Dunning-Kruger-Effekt, oder schreibt dieses Hassgeschwurbel. Einfach unerträglich dieser Mensch und es macht deshalb immer weniger Spaß auf dieser Seite zu lesen!

    • Am 5. Januar 2018 um 11:27 von Klaus der Verblüffte

      Ich denke, dass Du das mit dem „Hass-Geschwurbel“ falsch verortest. Der Hass kommt von C und Bashing betreiben hier einige andere.

      Einfach mal den Kommentar oben von C lesen, dann dürfte klar sein, wer „Hass-Geschwurbel“ von sich gibt. Und das Diffamieren (Klaus den Arbeitslosen“) ging auch nicht von mir aus.

      Ich denke, dass ich berechtigte Kritik übe, und eben denjenigen, die hier stets scheinheilig aus ihrem Dornröschenschlaf erwachen, sobald es um Apple geht, einen Spiegel vorhalte.

      Ansonsten ein Tipp: einfach meine Kommentare nicht lesen. Sollte nicht schwer fallen, da ja Klaus drübersteht.

      • Am 5. Januar 2018 um 14:23 von Crappel

        Erst mal sind es nicht nur Deine Kommentare in diesem Thread, sondern meine Kritik war ganz allgemein gehalten, aber absolut passend!

        Dazu hast Du doch selbst vor kurzem geschrieben, dass Du nicht mehr arbeitest, sondern Privatier bist. Also bist Du nicht mehr am arbeiten, daher ohne Arbeit, also arbeitslos.

        Und ich kann nur erkennen, dass DU mit Deinem, dem ersten Kommentar, Polemik und Aggression reingebracht hast. Die kritischen Kommentare und Antworten gegen Dich bestehen daher zu Recht!

        Wenn Du hier gefühlte 80 Prozent der Kommentare schreibst, in denen viel von Hass, Neid und Dunning-Kruger-Effekt die Rede ist, kann man so etwas schlecht überlesen!

        Eigentlich gehören Kommentare dieser Art, wie sie auch der Mathias schreibt, überhaupt nicht veröffentlicht, denn sie sind eine Beleidigung für den normalen Leser und versauen einem einfach nur die Lust hier weiter auf dieser Seite zu verweilen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *