Kaspersky klagt gegen Verbot der US-Regierung

Das US-Heimatschutzministerium soll Kaspersky ein ordentliches Verfahren verweigert haben. Kaspersky wirft dem Ministerium zudem Geschäftsschädigung vor. Es soll zudem alle Kommunikationsversuche des russischen Unternehmens ignoriert haben.

Kaspersky geht gegen den Erlass der US-Regierung vor, der es Behörden untersagt, die Software des russischen Sicherheitsanbieters einzusetzen. Dazu reichte das Unternehmen beim United States Federal Court eine Beschwerde gegen das US-Heimatschutzministerium ein. Das Department of Homeland Security (DHS) habe Kaspersky ein ordentliches Gerichtsverfahren verweigert und dem guten Ruf sowie den wirtschaftlichen Interessen des Unternehmens geschadet.

Kaspersky Lab (Bild: Kaspersky)„Das DHS hat sich in erster Linie auf subjektive, nicht technische öffentliche Quellen wie unbestätigte und oft auch anonyme Medienberichte und Gerüchte verlassen“, schreibt Kaspersky-CEO Eugene Kaspersky in einem Blogeintrag. „Es gab vor der Benachrichtigung über die bindende operative Direktive 17-01 am 17. September keine Kommunikation zwischen dem DHS und Kaspersky.“

Kaspersky habe sich bereits Mitte Juli an das DHS gewandt, um auf mögliche Bedenken des Ministeriums einzugehen. Es habe zwar den Eingang der Kommunikation bestätigt, jedoch nie darauf reagiert.

Das Ministerium begründete das Verbot mit Verbindungen von führenden Kaspersky-Mitarbeitern zu russischen Geheimdiensten. Außerdem seien russische Unternehmen zur Spionage verpflichtet. Sie müssten den Geheimdiensten Zugriff auf Daten erlauben, die durch russische Netze laufen. Daraus leitete das DHS Gefahren für die Informationssysteme der US-Regierung und ihrer Behörden ab, zumal die Sicherheitsanwendungen von Kaspersky umfangreiche Berechtigungen besäßen und auf nahezu alle Dateien zugreifen könnten.

Kaspersky betonte indes, dass gerade Letzteres eine Eigenschaft jeglicher Sicherheitsanwendungen sei, die sich nicht speziell den Produkten von Kaspersky zuordnen lasse. Zudem schade das Verbot nicht nur Kasperskys Geschäften mit Behörden, sondern auch dem Ruf bei Verbrauchern, Unternehmen, Bildungseinrichtungen und sogar Kasperskys Ansehen in der Sicherheits-Community.

Die Vorwürfe, es spioniere für russische Geheimdienste, wies Kaspersky bisher stets zurück. Im November erklärte Eugene Kaspersky, dass er den Sitz seines Unternehmens in ein anderes verlagern würde, falls der Kreml ihn auffordere, für Russland zu spionieren. „Wir haben niemals Geheimdiensten geholfen. Es ist egal, ob sie aus Russland kommen oder aus einem anderen Land.“

Die britische Cybersicherheitsbehörde hatte Anfang des Monats eine Sicherheitswarnung für Antivirenprogramme aus Russland herausgegeben. Sie richtete sich allerdings nur an Behörden und Ministerien, die Informationen verwalten, die die nationale Sicherheit berühren. Die zum Auslandsgeheimdienst GCHQ gehörende Behörde räumte aber auch ein, eine sechsmonatige Überprüfung der Software von Kaspersky habe keine Hinweise darauf erbracht, dass sie für russische Spionage benutzt wird.

WEBINAR

HPE Server der Generation 10 - Die sichersten Industrie-Standard-Server der Welt

Die neuen HPE-Server der Generation 10 bieten einen erweiterten Schutz vor Cyberangriffen. Erfahren Sie in unserem Webinar, warum HPE-Server die sichersten Industrie-Standard-Server der Welt sind und wie Sie ihr Unternehmen zu mehr Agilität verhelfen. Jetzt registrieren und Aufzeichnung ansehen.

[mit Material von Chris Duckett, ZDNet.com]

Tipp: Wie gut kennen Sie Hightech-Firmen, die an der Börse notiert sind? Testen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Themenseiten: Kaspersky, Politik, Security, Sicherheit, Virenschutz

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Kaspersky klagt gegen Verbot der US-Regierung

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *